| | Kommentare deaktiviert für sensor-Wochenendfahrplan: FlowerPower und Krea-Festival – mit Tagen voller Kultur, Musik, Love and Peace

sensor-Wochenendfahrplan: FlowerPower und Krea-Festival – mit Tagen voller Kultur, Musik, Love and Peace

 

Von Laura Ehlenberger. Fotos Veranstalter/ Kreativfabrik (links). 

1968! Na, was habt ihr da so gemacht? Könnt ihr euch noch erinnern? Oder wart ihr da auch noch gar nicht geboren? Ganz egal! LOVE and PEACE ist immer noch angesagt. Vielleicht gerade und besonders, wenn der Blick gen Nordkorea und die USA schweift. Dem zum Trotz aber ab ins Wochenende: feiern, Kultur erleben, Musik hören (gute Musik!), schlemmen, trinken – vielleicht sogar eine 68er-Spätlese im Galli Theater – und flower-power-mäßig gute Vibes in der eigenen Stadt verbreiten… und das passt sensors visionärer Frühschoppen rund ums “Folklore-Nachfolgefestival” am Sonntag in der Skatehalle der KREA (die nebenbei gerade mit einer dreitägigen Sause ihre “15 Jahre Subkultur” zelebriert) doch perfekt dazu. Also einfach visionieren lassen und genießen. sensor wünscht ein hippiemäßiges Wochenende!

FREITAG 

Das Street Food Festival & Market: …ist zurück in Wiesbaden und gastiert dabei back-to-the-roots-mäßig im Schlachthof: das Herzstück für seine Veranstalter. Von Freitag bis Sonntag können die Kurstädter schlemmen, was das Zeug hält! Zugleich soll hier der Erfolg der Street-Food-Reihe gemeinsam gefeiert werden, die an selbiger Stelle vor exakt zwei Jahren ihren Anfang nahm. In diesem Jahr wird es neben regionalen und internationalen feinen Köstlichkeiten, einer eigenen Markthalle (für verschiedene Marktartikel, Wein, Kaffee und Backwaren) auch eine Tasting-Meile für Craft Beer und Whisky geben! Also vorbeikommen, schlemmen, staunen und entdecken…

Fragments of Urban Culture – 15 Jahre Krea, 15 Jahre Subkultur: Die Bühne steht (oben), die Sause kann beginnen. Ab heute bis Sonntag feiert die Kreativfabrik drei Tage und zwei Nächte lang mit vollem und tollem Programm 15-Jähriges. Partys, DJs, Konzerte, Infos, sonst noch wa alles – fast wie ein kleines Folklore … Wir gratulieren – und feiern mit. Krea, das ist ein Verein, der aus der damaligen Initiative für einen Kulturpark im Salzbachtal gewachsen ist. Das Gelände, das heute durchaus als Kulturpark bezeichnet werden kann, war damals eine Brachlandschaft voller Müll und Schutt rund um die Gebäude des ehemaligen Schlachthofbetriebs. Die ersten Mitglieder haben damals unseren Verein gegründet, um die Räumlichkeiten des ehemaligen Fleischereieinkaufsgebäudes mieten zu können und für ihre Ideen eines soziokulturellen Betriebs einen Platz zu haben… 2009 startete die Krea als offizieller Veranstaltungsort durch: Initiativen, Workshops, Parties, Lesungen, Konzerte, politische Veranstaltungen – und wichtiges Element: Die Skatehalle als Treff für Skaten und Subkultur.om Von Freitag bis Sonntag wird es anlässlich dieses Jubiläums ein bunt gemischtes Festivalwochenende für Jung und Alt geben, an dem in einem Guss all das stattfindet, was wir die Krea gerne macht!
Die göttliche Ordnung: Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die 1971 mit ihrem Mann und zwei Söhnen in einem beschaulichen Schweizer Dorf lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Ganz im Gegenteil: Es herrscht die Meinung, Emanzipation sei ein Fluch, eine Sünde gegen die Natur und schlichtweg gegen die göttliche Ordnung. Dieser Film läuft um 17.30 Uhr im Caligari.
 Nacht der Kirchen: 18 Wiesbadener Kirchen stehen ab 18 Uhr bei der „Nacht der Kirchen“ einen Abend lang offen und laden in ökumenischer Verbundenheit dazu ein, sich inspirieren zu lassen. Neben allerlei Musikalischem wird es Kunst- und Filmvorführungen geben, Kabarett und Lesungen, Taizé-Gebete und Andachten sowie Turm- und Kirchenführungen. Jeder Besucher kann in den jeweiligen Kirchen nach Lust und Laune verweilen.
Maaartin: Auch die bedeutendsten Vertreter der Menschheitsgeschichte waren allesamt einmal Kinder! Von Kindheit, Jugend und jungem Erwachsenenalter einer der wichtigsten Personen der Kirchengeschichte, Martin Luther, handelt das Orgelkonzert – um 18 Uhr in der Bergkirche.

