| | 1 Kommentar

„Sabot“ droht das Aus: Überraschende Kündigung – Bedeutender Ort der Subkultur sucht neue Bleibe

Einem der wenigen Orte echter Subkultur in Wiesbaden droht das Aus. „Wir wenden uns heute mit einer schlechten Nachricht an euch: Leider müssen wir Euch mitteilen, dass uns der Mietvertrag für den Keller, den sowohl wir als auch Ihr lieben gelernt habt, gekündigt wurde“, schreiben die Macher der Kulturkneipe in der Dotzheimer Straße, Eingang Zimmermannstraße, heute Abend auf ihrer Facebook-Seite: „Wir sind geschockt und sehr traurig, dass nach all der Zeit, in der wir den Laden renoviert und Instand gehalten haben, unsere Vermieterin einen solchen Schritt gegangen ist.“

In ihrer Erklärung berichten die Sabot-Macher*innen von Problemen, die es in der Vergangenheit immer wieder gegeben habe, die aber mit viel Eigeneinsatz immer gemeistert worden seien. Nun habe sie ein „nicht fristgerechtes Kündigungsschreiben“ erreicht, gegen das sie zwar vorgehen wollen, aber: „Eine Fortsetzung des Mietverhältnisses über den 31.03.2020 hinaus sehen wir trotz allem leider nicht.“

„Aufgeben ist keine Option“

Die Sabot-Crew schaut direkt nach vorne: „Den Laden jetzt schließen zu müssen, erfüllt uns mit Trauer, und ehrlich gesagt haben wir da auch keinen Bock drauf!“, schreiben sie und: „Wir suchen was Neues! Habt ihr Vorschläge? Schreibt uns gerne! Aufgeben ist für uns nach dem ganzen Scheiß, den wir in der Vergangenheit überstanden haben, KEINE Option!“.

Das Sabot, seit einigen Jahren (noch) zuhause in einem schlauchartigen Kellerclub, wird von einem Kulturverein ehrenamtlich und nichtkommerziell geführt. Eine Schließung wäre, erst recht wenn keine Ersatzlocation gefunden würde, ein herber Verlust für die Landeshauptstadt Wiesbaden.

Selbstbeschreibung Sabot:

Sabot – Die Kneipe

Die Kulturkneipe Sabot möchte ihren Gästen*innen am Wochenende einen Ort zum feiern in einer angenehmen Atmosphäre bieten. Darüber hinaus ist es den Betreiber*innen wichtig Menschen verschiedenen Alters, unterschiedlicher Interessenlagen und differierender Anschauungen Raum für Begegnungen und zur Kommunikation zu eröffnen. Hierfür steht die Kulturkneipe mit ihren Räumlichkeiten zur Verfügung, welche als Treffpunkte für Gruppen während und außerhalb des Kneipenbetriebs stattfinden oder für Veranstaltungen unterschiedlicher Ausrichtung genutzt werden können.

Sabot – Der Verein

Der Kulturverein Sabot ist ein unabhängiger gemeinnütziger Verein, welcher in Wiesbaden eine Kulturkneipe als überregionalen soziokulturellen Freirum aufbauen möchte. Der Verein setzt sich aus Menschen zusammen, welche auf unterschiedliche Weise sich an der Umsetzung der oben genannten Idee einbringen und einen antifaschistischen, antisexistischen und antihomophoben Grundkonsens teilen. Er hat keine parteipolitischen Ziele und ist unabhängig von politischen, wirtschaftlichen, religiösen u.a. Gruppen und Einzelinteressen. (Das könnte auch ein Verein für dich sein.)

„Sabot – Kneipe“ mal anders-Porträt auf YouTube:

www.kulturkneipe-sabot.de

(dif/Fotos Kulturkneipe Sabot, Dirk Fellinghauer)

Ein Kommentar “„Sabot“ droht das Aus: Überraschende Kündigung – Bedeutender Ort der Subkultur sucht neue Bleibe

  1. Da werden sich die Anwohner in der Zimmermannstraße freuen.
    Der Lokationswechsel ist das aktuelle Ende eines längeren Wandels innerhalb des Sabots. Ohne Rücksicht auf seine Nachbar die Freiheit nachzujagen, geht nicht im Herzen des Westendes. Der Wille zum Miteinander muss sich in Handlungen widerspiegeln. Dies konnten die Nachbar in letzter Zeit immer weniger erleben. So wird wohl das nächste, kleine Einod in Wiesbaden verschwindet.

    Das ein Wandel gelingen kann, zeigt der Infoladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.