| | Kommentieren

sensor-Straßengespräch: Benjamin Bauer (40, Account Manager) & Helge Wagner (50, Kommunikationsdesigner)

Interview & Foto: Annika Posth.

Schönes Schild habt ihr da aufgestellt. Mit ernstem Anliegen: Ihr fordert „Tempo 30“ beim Kinderhaus am Elsässer Platz. Warum?

Benjamin: Weil die Kita direkt an der Klarenthaler Straße liegt, mit Ein- und Ausfahrt. Die Straße mit breiter Verkehrsführung lädt dazu ein, auch mal schneller als 50 zu fahren. n dieser Strecke befinden sich zwei Kindertagesstätten mit hoher Frequenz. (Montessori Kinderhaus der Stadt Wiesbaden und die evangelische Kita Ringkirche). Zudem die zur Elly-Heuss-Schule gehördende Sporthalle. Der Schulweg für viele Schüler kreuzt ebenfalls die Klarenthaler Straße. fahren.

Und für Kinder ist das eine besondere Gefahr?

Kinder sind unberechenbar, hier wird auch direkt gekreuzt, weil es vor der Kita keinen Straßenübergang gibt. Das hat uns dazu bewogen, zumindest zwischen 7 und 17 Uhr „30“ zu fordern. Deshalb haben wir die Schilder aufgestellt, die Helge – selbst Vater eines Kita-Kindes – für uns designt hat.

Gibt es schon Rückmeldungen?

Benjamin: Eltern und Elternbeirat stehen geschlossen hinter dem Projekt. Von der Stadt gab es keine direkte Reaktion. Es gab eine kurze Diskussion in einer Onlinesprechstunde mit Verkehrsdezernent Andreas Kowol. Dann der Beschluss, dass nichts gemacht wird, weil der Eingang zu weit von der Straße entfernt sei.

Aber du gibst nicht auf?

Ich bin immer eine Stufe weiter gegangen: Ortsbeirat, Dezernat, Bürgermeister, Stadtelternbeirat. Vom Verkehrsdezernat kam auf mehrfaches Anschreiben keine Reaktion. Das Büro des Bürgermeistes hat geantwortet, dass der Bürgermeister Engagement aus der Bürgerschaft begrüßt. Er sei aber dafür nicht zuständig, sondern das Amt von Herr Kowol. Man habe die E-Mail weitergeleitet.

Und Helge – wie kommt dein Schild denn nun an?

Helge: Auch andere Kitas sind schon auf die Schilder aufmerksam geworden und haben angefragt, ob sie diese nutzen können.

Genau genommen denkt ihr ja auch noch weiter.

Benjamin: Genau. Wir wünschen uns Tempo 30 (z.B. Mo-Fr. von 07.00 bis 17.30 Uhr) auf der Klarenthaler Straße zwischen Gneisenaustraße und Kurt-Schumacher-Ring in beide Richtungen. An dieser Strecke befinden sich zwei Kindertagesstätten mit hoher Frequenz, neben dem Montessori Kinderhaus der Stadt Wiesbaden auch die evangelische Kita Ringkirche, zudem die zur Elly-Heuss-Schule gehörende Sporthalle. Der Schulweg für viele Schüler kreuzt ebenfalls die Klarenthaler Straße.

Weiteres Gefahrenpotenzial für alle Verkehrsbeteiligten – aber insbesondere für Kinder, Fußgänger und Fahrradfahrer – bildet das Ein- und Ausparken über den Gehweg vom und auf den Elsässer Platz. Tempo 30 würde hier zumindest zu den Stoßzeiten für eine Reduzierung der Gefahr durch den PKW-, LKW- und Busverkehr sorgen.

Anderswo geht es.

Benjamin: Beispielsweise in der Aarstraße zwischen Holbeinstraße und Bornhofenweg, dort wird in beide Richtungen mit einer entsprechenden Beschilderung auf die dortige Kita (Momo) für den Straßenverkehr hingewiesen – inklusive Tempo 30 zwischen 7 und 17 Uhr (Kita Elterninitiative MOMO eV).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.