Taunusstraßenfest 2017: Zwischen einzigartigen historischen Fassaden wird in diesem Jahr (endlich wieder) ab 19 Uhr der rote Teppich ausgerollt: Neben kulinarischen Köstlichkeiten und zahlreichen Programmpunkten gehören historische Führungen, Unterhaltung für die Kleinen, Angebote der Gewerbetreibenden und das Kureck-Golfen für den guten Zweck dazu. Das Fest ist an diesem Wochenende am Freitag 19 bis 24 Uhr, Samstag ab 11.30 Uhr und Sonntag von 11.30 bis 22 Uhr im Gange. Alle Infos und das volle Programm!

Schatzkiste Sommerparty: Seit vielen Jahren veranstaltet der Schlachthof mit Evim und deren “Schatzkiste” die Partys für Menschen mit Beeinträchtigungen – und jedes Mal ist es ein toller Abend für alle Beteiligten. Dieses Mal wieder live dabei: Die Band Ruhestörung! Um 19 Uhr wird hier gestartet.

Kulturtage: AKK feiert seine Kultur! Der Startschuss zur kulturellen Veranstaltung, die noch bis in den späten September hinein in Amöneburg, Kastel und Kostheim zu Gange ist, fiel bereits im August bei der Eröffnungssause in der Reduit. Den Monatsbeginn begehen “Denis Wittberg & seine Schellack-Solisten“ um 20 Uhr, ebenfalls in der Festung am Rhein. Es folgen ein paar „KunsTraumTage“, offene Proberäume und Ateliers, ein improvisierter „Wilder Ritt durch 20 Jahre“ der Theatergruppe „restrisiko“, eine Variete´ Wundernacht, zwei Gitarren, Lukas Roos und Jens Mackenthun, Ska und Reggae, Interstellar Overdrive,… und die Abschlussparty im Lilienpalais.

Sophie Pacini & Cuban-European Youth Academy: Nach Tagen voll intensiver Probenarbeit präsentieren die Teilnehmer der zweiten Cuban-European Youth Academy ein großes Orchesterkonzert, in dem der junge Klangkörper alles zeigen darf. Ins Kurhaus kommen die kubanischen und europäischen Talente um 20 Uhr mit einem abwechslungsreichen Programm und einer Echo-prämierten Solistin, der deutsch-italienischen Pianistin Sophie Pacini.

200 Jahre Bierstadter Kerb: Am ersten September-Wochenende 2017 feiert Bierstadt die Jubiläums-Kerb! Im Festzelt finden viele besondere Veranstaltungen statt. Der Heimatverein-Bierstadt werde alles dafür tun, dass die Wiesbadener eine Kerb bekommen, von der noch lange erzählen wird… Start ist um 20 Uhr. Gefeiert wird bis Montag.

Johannes Bigge Trio: Ein neuer Monat, neue Konzerte – und das heißt: Im Rudersport 1888 läuft wieder alles wohl geplant und musikalisch abgerundet aus dem Ruder, ganz konkret um 20 Uhr mit dem Johannes Bigge Trio. Das wären Johannes Bigge am Klavier und seine Kompositionen mit Athina Kontou am Kontrabass und Max Santner am Schlagzeug. Bigge vereint in seiner Musik die Einflüsse, die seine musikalische Geschichte prägen: die klassische Ausbildung, die Entdeckung der Popmusik und das Vorbild großer Jazzpianisten. Die drei Musiker bewegen sich dab mal kraftvoll-repetitiv, mal lyrisch-atmosphärisch.

68er Spätlese: Von der darf im Galli Theater bei der Premierenfeier um 20 Uhr gekostet und sich gefragt werden: Was habe ich damals gemacht, 1968? Drei Alt-68er treffen sich gegenwärtig wieder und erinnern sich an ihre verrückte Zeit: Mit ihrem Gesang kämpften Eddy und Rollin um die Gunst von Susi, die durch ihren stetigen Sinneswandel immer wieder frischen Wind in den alten Probekeller brachte. 1981 treffen sich die Drei noch einmal, am Ende sehen sie sich im Heute.

