| | Kommentare deaktiviert für sensor-Wochenendfahrplan: Regen, Sonne, coole Filme, Regen, Sonne, coole Mukke, Regen, Sonne, coole Feierei …

sensor-Wochenendfahrplan: Regen, Sonne, coole Filme, Regen, Sonne, coole Mukke, Regen, Sonne, coole Feierei …

Von Laura Ehlenberger. Fotos Veranstalter. 

Der April weiß nicht, was er will? Na der März dann ja wohl erst recht nicht! Graue Wolken, dicke Wassertropfen, die vom Himmel fallen, und hektisch von A nach B eilende Wiesbadener mit Regenschirmen bewaffnet. Am nächsten Tag dann strahlender Sonnenschein und eine lang ersehnte Wärme, die erste Frühlingsgefühle zu wecken vermag. Dieses Wetter-Hin-und-Her gilt es am Wochenende passend auszubalancieren! Bei Sonne? Ab raus in die Cafés, Parks und – wenn schon offen – Biergärten der Stadt. Bei Regen? Da sollten mitreißende Theaterstücke, spannungsgeladene Kinofilme und – last but not least – richtig coole Mukke und Feiereien helfen! Ersteres schafft ihr alleine, bei Letzterem helfen wir gerne!

FREITAG 

Bürgerwerkstatt: Das Stadtentwicklungskonzept “Wiesbaden 2030+” soll für städtebauliche Entwicklungen in der Stadt dienen. Unter der Leitfrage “Wie sieht dein Wiesbaden der Zukunft aus?” erhalten alle interessierten Bürger die Chance, ihre Ideen einzubringen. Vorgestellt werden sie im Roncalli-Haus ab 17.30 Uhr. Danach darf bis 21 Uhr weiter an Ideen gefeilscht und diskutiert werden.

Rebellisch ins Wochenend’: Einmal im Monat organisiert der “Rebell” einen Kneipenabend im Infoladen in der Blücherstraße. Hier kann jeder ab 19 Uhr – außer natürlich FaschistInnen, RassistInnen und SexistInnen – gute Musik hören, interessante Gespräche führen und einmal den “Rebell” kennenlernen.

Sanni und Tanni und das Karpatenkalb: Wer kennt sie nicht? Die neugierigen und abenteuerlustigen Zwillinge Sanni und Tanni, die mit ihren Freundinnen im Internat ihre Späße treiben. Am ersten Tag der Sommerferien wird aus dem Spaß aber tierischer Ernst. Eine Mitschülerin ist plötzlich verschwunden und es drängt sich der grauenvolle Verdacht auf, dass sie verschleppt wurde. Etwa von einer Bestie, die der Legende nach in der Gegend ihr Unwesen treibt – dem Karpatenkalb von Vankerville? Das klingt wie ein neuer Fall für die zwei ii-Pünktchen-Detektive. Bei ihrer halsbrecherischen Suche treffen Sanni und Tanni auf grüne Geister, verrückte Vögel und müssen Rätsel lösen. Dabei verlieren sie zwar fast ihre Nerven und Unschuld, aber nie den Humor. Werden die Zwillinge das gruselige Geheimnis lüften können? Die Antwort gibt es um 19.30 Uhr im Hessischen Staatstheater!

Heaven Shall Burn: Bevor “Heaven Shall Burn” auf Tour geht und durch die Arenen des Landes zieht, spielt die Band noch ein paar eigene Shows. Erwartet wird nicht weniger als das leibhaftige Fegefeuer, entzündet von einer der populärsten deutschen Metalcore-Combos der letzten Jahre. Um 19.30 Uhr geht es in der Hölle, eh, Halle im Schlachthof heiß her!

Ladies Nyght: Nanni Byl und die Formation “Ladies Nyght” sind Stammgäste im Rudersport 1888. Mit ihrem Konzert um 20 Uhr stellt die Formation nun ihre frisch eingespielte CD “Summer Calling” vor. Die Band? Das sind drei Sängerinnen plus drei Herren an Gitarre, Bass und Schlagzeug.

