| | Kommentieren

Mysteriöse Haustier-Vermisstenanzeigen rund um den Bismarckring – Auflösung heute um 17 Uhr vor Ort

Von Alia Bouhaha. Fotos Brandstifter.

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion wurden Haustier-Vermisstenanzeigen als Stahltafeln im DIN A3-Format  am Bismarckring am Kreuzungsbereich der Goebenstraße und der Bertramstraße aufgehängt. Besonders mysteriös: Die Gesuche sind allesamt englischsprachig. Die Auflösung, was es damit auf sich hat und was das alles soll, erfolgt heute Nachmittag.

Relikte einer fernen Alltagskultur in New York – eine Erzählung von verzweifelten Menschen, die mehr oder weniger liebevoll in Wort und Bild Schnappschüsse ihres verschwundenen besten Freundes veröffentlichen. Das ist der Hintergrund der Aktion, die in Wirklichkeit eine Kunstausstellung ist. Dahinter steckt der interdisziplinäre Aktionskünstler Brandstifter. Wir haben ihn angerufen und uns die Sache genauer erklären lassen. Noch genauer erklärt er sie heute Nachmittag.

In New York werden auch Tauben und Frettchen gesucht

Die Freiluftausstellung „Brandstifter – Lost & Found Pets & Animals“ der Westend Galerie zeigt eine Auswahl von Such- und Fundanzeigen mit entlaufenen oder zugelaufenen Haustieren aus dem Archiv der Asphaltbibliotheque, die Brandstifter auf seinen Begehungen in den Straßen von New York seit 2009 gesammelt hat. Die ursprüngliche Funktion dieser teilweise sehr emotionalen Aufrufe, verlorengegangene Tiere durch Hinweise von Passanten in die Obhut ihrer Halter zurückzubringen, wird durch ihre Präsentation in einer anderen Stadt auf einem anderen Kontinent völlig ad absurdum geführt. Neben Hunden und Katzen, werden in New York auch mal Tauben und Frettchen gesucht.

Der öffentliche Raum als „Asphaltbibliotheque“ – Auf der Suche nach verlorenen Botschaften

Der Künstler Brandstifter hat 1998 alle öffentlichen Straßen und Plätze in einer konzeptuellen Benutzungsordnung zur Asphaltbibliotheque erklärt und ist seitdem weltweit unterwegs, um verlorene Botschaften zu sammeln und für Ausstellungen, Performance, Konzerte und Publikationen nutzbar zu machen. So hat er beispielsweise bereits Asphaltbibliothequen in Berlin, Chicago, Graz, Paris, Rajasthan, Wien und als Stipendiat des Landes Rheinland-Pfalz in New York inszeniert und deren damals fünfzehnjährige Geschichte für die gleichnamige Publikation im Ventil Verlag in Wort und Bild dokumentiert.

2020 wurde Brandstifter von stadt.land.text NRW als Projektstipendiat des Landes Nordrhein-Westfalen ausgewählt, um als amtlicher Protokollführer mit der Asphaltbibliotheque Eindrücke zu Alltag und Besonderheiten in der kulturräumlichen Vielfalt der Region Ruhrgebiet mit literarischkünstlerischen Mitteln zu verarbeiten. Die Kunstobjekte von Brandstifter beziehen sich immer auf die Orte, in denen der Künstler Zeit verbringt. So entstehen Darstellungen von Städten aus seiner ganz eigenen Perspektive.

Künstlergespräch und Geburtstag der Westend-Galerie

Heute um 17 Uhr sind alle Interessierten eingeladen zu einem Künstlergespräch bei Brezel und Wein „in“ der Ausstelung über partizipative Kunst im öffentlichen Raum am Beispiel von Brandstifters Asphaltbibliotheque. Treffpunkt ist Goebenstraße/Ecke Bismarckring.  Aktionskünstler Brandstifter & Kurator Titus Grab laden zum Zusammenkommen im Rahmen der Ausstellung sowie anlässlich des 17jährigen Bestehens der Westend-Galerie in der Trägerschaft vom Kunstraum Westend e.V., der auch Träger der Kunst-Koffer ist.  Bis zum 13. April können Vorbeigehende die emotionalen Plakate auf sich wirken lassen.

 www.facebook.com/Asphaltbibliotheque 

 www.brand-stiftung.net 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.