Wiesbadener Geschichte(n): In der Stadt werden in mehreren Betrieben Musikinstrumente für die großen Solisten und Orchester der Welt gebaut und restauriert. Bekannt vor allem in der klassischen Musikszene, stellen sie hoch spezialisierte Einzelanfertigungen her, die von hier aus in die ganze Welt gehen. Drei dieser Klangkünstler und ihre Geschichte(n) hat sich Harald Kuntze genauer angeschaut. Der Wiesbadener Filmemacher zeigt in drei kurzen Dokumentarfilmen „Wiesbadener Geschichte(n) – Musikinstrumente aus Wiesbaden für die Orchester der Welt“. Um 20 Uhr wirft das Caligari die Werke auf die Leinwand!

Kack Kommerz Party: Old but good – ab 23 Uhr große Feierei im Schlachthof.

SAMSTAG 

Freiwilligentag 2017: Der Freiwilligentag ist ein Aktionstag des Wiesbadener Freiwilligenzentrums, der von einer studentischen Projektgruppe der Hochschule RheinMain umgesetzt wird und jedes Jahr im Herbst stattfindet. Er richtet sich an alle Wiesbadener, die sich ehrenamtlich engagieren wollen. Er soll ihnen die Möglichkeit bieten, einen Tag lang unverbindlich in eine soziale Einrichtung hinein zu schnuppern. Dies kann von einfachen handwerklichen Tätigkeiten, wie der Verschönerung eines Kinderspielplatzes, bis hin zum direkten Kontakt mit Menschen reichen. Sie verbringen einen Tag mit Kindern, kranken, alten oder behinderten Menschen oder betätigen sich handwerklich beim Gärtnern, Basteln oder Streichen.

Monstermäßiges Filzen: Die Kreativwerkstatt in der Fasanerie öffnet um 10 Uhr! Anmeldung wird erbeten.

Ab in die Pilze: Der Eintrittsfreie Samstag im September ist da und das Museum Wiesbaden öffnet seinen Besuchern von 10 bis 17 Uhr die Pforten… Herbstzeit ist Pilzzeit. Passend dazu widmet sich das Programm ganz der Ausstellung “Pilze – Nahrung, Gift und Mythen”, die noch bis im Sommer nächsten Jahres läuft!

Zweiter Klarenthaler Hochhauslauf: Alle, die sich fit genug fühlen die zwölf Stockwerke des Hochhauses zu erstürmen, sind eingeladen, dabei zu sein. Neben der sportlichen Herausforderung geht es auch um die Förderung der Nachbarschaft und die Identifikation mit dem Stadtteil. Anmeldungen nehmen das Stadtteilzentrum und das Stadtteilbüro des Volksbildungswerkes entgegen (06113/17055).

Burgfest Frauenstein: Das Fest im grünen Wiesbadener Stadtteil Frauenstein startet um 12 Uhr – und dauert noch bis zum späten Sonntagabend an.

Be Welcome: Ab 14 Uhr, am Freiwilligentag, feiert das EVIM-Patenprogramm auf dem Campus Klarenthal ein internationales Sommerfest – für und mit den Geflüchteten, Paten, Koordinatoren und Netzwerkpartner. Auf dem Plan stehen Sportangebote, Partnerspiele, Bastel- und Nähaktionen für die Kleinen und Großen sowie ein professionelles Face-Painting – und natürlich reger Austausch! Zur Stärkung dient ein internationales Buffet.

Mullewapp – Das große Kinoabenteuer der Freunde: Enttäuscht von ihren Misserfolgen als Schauspieler, kommt die Maus Johnny auf den Bauernhof Mullewapp, lässt sich dort von den Tieren als ‘Star’ bewundern und findet in dem Hahn Franz und dem Schwein Waldemar gute Freunde, mit denen sie gemeinsam ein Schäfchen aus den Klauen eines hungrigen Wolfs befreit. Diese Geschichte wirft das Caligari um 15 Uhr an die Leinwand.

OLC – 15 Jahre Kreativfabrik: Die OneLove Crew trifft sich wieder. Auf dem Dach der Skatehalle wird die komplette Crew ab 17 Uhr ein “best of” aus Fünf Jahren OLC zum feiern, tanzen und mit rappen liefern! Fans aus der ersten Reihe und die, die es werden wollen, sollten zahlreich erscheinen.

Rock-Pop-Rambach: Das 3. Rambacher Jugend- und Amateurband-Festival bringt ab 17 Uhr Highlights der Wiesbadener Musik und Kunstschule auf der Bühne auf dem Kerbeplatz im Rambach zusammen.

L’éducation régionale: Die Ausstellung von Magnus Andersen feiert um 18 Uhr Vernissage im Nassauischen Kunstverein. Bis zum 15. Oktober gilt es die erste institutionelle Einzelausstellung des dänischen Künstlers zu erleben – mit der Frage: Sollten künftige Generationen sich an Althergebrachtem orientieren oder es negieren?

Down by the River: Die beliebte Reihe „Down by the River“ geht in diesem Jahr an einem anderen Ort – nämlich am Biebricher Rheinufer – weiter. Das kleine Festival direkt am Rhein startet um 19 Uhr.

Wild Candy: “Neue Bilder von Evelin werden die Wände des Schnittpunktes schmücken und da freuen wir uns sehr darüber und über euren Besuch der Ausstellungseröffnung sowieso…”, kündigt der Schnittpunkt, Friseur&Galerie, aus dem Westend an. Die bunten Werke – passend zur Flower-Power-Stimmung – gibt es ab 19.30 Uhr zu bestaunen!

Gefährliche Liebschaften: Um 20 Uhr startet geht es beim Sommertheater im Nerotal wieder heiß her: mit einer Geschichte über geschmiedete Intrigen, einen zerstörerischen Machtkampf  und ahnungslose Opfer.

Rundfunk-Sinfonie-Orchester Prag: Seit Jahren gern gesehener Gast bei den Burghofspielen, wird das Rundfunk-Sinfonie-Orchester Prag unter Leitung von Ondrej Lenards in diesem Jahr in einem äußerst reizvollen Programm zu erleben sein – mit viel romantischer Elegie und Beethovens heiterster Sinfonie. Diesem Konzert darf um 20 Uhr im Kurhaus beigewohnt werden.

Audinet / Marty / Phillipp: Mit dem Posaunisten David Audinet – dem ein oder anderen noch vom „HumaNoise congress # 25“ in Erinnerung – und dem Perkussionisten Sylvain Marty kommen zwei Protagonisten des Musikerkollektivs “musique en friche” aus Clermont-Ferrand zur musikalischen Begegnung mit dem Kontabassisten Ulrich Phillipp in die Stadt: nämlich um 20 Uhr in die Kunstgalerie „Kaiser&Cream Art District“! Gemeinsam ist den Dreien ihr Umgang mit Klangfarbe, ihr Gespür für Verläufe und Bewegung sowie das Ausreizen der vollen dynamischen Spannweite. Ihre Musik bewegt sich zwischen minimalistischen Klangflächen und eruptiven Momenten intensiver Spannung.

Die Hexe war braten die Kinder nach Hause: Im Internet wohnt eine Kugel die alles weiß… Zum Beispiel auch, dass vor mehr als 205 Jahren die erste Auflage der „Kinder- und Hausmärchen“ der Gebrüder Grimm erschien. Aber was passiert, wenn man diese Google anvertraut und sie dann ein paar Mal in verschiedene Sprachen hin und her übersetzt werden? Die Antwort gibt es um 20 Uhr im Kuenstlerhaus43.

68er Spätlese: Von der darf im Galli Theater erneut um 20 Uhr gekostet und sich gefragt werden: Was habe ich damals gemacht? Drei Alt-68er treffen sich gegenwärtig wieder und erinnern sich zurück… eine Hommage an die wilde Zeit, gefüllt mit live gesungenen Ohrwürmern von Freiheit, Gerechtigkeit und Liebe.

Summer Lock Up mit Nosliw: Nach zahlreichen Partys feiert der Pamojah e.V. dieses Jahr sein großes Sommerfestival im Schlachthof. Draußen mit gastronomischen Schmankerln wie Jamaican Rum Punch und Jerk Chicken. Und im Kesselhaus spielt ab 22 Uhr Nosliw live im Rahmen seiner “Danke & Tschüss” Abschiedstour. Davor, danach und drumherum legt das Pamojah Movement mit Freunden Sounds & Beats für alle Freunde von Reggae- und Dancehall-Vibes auf. So kann der Sommer enden. Und so endet es – nach 16 Jahren im Game – zumindest erst einmal mit Nosliw, dem vielleicht wichtigsten Act des deutschsprachigen Roots/Reggae. 

SONNTAG 

Tag der Naturpädagogik: Zur wärmeren Jahreszeit hat die Ausstellung „Naturpädagogik“ in der Fasanerie jeweils am ersten Sonntag im Monat (ab 13 Uhr) geöffnet. Neben einem Einblick in die naturpädagogische Arbeit gibt es ein Mitmachangebot. Interessierte können sich über Führungen, Kindergeburtstage, Ferienbetreuung, Betriebsausflüge oder Projekttage in der Fasanerie informieren.
Der visionäre Frühschoppen – Folklore-Nachfolgefestival: Wird das eigentlich nochmal was mit einem Nachfolgefestival für “Folklore”? Und wenn ja: Was wird das dann für ein Nachfolgefestival für “Folklore”? Zwei Sommer nach dem “Aus” für das Folklore Festival Wiesbaden wird es höchste Zeit, zu Potte zu kommen. “Der visionäre Frühschoppen im Exil” fragt um 12 Uhr in der Skatehalle der Kreativfabrik im Rahmen von Fragments of Urban Culture – 15 Jahre Krea, 15 Jahre Subkultur: “Folklore-Nachfolgefestival: Wird´s was? Was wird´s?” Das von Kreativfabrik, Kulturpalast, Schlachthof und Palast Promotion gemeinsam erarbeitete Konzept für ein neues Festival wird erstmals öffentlich präsentiert – und diskutiert. Mit den möglichen Machern. Mit der Politik. Mit potenziellem Publikum und mit in Frage kommenden Beteiligten, Ausstellern, Künstlern, Standbetreibern, Gastronomen – oder vielleicht ja auch mit jenen, die sagen: Wollen wir nicht, brauchen wir nicht. Mit Wiesbaden!
Mullewapp: Diese Geschichte wirft das Caligari beim Kinderkino um 15 Uhr erneut an die Leinwand.

Entkommen – Zurückgekehrt: Das Aktive Museum Spiegelgasse erinnert mit der Murnau-Stiftung um 18 Uhr im Filmtheater an die letzte große Deportation Wiesbadener Juden im September 1942. Schwerpunkt sind die Schicksale Überlebender, die dem Naziterror durch Flucht zwar entkommen konnten – doch zu welchem Preis?

Der allerlängste Weg: Jasim und Alsaleh sind Flüchtlinge. Die Minderjährigen sitzen wegen des Verdachts auf Menschenschmuggel in einem griechischen Gefängnis. Regisseurin Marianna Economou begleitet die beiden während der Haft, während der Verhandlung und bei der Urteilsverkündung. Parallel dazu zeigt sie in Rückblenden, wie die Jugendlichen von Schmugglern dazu gezwungen wurden, Menschen über die griechische Grenze zu schleusen… zu sehen um 18 Uhr im Caligari.

Klezmers Techter: …spielen um 18.30 Uhr live. Das temperamentvolle Frauen-Trio gastiert in der Bergkirche – und das zugunsten des Kinderhospizes Löwenmut! Von freien Improvisationen bis hin zu traditionellen Interpretationen jiddischer Musik, faszinierend und facettenreich, spannt die Band einen Bogen von unbändiger Lebensfreude zu wehmütiger Sehnsucht. Mal reißt die Musik so mit, dass man tanzen möchte, mal schweben die Töne im Raum – und man lauscht einmal ganz bewusst der Stille! Das Benefizkonzert ist kostenlos, um eine Spende wird gebeten.

Von Beethoven bis Beatles: Das spielt das Johann-Strauß- Orchester Wiesbaden um 19 Uhr im Kurhaus.


Jesus Christ Superstar: Premiere im Hessischen Staatstheater: Diese emotionale Auseinandersetzung mit der biblischen Passionsgeschichte beleuchtet ab 19.30 Uhr erstmalig den Gründungsmythos einer Religion – und das als Rock­-Musical! Immer noch hochaktuelle Fragen nach pervertierendem Starkult stellen sich ebenso wie die nach den Erwartungen der Menschen gegenüber einer Leitfigur. Es ist eine Geschichte von menschlichen Träumen und Abgründen und dem schmalen Grat zwischen Glauben und Fanatismus in einer Welt, die immer wieder aus den Fugen zu geraten scheint.

Die göttliche Ordnung: Auch diesen Film – für die großen Zuschauer, zeigt das Caligari erneut, um 20 Uhr.

Gefährliche Liebschaften: Um 20 Uhr startet geht es beim Sommertheater im Nerotal wieder heiß her: mit einer Geschichte über geschmiedete Intrigen, einen zerstörerischen Machtkampf  und ahnungslose Opfer.

SONST NOCH WAS? EINFACH HIER KOMMENTIEREN!