Widerstand: Wer folgendes Stück noch nicht gesehen hat, hat heute, und am Samstag nochmal, um 19.30 Uhr erneut die Gelegenheit. Doch erst einmal: Was haben wir? Ein Wiesbaden Anfang der dreißiger Jahre, den Untergang der Weimarer Republik, Hitler an der Macht. Davon betroffen: ganz Deutschland, auch die Wiesbadener Bergkirchengemeinde. Im Verborgenen keimt eine Zelle des Widerstands auf… Nur wie lange können sie vor den Nazis sicher sein? Das Freie Theater Wiesbaden zeigt das Stück im Kulturpalast: Es ist ein Teil Stadtgeschichte, die einigen noch nicht bekannt sein dürfte.

Verleihung des Deutschen FernsehKrimi-Preises: Wer Hauptpreis, Zuschauerpreis und Sonderpreise für herausragende Leistungen gewinnt, wird bei der feierlichen Preisverleihung verkündet. Bärbel Schäfer führt durch den ausverkauften Abend und musikalische Unterhaltung liefert die Frankfurter Band “Indes”.

Der kleine Prinz: Für Theaterfreudige läuft um 20 Uhr noch ein anderes Stück – auf der Bühne des Velvets Theaters. Es ist eine Adaption nach dem weltberühmten Buch von Antoine de Saint-Exupéry. In dessen Geschichte muss der Erzähler inmitten der Sahara notlanden und trifft dort auf den kleinen Prinzen. Dieser stammt von einem Asteroiden, entdeckt bei seiner Suche nach Freunden die Erde und berichtet von seinen Erlebnissen…

Belladonna: Für all jene Theaterliebhaber, die bislang noch nicht fündig geworden sind, stände zudem Folgendes im Angebot: In einem facettenreichen Verwandlungsspiel geht eine junge Frau der Frage nach, ob es denn möglich ist, zuhause das Schauspiel zu erlernen. Sie findet eine Antwort, die ihrer Mutter so gar nicht gefällt… Das Stück zeigt das Galli Theater um 20 Uhr.

DDP: Muss man eigentlich noch viele Worte über DDP – formerly known as “Der Dicke Polizist” – verlieren? Bereits seit 1993 sind sie in Sachen Punkrock unterwegs. Fünf Typen, fünf verschiedene Städte und dennoch ein konsequenter, gemeinsamer Weg. So könnte man DDP kurz beschreiben. Dem deutschsprachigen Punkklischee schon immer dezent den Mittelfinger gezeigt, vergaßen sie aber niemals kritisch und polarisierend ihre Sicht der Dinge zu verarbeiten. In der Kreativfabrik treten die fünf Punkrocker um 20 Uhr auf.

Schlachthof-Film des Monats: Im Februar vergangenen Jahres spielten “Mumford & Sons” im südafrikanischen Pretoria eine Show, bei der sie von einer Vielzahl einheimischer Musiker unterstützt wurden. Regisseur Dick Carruthers dokumentierte das Konzert. Die Idee einer Südafrika-Tour schien für “Mumford & Sons” wie ein kleines ungewisses Abenteuer. Man würde eine Handvoll Gigs vereinbaren und sehen, ob jemand auftaucht – aber alles ohne Druck und Stress. 5000 Tickets gingen in Verkauf und waren sofort ausverkauft. 85.000 verkaufte Tickets später war der Band klar, dass aus dem „kleinen Abenteuer” ein Phänomen geworden war. Zu hören und zu sehen gibt es das Abenteuer um 20.15 Uhr auf Leinwand im Murnau-Filmtheater.

Felix-Florian Tödtloff & Lars Ennsen: Diese zwei Namen versprechen elektronische Musik – made in Berlin. Den Elektrobeats kann ab 20.30 Uhr im Wakker gelauscht werden. Und das Wakker kündigt den Abend folgendermaßen an: “Musik als heraus forderndes Experiment und nicht als Hintergrundmusik. Elektronische Musik zum Zuhören, nicht zum Drüberquatschen. Natürlich kann man hervorragend ein Glas Wein dazu trinken – oder Bier, keine Frage!”

DJs au Canal: In der Weinbar “Canal du Midi” wird es ab 21 Uhr laut! Afrodisia by Fleur de Soul legt auf. Mit im Gepäck hat er sein feinst ausgewähltes Klangpaket – und das besteht aus jeder Menge Soul, Funk, Boogie, Afrobeats und Jazz.

Haifischbar: Zu einem Haifischbar Special besuchen die legendären “Oi Polloi” ab 21 Uhr die Kulturkneipe Sabot.

High Time 2: Acht Stunden gefüllt mit feinster Musik verspricht das Kontext ab 22 Uhr.

Bass im Keller: Den gibt es ab 23 Uhr – dem Titel nach – im unteren Stock des New Basements.

Ping Pong Night: Damen und Herren laufen im Kreis um eine eckige Platte, wer den kleinen Ball verfehlt, fliegt raus – bis zur nächsten Runde. Kultveranstaltung mit Suchtfaktor und meistens bis weit weit in die Nacht hinein – heute wieder im Schwarzen Salon des Heaven am Sedanplatz.

SAMSTAG 

Fahrradbörse: Von 10:00 bis 14:00 Uhr findet auf dem Bahnhofsvorplatz die erste ADFC-Fahrradbörse der Saison statt. Das Angebot an jedermann, Fahrräder zu Kaufen, Verkaufen oder einfach zu Tauschen bietet besonders im Frühjahr die Chance sich günstig einen fahrbahren Untersatz zu erwerben. So ist man für die beginnende Radsaison gerüstet und kann sich schnell und bequem im urbanen Raum bewegen – und  zum Beispiel am Samstag Vormittag ein Fahrrad kaufen und am Abend bereits in den Klub fahren. Die nächste Fahrradbörse ist übrigens am 08. April.

Eröffnung der “Internationalen Wochen gegen Rassismus” 2017: “Spiegelbild” wird mit den Wiesbadener Organisatoren der “Internationalen Wochen gegen Rassismus” die diesjährige Aktion gemeinsam mit den Ausstellungen „Homestory Deutschland – Schwarze Biographien in Geschichte und Gegenwart” und „Daima. Images of Women of Colour in Germany” der Initiative “Schwarze Menschen in Deutschland” um 13.30 Uhr in der Volkshochschule eröffnen.  www.facebook.com/iWgR2017/

Rico, Oskar und der Diebstahlstein: Das Caligari-Kinderkino wirft um 15 Uhr diese Fortsetzung an die Leinwand: Im dritten Teil des Kinderabenteuers um den tiefbegabten Rico und seinen schlauen Freund Oskar aus Berlin-Kreuzberg stirbt der kauzige Nachbar und vererbt Rico seine Steinsammlung. Als Ricos Lieblingsstein gestohlen wird, wollen sie die mutmaßliche Diebin überführen und reisen ihr völlig allein an die Ostsee hinterher…

Musik am Nachmittag: Im Sinne der “internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation” bringt Jens Barnieck ab 15.30 Uhr Musik jeglicher Genres in die Kursana Seniroenvilla.

Celebrate 5 years of Delight:  5 Jahre Delight Vintage-Retro-Secondhand in der Scharnhorststraße – WHAT’S UP? Das sagt die Chefin auf Englisch: This is THE chance to dress up in your favorite outfit from the 20’s to today! The best/most authentic/creative outfit will win a €50 Delight gift certificate! There will be drinks, finger-foods, photos, music and dancing! From 17:00 to 19:00 enjoy relaxed shopping with Sekt and entertainment from the lovely: Swinging Sisters. At 20:00 the dance party starts featuring the lovely DJanes: The Adora Peels. -“Exquisite Musikperlen aus den 60ern bis 80ern, Alternative, Soul, Garage! An den Plattentellern dreht sich bei den beiden Damen alles um Musik und Spaß!”

Tapefabrik 2017: Die Tapefabrik kommt zurück – und das mit jeder Menge Altbewährtem, neuen Ideen und einem einzigartigen Line-up im Schlachthof. Der Startschuss für diesen musikalischen Marathon fällt um 17 Uhr! 

Akustikkonzert mit Thomas Müller: „Wenn man diesen Mann mit Bart, Brille und Gitarre sieht, möchte man lieber ein Bier mit ihm trinken gehen und ein bisschen über die Welt reden, als sich von ihm Songs erklären zu lassen. Was kann ein Typ mit Gitarre denn schon Neues erzählen? Nun, über die Welt, das sei schon verraten, erfährt man hier gar nichts. Denn in der Musik von Thomas Müller geht es eigentlich nur um eines: um Thomas Müller”, so lautet die Konzert-Ankündigung des Infoladens. Dann heißt es wohl: Einfach um 19 Uhr vorbeikommen und überraschen lassen.

Die Lange FernsehKrimi-Nacht: Mitfiebern, bis es draußen wieder hell wird: Für alle wahren Krimiholiker zeigt das Caligari auch in diesem Jahr alle zehn Wettbewerbsfilme im kultigen Marathon. Gestartet wird um 19.30 Uhr – ein Ende findet das spannende Filmspektakel am Sonntag gegen 13 Uhr.

Walking in Wiesbaden: Um 19.30 Uhr findet die Vernissage der Ausstellung „Walking in Wiesbaden“ im Aktiven Museum für Deutsch-Jüdische Geschichte (AMS) statt. Was gibt es zu sehen? – Kunterbunte Buchstaben aus weichem Stoff bilden Schriftzüge. Was auf den ersten Blick harmlos erscheint, ist es keineswegs. Das fröhliche und lebendige Arrangement von Buchstaben formt Doppel-Botschaften. Diese setzen sich durchgängig aus Namens-Teilen und Hinweisen wie „Ich bin Jüdin“ zusammen. Die australische Aktions- und Foto-Künstlerin Ella Dreyfus erinnert damit an ihre jüdischen Vorfahren, die einst in unserer Region lebten und wirkten. Mit ihren Installationen im öffentlichen Raum setzt Dreyfus unübersehbare Zeichen jüdischen Lebens und nimmt Orte in Beschlag, die sie auf ihren Erinnerungsstreifzügen erkundet hat.

Eugen Onegin: Das ist der große Wurf von Peter Tschaikowski und wohl die schönste russische Oper. Zwischen Verdi und Wagner, meint, zwischen dramatischer und epischer Gestaltung wird das Publikum in die Welt von russischem Landleben und städtischem Geldadel geführt: Eugen Onegin, gespielt von Christopher Bolduc, sehnt sich nach Liebe und Freundschaft, findet aber am Ende nur Einsamkeit und Tod… Der überkritische Tschaikowski glaubte nicht an sein Werk: „Diese Oper hat keine Zukunft.“ Die wenigen Bühneneffekte würden zwar durch den Reichtum an Poesie und Lebenswahrheit aufgewogen – und dennoch erhoffte sich der Künstler keinen großen Erfolg. Die Uraufführung 1879 in Moskau belegte jedoch das Gegenteil. Um 19.30 Uhr darf sich das Werk in neuer Inszenierung vor dem Publikum des Hessischen Staatstheaters ein weiteres Mal beweisen.

Sam Densmore: Der Singer-Songwriter aus Portland ist um 20 Uhr zu Gast im Café Klatsch und verwöhnt all seine Fans und die, die es werden wollen, mit seinem Indie-Folk-Rock.

Martin Sierp – Zum Anbeißen: Martin Sierp ist Comedian und Verwandlungskünstler, der auf vielen bedeutenden und unbedeutenden Bühnen Europas stand, viele bedeutende und unbedeutende Preise gewann und viele bedeutende und unbedeutende Zuschauer mitriss – was ihm wiederum unbedeutend viel bedeutet. Jetzt ist er mit seiner Show erstmals im Thalhaus und wird die Herzen seines Publikums ab 20 Uhr mit viel Witz, Charme und schier unerschöpflicher Schlagfertigkeit im Sturm erobern.

Crush the Crowd: In der Kreativfabrik nimmt derweil ein – es ließe sich am besten als Hardcore-Metalcor-Progressive-Metal-Dj0nt-Konzert bezeichnen – seinen Lauf.

Extraordinary: Die sogenannte Lieblings-Indie-Rock-Sixties-Soul-Whatever-Party im Kulturpalast ist auch an diesem Wochenende für Wiesbaden da – und wie üblich: Um 23 Uhr wird hier gestartet!

We Are Fine: Groovigen Tech-House von Pi mal Daumen, melodischen Techno von TH;EN und ein furioses Hardware-Liveset von Starkato im Keller – alles zu hören im New Basement ab 23 Uhr.

Basslastig #9: Zwischen 23 Uhr und dem frühen Sonntag erklingt im Kontext “Drum” und “Bass”.

SONNTAG 

Tierkinder entdecken in der Fasanerie: Über den Tag hinweg können Kinder mit ihren Eltern die neugeborenen Tierkinder in der Fasanerie bestaunen. Angeleitet durch Annette Stosius dürfen die großen und kleinen Besucher erleben, wie sich die Tiere um ihren Nachwuchs kümmern.

