| | Kommentare deaktiviert für Tür und Tor geöffnet – Kunst und Literatur an ungewöhnlichen Orten

Tür und Tor geöffnet – Kunst und Literatur an ungewöhnlichen Orten

Kunst und Kultur finden meist an exakt dafür vorgesehenen Orten statt. Es geht auch anders, wie der Juni in Wiesbaden zeigt. Zur Kunst geht man ins Museum oder in die Galerie, zur Lesung in Bücherei, Buchhandlung oder Literaturhaus, zum Konzert in Club oder Konzerthaus. Ist doch klar! Ist es das? Bei außergewöhnlichen Veranstaltungen dürfen Interessierte Kultur an ganz anderen, nämlich ziemlich privaten Orten erleben.

Beim Biebricher Höfefest öffneten sich am vergangenen Wochenende wieder zahlreiche Tore und führten in eine besondere Atmosphäre und zu einem vielfältigen Programm. In erster Linie warganz viel Musik drin in den Höfen, aber auch Lesungen, Kunsthandwerk, Spiele, DJs, Kinderunterhaltung und natürlich Stärkungen aller Art wurden in stimmungsvollem Ambiente geboten. Bei Familie Casselmann gab es tropische Longdrinks und hausgemachte Sangria an der Jazzbar am alten Pferdestall, mystisch wurde es beim Wizard-Turnier im Hof von Thomas Bissinger und Edith Macha, die Hammermühle präsentierte sich als beispielhafter Ort des Zusammenlebens.

Wiesbaden-Premiere feiert vom 14. bis 17. Juni „Literatur in den Häusern der Stadt“ – entstanden vor 12 Jahren in Köln, weitergetragen nach Berlin und nun auch in Wiesbaden angekommen, bringt das unkonventionelle Festival hochklassige Autoren und Vorleser an ungewöhnliche Orte. Die Idee: Private Gastgeber richten besondere Literaturerlebnisse aus. In Wiesbaden haben Festivalleiterin Cornelie Kister und Dominique Erbenich ein schönes Programm zum Thema „Die Sehnsucht“ auf die Beine gestellt. Am Auftaktabend liest Christian Brückner auf Einladung von BRITA-Chef Markus Hankammer im passenden Ambieten Rudersport 1888 direkt am Biebricher Rheinufer aus Michael Ondaatjes´ „Katzentisch“. Weitere Künstler und Gastgeber sind unter anderem Arnold Stadler (Jörg Taubert), Carlos Garcia Piedra (Carole Dozier), Annika Reich (Carola Weber), Martin Mosebach (Angela Vockel), Michael Obert (Thomas Wiesel) oder Husch Josten, die bei Helga und Rainer Kunze im Büroloft mit Dachterrasse der it.allions AG in der Taunusstraße aus „Das Glück von Frau Pfeiffer“ lesen wird. Wer selbst Gastgeber werden möchte, mailt an kister@kunstsalon.de. Das komplette Programm: www.kunstsalon.de

Bereits zum elften Mal laden am 16. und 17. Juni, jeweils von 14 bis 19 Uhr, die „Offenen Ateliers im Westend“ dazu ein, Kunst am Ort des Geschehens zu entdecken – und beim Rundgang vielleicht auch gerade noch manches Vorurteil über das mitunter verpönte, in Wahrheit ausgesprochen lebendige, lebhafte, lebens- und liebenswerte Viertel über Bord zu werfen. An über dreißig Stationen bekommen die Besucher zwei Nachmittage lang Kunst aller Disziplinen zu sehen – von Malerei und Zeichnung über Plastik und Fotografie bis zu Design bis hin zu Inox Kapells „insektoiden Zeichnungen“ oder Michael Ruppels „40 Unterhaltungen mit einer Teetasse“ oder den Arbeiten der „Schattenforscherin“ Julia Isterling. Dabei können sie ganz zwanglos den Künstlern Löcher in den Bauch fragen oder die geballte Kreativität auch ganz einfach auf sich wirken lassen. Oder sie können sich fachkundig führen lassen von Rita Marsmann (vorne links auf dem Foto), der treibenden Kraft dieser fantastischen Veranstaltung. Sie nimmt alle Neugierigen an beiden Veranstaltungstagen jeweils um 14 und 17 Uhr im ehemaligen Waschsalon in der Wellritzstraße 41 in Empfang zum gemeinsamen Rundgang.

Ob eigener oder geführter Rundgang – der perfekte Ort, um sich zwischendurch zu stärken, auszuspannen und auszutauschen, ist der Haselnuss Hofladen in der Yorckstraße, Ecke Gneisenaustraße. Die Schmuckdesignerin und Künstlerin Anja Kraft zeigt dort Installationen mit dem Titel „Zusammenarbeit mit Draht, Holz und Umgebung“.  Das Ganze wird vom Haselnuss-Team mit allerlei kulinarischen Genüssen begleitet. Neben Bio-Steaks und Würstchen von Falk´s Grill wird Uta Müller unter anderem selbstgemachte Quiche anbieten. Dazu gibt es frische Bio-Weine oder ein schönes Bio-Bier, leckeren Kaffee aus der italienischen Kaffeemaschine, Kuchen und vieles mehr. Die „kleinen Gäste“ kommen bei Eis und Waffeln auf ihre Kosten. Das komplette Programm des Kunstwochenende im Westend: www.offene-ateliers-westend.de

(Dirk Fellinghauer)

%d Bloggern gefällt das: