| | Kommentare deaktiviert für Schwer was los in Gastro- und Geschäftswelt: Hallhuber-Comeback, Sport Scheck-Start, Optiker-Zuwachs

Schwer was los in Gastro- und Geschäftswelt: Hallhuber-Comeback, Sport Scheck-Start, Optiker-Zuwachs

Ganz schön viel „Opening soon“ gerade in der Stadt. Wir drücken allen die Daumen, dass die Vorhaben gelingen. Hier findet ihr den aktuellen „Kommen und Gehen“-Überblick der Wiesbadener Gastro- und Geschäftswelt.

Und weiter geht es mit dem regen Kommen und Gehen in der Langgasse. Im früheren Karstadt Sports, wo zuletzt dress for less drinnen und dann wieder draußen war, kündigt sich nun Sport Scheck an (und sucht per Aushang in den Schaufenstern Personal). Im Ex-Betty Barclay neben dem bald schließenden WMF hat Marc O´ Polo eröffnet. Wellensteyn hat ebenfalls eröffnet. Am Michelsberg gibt es nun, direkt neben dem Irish Pub, Liberty Blumen und Deko. An der Kreuzung Langgasse/Kirchgasse/Marktstraße, wie schon zuvor nebenan der Bose-Store, nun auch Svarovski leergeräumt und steht zur Vermietung.

Räumchen, wechsel´ dich: Am Mauritiusplatz ist Calida im früheren Hussel eingezogen und Calzedonia im bisherigen Calida in der Kirchgasse. Und im ehemaligen Hallhuber kündigt sich an: der künftige Hallhuber! Einen Pop-Up-Store eröffnet der Modeladen in seinem Ex-Domizil am 9. Dezember.

Als Coworking Space für Coaching – Entwicklung und Therapie hat Ines Rauscher das Zentrum Mensch in der Dotzheimer Straße 11 eröffnet: „Hier können die Räume zu Einzelbehandlungen und Workshops, Vorträgen und Seminaren genutzt werden.“ Der knallblau concept store kündigt sich im Dichterviertel in der Herderstraße 23, direkt gegenüber vom im Dezember schließenden Winzerstübchen, an. „Coming Soon“ verkündet per Aushängen im Westend Somar coffee nuts sweet, die bekannten Kioskbetreiber wollen offenbar demnächst in der Bleichstraße 23 ihren neuen Laden eröffnen. Der Malibu Shop bietet in der Oberen Webergasse 53 auch „Premium Snacks und Drinks“, dazu gehören zum Beispiel besondere Candy-Angebote, gerne amerikanischer Art. Nani´s Cheesecake gibt es seit neuesten in der Burgstraße. Delalo´s kündigt sich mit „Pizza, Steak, Döner, Salat“ in der Langgasse in den früheren Backwerk-Räumen an.

„Große Neueröffnung mit attraktiven Aktionsangeboten am 02. Dezember“ verkündet NKD und lädt „alle Mode- und Dekofans mit Groß und Klein“ ein in die Carl-von-Linde-Str. 20 im Westcenter: „Auf 305 m² gibt es modische und funktionale Textilien für die ganze Familie sowie Accessoires zur Verschönerung des Zuhauses.“

Beviamo kommt gut an in den einstigen Vapiano-Räumlichkeiten. Zwar gibt es hier nach wie vor Antipasti, Pasta und Pizza – das war es dann aber auch schon (außer der Namensähnlichkeit vielleicht noch) an Gemeinsamkeiten mit dem Vorgänger. Im so schicken wie gemütlichen und einladenden Ambiente werden die Gäste direkt am Tisch bedient und genießen äußerst leckere Gerichte mit besten Zutaten, viele direkt aus Italien importiert. Und dazu: klasse Weine und andere Getränke. Ein Ort mit Niveau, Qualität und dem Potenzial, zu einem echten Wiesbaden-Treff zu werden. Absolute „Ausprobieren!“-Empfehlung.

Die (seit 1994) alteingessesene Brillerie in der Grabenstraße werkelt nebenan und will hier zusätzlich einen „Showroom, Conceptstore, Handwerk & Raum für Schönes“ an den Start bringen. Kirstin und Kai Paape machen mit STUD10 by Brillerie gemeinsame Sache mit ihren beiden Töchtern.   Am Samstag, 04.12, öffnen wir das erste mal unsere Türen“, teilten die Paapes heute sensor mit, „allerdings dank Corona ohne großes Tamtam. Die Einweihungsfeier findet dann hoffentlich Anfang nächsten Jahres statt.“  Augenblick Optik kommt aus Mainz mit einem neuen Geschäft in die Goldgasse.

„Leider wurden mir die Studio-Räume gekündigt, so dass ich zum 21.12. das Studio schließen werde“, kündigt Beate Tschirch für ihr Yogalover-Studio in der Nerostraße an und: „Aufgrund der aktuellen Situation miete ich derzeit keine neuen Räume an.“ Hintergründe erläutert sie in ihrem aktuellen Podcast.

Tandem statt Schuhe im Schaufenster: „Demnächst hier: adfc“ steht in der Goebenstraße, inklusive Fahrräder, in den einstigen Räumen des Maßschuhmachers Göbel. ADFC-Vorsitzender Günni Kerber klärt auf sensor-Nachfrage auf, was das Vorhaben ist: „Wir wollen, in der Fahrradstraße Goebenstraße, eine Heimat schaffen für die Radfahrenden der Stadt“. Die Idee: „Einfach kommen, quatschen, vernetzen“. Ab nächstem Jahr soll das möglich sein, als Eröffnungstermin angepeilt ist der 11. Februar. Auch Vereins- und Gruppentreffen sollen hier möglich sein und die Räume auch anderen „Artverwandten“ zur Verfügung gestellt werden, wie zum Beispiel der Initiative „Rückenwind“ (Fahrräder für Geflüchtete) oder dem Verein „Wiesbaden neu bewegen“.

Die mint bar. heißt Raucher:innen in der Dotzheimer Straße willkommen. Das beliebte molino in der Schwalbacher Straße hat nach längerer Pause wieder eröffnet. Neu ist das Masala Indian Restaurant in der Gerichtstraße, die ja nun, also im kommenden Jahr, in einer Fußgängerzone umgewandelt und dann auch durch das Alte Gericht bespielt werden soll. Herrlicher Heimgenuss: Marcelas Spinatknödel, von denen die Scholz & Volkmer-Angestellten schwärmen, gibt es nun auch für zuhause, zu kaufen zum Beispiel im Haselnuss Hofladen.

In der Taunusstraße 1 heißt das neue Apartment Hotel Adiana erste Gäste willkommen, die auch schon den Wellnessbereich mit Pool und Sauna genießen. „Coming Soon“ und „Staff wanted“ lautet dort auf den noch zugeklebten Fenstern das Statement für eine Rooftop-Bar Cloud 7 und das Restaurant T1 auf Straßenebene.

Abgefahrener Aufschlag: Automobile Can hat die alte, seit Ewigkeiten leerstehende Tennishalle auf der Dotzheimer Straße, in einen neuen Showroom verwandelt und setzt hier tendenziell PS-starke und nicht ganz günstige Gefährte – Slogan „Exklusivität seit 1979 in Wiesbaden“ – in Szene. FF Friseure ist neu in der Hasengartenstraße 25. Umgezogen ist das Bürgerbüro aus dem Luisen Forum in den Neubau in der Ellenbogengasse/Marktstraße (Zugang über Rathaus-Passage). Versprochen wird mehr Raum für Service und Innovation und eine Vielzahl an digitalen Angeboten. Am bisherigen Domizil im Luisen-Forum soll ein Impfzentrum eingerichtet werden.

Jung von Haus eröffnet ein Büro für „Häuser, Wohnungen, Konzepte“ in der Webergasse, wo das DER Reisebüro ausgezogen ist. Nicht nur Theater und Kleinkunstbühne, sondern auch Ticketcenter ist das thalhaus im Nerotal: „Ab sofort können Sie bei uns auch Ihre Karten für andere Spielstätten kaufen“, etwa für das Theater im Pariser Hof, kuenstlerhaus43, Schlachthof, Galli Theater, Velvets Theater und die Kammerspiele oder auch überregional für alle anderen Theater und Stadien. Das Gute am Ticketkauf bei thalhaus: „Mit dem Erwerb der Tickets unterstützt man zusätzlich auch uns als kulturelle Institution in Wiesbaden.“ Die Service-Idee dahinter: „Mit dem Wegfall unseres langjährigen Partners, der beliebten Vorverkaufsstelle Ticketbox in der Galeria Kaufhof, können wir somit zusätzlich eine weitere Möglichkeit in Wiesbaden schaffen, um die Kulturarbeit aller Häuser zu unterstützen, und das einfach mit dem Auto zu erreichen.“

Spannendes im Rheingau, zum Beispiel Weingau

Auch im Rheingau tut sich Spannendes. Uzi Mayer, bei Musikfans abgespeichert als Wiesbadener Trommelgott und über den Umweg Berlin seit nun schon geraumer Zeit im Rheingau heimisch und dort sehr rührig geworden, eröffnet nun – nein, keinen Musikshop – sondern: die Weingau Vinothek. Ursprünglich als reines Onlineprojekt gestartet, begibt sich Uzi mit seinen Team nun in die Offline-Welt – im ehemaligen Weingut Gippel in Rauenthal, Martinsthaler Straße 9, wird am 4. Dezember um 12 Uhr Eröffnung gefeiert. Die Eröffnung bereits hinter sich das „Graue Haus“. Seit Jahren träumte der einst legendäre Tempel für Wein, Genuss und Lebensfreude vor sich hin. Ein massives Holztor versperrte zuletzt den Blick auf das älteste Steinhaus Deutschlands. Doch Dr. Manuel Stirn, Unternehmer aus Wiesbaden, hatte sich in die Immobilie verliebt. „Vielleicht bin ich verrückt. Ja, wirklich, ich bin verrückt nach diesem wundervollen Ort. Ich möchte ihn wachküssen.“ Seine Küsse verteilt er in verschiedene Richtungen, sprich gastronomische Einheiten: Fine Dining Restaurant, Bistro und Feinkost Shop – und in der nächsten Freiluftsaison auch noch Garten mit Gutsschänken-Charakter.

Endlich eröffnet hat auch das Anstößig Tapas und Wein in der Grabenstraße und lockt mit „hausgemachten hessischen und deutschen Tapas und über 20 Weinen aus aller Welt“ und kuscheligem Wintergarten. Zurück in ihr Grabenstraßen-Domizil ist die ADAC-Geschäftsstelle gezogen. Eisig wird es in der Altstadt, in der Goldgasse kündigt sich Cryopoint mit der Aufforderung „Restart your body“ und Eisbox-Angeboten. Anders eisig wird es ab 30. Oktober wieder im Opelbad. Dort gibt es den Winter über wieder Martha die Hütte inklusive Eisstockbahn. In der Friedrichstraße soll Dell Nando´s auf das geschlossene Phat Phu folgen.

Eine neue Kulturstätte gibt es im Hinterhof der Goebenstraße 19: Emma & Co – die Theaterwerkstatt heißt der von Barbara Haker geleitete Ort.   „Tage der Werkstatteinblicke“ sind an allen Adventssonntagen von 15 bis 18 Uhr offen für alle Interessierten.

Am Bismarckring wurden die Räume des einstigen Reisebüro Westend von Merz Betreuung Tag & Nacht bezogen. Die Firma Klamberg Bestattung hat nach der Umfirmierung in ein Einzelunternehmen die neue Hauptstelle am Kurt-Schumacher-Ring 3 bezogen. In neuer Pracht präsentiert sich nach Umbau die Targobank-Filiale in der Schulgasse.

feif.space empfiehlt sich in einem Hinterhof in der Bertramstraße als neue Coworking-Streaming-Gaming-Location mit der im Hinblick auf die nicht ganz feine und luxuriöse Location selbstironischen Devise „Weniger Prestige, mehr Möglichkeiten“. Man wolle nicht mit Ambiente glänzen, sondern mit Ergebnissen brillieren: „Im feif.space bekommst Du keine leeren Vintage-Möbel, sondern alles was du brauchst, um Deine Idee umzusetzen“, lautet das Versprechen von Macher Daniel von Lühmann, auch in Virtual Reality-Welten kann man hier eintauchen.

Save the Shoppen für den guten Zweck-Date:

Wohin mit den ganzen Klamotten, die sich pandemiebedingt in den Lagern der Geschäfte angesammelt haben? Vernichten? Blöde Idee – erst recht für ein Geschäft wie Luvgreen, das sich „Fair Fashion“ und Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben hat. Viel besser: Verkaufen gegen Spende und die Erlöse für eine gute Sache spenden. Gemeinsame Sache machen mit dieser Idee Luvgreen und sensor und laden zum Outdoor-Shopping quer durch die (Ex-)Kollektionen am 15. Januar von 10 bis 16 Uhr direkt vor dem Geschäft in der Saalgasse. Genaueres und Updates gibt es zeitnah auf www.sensor-wiesbaden.de und www.luvgreen.de

(Text und Fotos: Dirk Fellinghauer)