Aschermittwoch der Künstler: Im Kunsthaus und in der Bergkirche werden unter den Titeln „Über uns“ und „Deformation“ Videos, Projektionen und Fotografien von der in Belém/Brasilien lebenden Künstlerin Berna Reale gezeigt. Die auf der letzten Biennale in Venedig vertretene Video- und Performancekünstlerin schuf eindringliche Metaphern für Gewalt, Machtmissbrauch, Korruption, Sexismus und Radikalismus. Interessierte sind ab 10 Uhr zu einem Gespräch mit Berna Reale eingeladen, anschließend findet ein Ausstellungsrundgang im Kunsthaus statt.

Rico, Oskar und der Diebstahlstein: Das Caligari-Kinderkino wirft um 15 Uhr erneut die Fortsetzung des Kinderabenteuers um den tiefbegabten Rico und seinen schlauen Freund Oskar aus Berlin-Kreuzberg auf die Leinwand.

Pulse of Europe: Auch heute treffen sich Europa-Bewegte und -Engagierte wieder um 14 Uhr auf dem Dern´schen Gelände, um Zeichen zu setzen für Offenheit und Demokratie. Alle Infos hier.

Circus Lunae Podcast 009 – Mias Void: Der nunmehr neunte “Circus Lunae Podcast” wird mal wieder eine Solo-Session. Aus Frankfurt am Main begrüßt die Kreativfabrik ab 15 Uhr das Projekt eines wohlbekannten Frankfurter Jocks. Mit dem beherzten Vinyl-Enthusiasten darf sich auf einen heiteren Mix flächiger, raumfüllender Tanzmukke gefreut werden.

Peace in Paradise – Friedenskonzert: Irith Gabriely (Klarinette), Anja Stroh (Mezzosopran) und Peter Przystaniak (Klavier) führen um 17 Uhr im großen Festsaal im Rathaus Musik von jüdischen und nicht-jüdischen Komponisten von Klassik über Jazz bis Klezmermusik auf.

Der junge Karl Marx: 1844, kurz vor der industriellen Revolution, lebt der erst 26-jährige Karl Marx mit seiner Frau Jenny im französischen Exil in Paris. Eines Tages wird ihm der junge Friedrich Engels vorgestellt, doch für den feinen Bourgeois und Sohn eines Fabrikbesitzers hat der andauernd bankrotte Marx zunächst nur Verachtung übrig. Bald aber zeigt sich, dass die beiden mehr als nur denselben Humor gemeinsam haben… mehr dazu um 17.30 Uhr im Caligari.

KrimiMärz mit Patricia Melo: Die renommierte lateinamerikanische Schriftstellerin Patricia Melo ist um 19.30 Uhr zu Gast im Literaturhaus. Sie wird aus ihrem Thriller „Trügerisches Licht” lesen. Tatort ist São Paulo: Während einer Theatervorstellung erschießt sich ein Serienstar auf offener Bühne – und schnell ist klar, dass dieser Selbstmord ein geschickt inszenierter Mord ist…

You Me At Six / Xcerts: Vor kurzem erst waren “You Me At Six” in Deutschland, um bei einer exklusiven und rasend schnell ausverkauften Show die Songs ihrer im Januar erscheinenden neuen Platte vorab zu präsentieren. Nun kommen sie erneut in den Schlachthof und zeigen sich mit ihren neuen Songs und alten Krachern. Eine wenig gewagte Prognose dürfte  sein, dass “You Me At Six” auch diesmal die Hallen zum Kochen bringen werden. Um 20 Uhr ist es soweit.

Sein oder online: Digital, global und optimal! In ihrem neuen Programm widmet sich Katalyn Bohn dem Dilemma unseres maximal effizienten Lebens. Ein stadtneurotisches Kindergartenkind durchleidet den horrenden Zwangsaufenthalt auf einem echten Bauernhof. Der geheime Tagebuch-Chat von vier Nutztieren taucht auf und feiert Welterfolg als Musical. Das alles klingt ein wenig verwirrend? Zum besseren Verständnis dient ein Besuch der Kammerspiele. Um 20 Uhr geht es dort nämlich um die Beantwortung der durchaus elementaren Frage: „Sein oder online“?

El Club: Um 20 Uhr steht im Caligari noch dieser Film im Programm: Ein abgelegenes Haus in einem kleinen Ort an der stürmischen chilenischen Nordküste – die vier Männer, die hier leben, sind nicht freiwillig hier. Man hat sie hierher geschickt, damit sie für die Verfehlungen aus ihrer Vergangenheit büßen, abgeschieden von der Welt…

SONST NOCH WAS? EINFACH HIER KOMMENTIEREN!