| | 2 Kommentare

Julia Belot: Zwischen Sachlichkeit und Poesie – Offene Ateliertage

In der Rubrik “Kunst” gibt sensor regelmäßig Künstlerinnen und Künstlern Raum, um eine Auswahl ihrer Werke zu zeigen und sich selbst und ihre Kunst zu beschreiben. Diesmal: Julia Belot, die auch seit diesem Wochenende bis zum 11. November alle Interessierten in ihr Atelier in der Aarstraße einlädt.

„Pflanzen, Tiere, Menschen sind der Inhalt meiner Bilder. Mit der Liebe zu Natur ist es mir schon immer ernst gewesen. Deshalb ist mein erstes abgeschlossenes Studium das der Biologie in St. Petersburg. Erst danach kam dort das Kunststudium an der Staatlichen Kunstakademie A. L. Stieglitz. Nach meiner Emigration studierte ich an der Hochschule Rhein-Main Kommunikationsdesign. Seit 2003 arbeite ich als freie Künstlerin in meinem Atelier. Hier entstehen die meist großformatigen Bilder in Öl auf Leinwand.

Ich kenne Pflanzen und auch andere Lebewesen in einer nüchternen, sachlichen Art. Ich habe einen großen Respekt vor ihnen. Und doch habe ich den Standpunkt der Biologin verlassen.  Es geht mir eer um die Atmosphäre, um eine Stimmung, um das damit verbundene Gefühl.  – um eine Balance zwischen einer sachlichen, unsentimentalen Beobachtung und einer poetischen Interpretation. Ein Botaniker soll die Pflanzen  sofort erkennen, wie auch die Eltern eine typische Kopfbewegung ihrer Kinder sofort erkennen werden. Aber erst, wenn der Zauber  sichtbar wird, der durch das schräg fallende Herbstlicht auf den Blättern oder durch einen Kinderblick entsteht, wird es zu einem Gemälde.

Ich male das duftende, atmende, vom Licht durchströmte Leben. Jene realen, geträumten oder gewünschten Momente, die uns teuer sind, um die es uns schade ist, wenn sie vorbei sind. Ich male Wertvolles, Positives, Flüchtiges. Provozieren, Demaskieren, Kritisieren und Ärgern überlasse ich gerne den anderen. Meine Bilder sind nicht abstrakt, wie auch meine Wünsche und Erinnerungen nie abstrakt sind. Sie sind keine Abbildung der Realität, sondern deren Interpretation. Sie führen ein Eigenleben.“

Julia Belot veranstaltet „Offene Ateliertage“ bis 11. November, Samstag/Sonntag, 14 bis 20 Uhr, Montag bis Freitag, 16 bis 20 Uhr, in der Aarstraße 40, Telefon (0611) 5410570, info@julia-belot.de, www.julia-belot.de

2 Kommentare “Julia Belot: Zwischen Sachlichkeit und Poesie – Offene Ateliertage

  1. Korrekturbedarf!!!!!!!!!!!!!
    Julia Belots Adresse – ich hatte schon wie verrückt nach dieser von Euch angegeben Hausnummer gesucht.
    Hier die richtige: Aarstraße 40, 65195 Wiesbaden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: