| | 13 Kommentare

„Wiesbadener Weinsommer“ anstatt Rheingauer Weinwoche? Konzept für Weinfest-Alternative liegt vor

Dieses Bild wird sich Wein- und Feierfreunden im Sommer 2020 nicht bieten in Wiesbaden, so viel steht schon mal fest. Aber verteilt auf Plätze in der ganzen Stadt, könnte der „Wiesbadener Weinsommer“ eine Alternative zum Weinfest werden. Foto: Dirk Fellinghauer

Von Dirk Fellinghauer.

Die Absage der Rheingauer Weinwoche 2020, auch bekannt als „das“ Weinfest, ist – ebenso wie die Absage des Stadtfestes – beschlossene Sache und schmerzt viele besonders. Schließlich ist das Weinfest nicht nur in seinen Ausmaßen, sondern auch in seiner Bedeutung, Beliebtheit, Anziehungskraft und unter identitätsstiftenden Aspekten eine der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste Veranstaltung in Wiesbaden. Nun hat Michael Stein mit seiner Veranstaltungsfirma Palast Promotion, die unter anderem für Technik und Bühnenprogramm von Weinfest und Stadtfest verantwortlich war und natürlich auch daran verdient hat, ein Konzept für eine Alternative zum Weinfest erarbeitet. Von Verantwortlichen, denen er es zukommen ließ, bekam Stein nach eigenen Angaben bislang keine Rückmeldung. Mögliche Sponsoren und Partner hingegen stünden der Idee grundsätzlich offen gegenüber. sensor veröffentlicht das Konzept, das im Wesentlichen eine Verteilung auf mehrere Plätze der Stadt und mehrere Wochenenden im Sommer vorsieht – und stellt es zur Diskussion.

„Konzept zur Umsetzung eines Weinfestes in Wiesbaden unter den Auflagen der Covid-19 Pandemie“, hat Palast Promotion sein 3-Seiten-Papier überschrieben und betont vorab: „Der Schutz der Bevölkerung vor der unkontrollierten Ausbreitung des Virus steht im Vordergrund trotz der Bedürfnisse der Menschen nach Normalität und gesellschaftlichen Aktivitäten.“

Herausforderung

Palast Promotion hat einige Ideen entwickelt, die die Durchführung einer Ersatzveranstaltung der Rheingauer Weinwoche unter den gegebenen Umständen ermöglichen kann. Die Maßnahmen sollen einen Beitrag gegen die Vereinsamung leisten, ein wenig zu Freude und Gemeinsamkeit beitragen.

Lösungsansatz

Den Vorgaben der Landesregierung zur Höchstzahl von Veranstaltungsteilnehmern und des RKI zum Mindestabstand folgend, muss eine Entzerrung der Veranstaltung erreicht und die Konzentration von größeren Menschensammlungen vermieden werden. Palast Promotion empfiehlt die Verteilung der Weinwoche auf mehrere geeigneten Plätze im gesamten Stadtgebiet Wiesbadens. Zudem sollte auch eine zeitliche Ausdehnung der Veranstaltung erfolgen. Aus der Rheingauer Weinwoche könnte so der „Wiesbadener Weinsommer“© werden. In der Zeit von Anfang Juli bis Ende August könnte an jedem Wochenende von Freitag bis Sonntag die Veranstaltung durchgeführt werden. Dies ermöglicht gleichzeitig die Anzahl der Teilnehmer pro Veranstaltungsort  zu limitieren und einer größeren Zahl von Menschen den Besuch einer der Veranstaltungslocations zu gestatten.

Lenkung

Um den Besucherstrom lenken zu können und unkontrollierte Warteschlangen an den Plätzen zu vermeiden, sollten die Besucherplätze über einen Ticketverkauf vergeben werden. Der Verkauf könnte jeweils für die Zeit von Freitag bis Sonntag in zu definierenden Zeitfenstern erfolgen.

Räumliche Erweiterung

Folgende Plätze bieten genügend Platz für eine Veranstaltung dieser Größenordnung im Stadtgebiet: Dern’sches Gelände, Schlossplatz, Stadtplatz (hinter der Sporthalle am Platz der dt. Einheit), Wallufer Platz (oder Sportplatz), ElsässerPlatz, Bowling Green, Warmer Damm, Mauritiusplatz, Luisenplatz(?), Adolfsallee, Platz vor dem RMCC, Kerbeplatz/Schloss Freudenberg, Gibber Kerbeplatz, Nerotal, Sedanplatz etc.

Somit hätte jedes Quartier in der Innenstadt sein eigenes kleines Fest. Dies wertet die Stadtteile auf und stärkt den Zusammenhalt vor Ort. Zwar müssten wir die überregionale oder sogar internationale Wirkung für ein Jahr zurücknehmen, wir hätten aber ein Format geschaffen, das den Bürgern ein wenig das Gefühl der Normalität zurückgibt und den Winzern die Möglichkeit die Umsatzeinbußen des Jahres zu verringern.

Darüber hinaus wäre es auch möglich, folgende Plätze in den Wiesbadener Vororten einzubinden: Sonnenberg Hofgarten, Biebrich Schloßpark ,Dotzheim Pfarrer Luja Platz, Schierstein am Hafen etc.

Zeitliche Erweiterung

Bei einer gleichzeitigen Bespielung von beispielsweise 20 Plätzen in 3 Zeitfenstern könnten so maximal 36.000 Besucher pro Wochenende vom Wiesbadener Weinsommer profitieren und somit insgesamt über 280.000 Tickets angeboten werden. Ein kommunikativer Austausch unter den Plätzen könnte über Social Media erfolgen. Dafür könnte ein eigenes Hashtag kreiert werden. Denkbar wären hier beispielsweise #geweinsam oder #WIWeinsommer

Sicherheitskonzept

Wichtiger Bestandteil des Sicherheitskonzepts sind Maßnahmen, um die einzelnen Veranstaltungsplätze einzugrenzen, die Zugangszahlen zu kontrollieren und die Besucher entsprechend zu schützen. Auf den Veranstaltungsplätzen werden Sitzgelegenheiten für jeweils vier Personen geschaffen, die entsprechend den Regeln mit mindestens 2 Meter Abstand voneinander aufgestellt werden.

  • Zusammenhalt stärken und Normalität zurückgeben
  • Umsatzeinbußen verringern
  • kommunikativen Austausch ermöglichen

Jeder Veranstaltungsplatz wird zudem mit einem Weinstand, einem Softgetränkestand, einem Essensstand (von der Gastronomie vor Ort bedient) und ausreichend Hygienematerial (Gesichtsmasken, Desinfektionsmittel) ausgestattet. Die Wartezonen vor den Ständen werden entsprechend der Vorgaben, als Durchgangswartezone in nur eine Laufrichtung angelegt. Zusätzlich können die Winzer den Service eines Flaschenverkaufs am Tisch anbieten. Zu der Platzausstattung gehört zudem eine moderne WC- Anlage, die vom Personal nach jeder Benutzung desinfiziert werden.

Die Verkaufsstände werden an die Betreiber vermietet. Die möglichen Festtage werden unter den Winzern ausgeschrieben. Hier könnte zusätzlich durch die Auswahl so erfolgen, dass wöchentliche Themenschwerpunkte (z.B. Terroir, Rebsorte…) entstehen. Ausreichend Securitypersonal sorgt neben der Zugangsbeschränkung auch für die Einhaltung der Abstandsregeln auf dem Platz. Zwischen den Zeitfenstern werden die Plätze und alle Oberflächen desinfiziert. Weingläser werden an die Gäste ausschließlich verkauft (oder selbst mitgebracht), um das Problem der Rücknahme kontaminierter Gläser zu umgehen. Palast Promotion unterstützt zudem alle teilnehmenden Aussteller, um ein kontaktloses Bezahlen zu ermöglichen.

Unterhaltungsprogramm

Auf einer kleinen Bühne spielen in jedem Zeitfenster eine Band und die ausschenkenden Winzer bekommen die Gelegenheit über ihre Produkte zu sprechen. Die Musikauswahl sollte dabei eher auf entspannte Hintergrundmusik ausgerichtet sein, um keinen „Tanz- oder Mitmachdrang“ aufkommen zu lassen.

  • umfangreiche Hygienemaßnahmen
  • kontaktlose Bezahlmöglichkeiten
  • entspannte Unterhaltung

Logoanpassung

Um die Einzigartigkeit dieses abgewandelten Weinfestes auch optisch zu unterstreichen, könnte eine Anpassung des Weinwochenlogos erfolgen. Denkbar wäre z.B. die Abbildung zweier zu Weingläsern stilisierter Herzen, die anstoßen. Hierüber könnte zudem der Charakter des gemeinsamen Erlebens unterstrichen werden.

Sektorisierung von Plätzen

Je nach Genehmigungslage könnte auf größeren Plätzen auch eine bauliche Trennung von mehreren Sektoren für jeweils 200(?) Personen erfolgen. Das würde mehr Menschen den Besuch erlauben und durch eine Trennung von mehreren Metern eine Vermischung der Gruppen verhindern.

Partner

Über die hier vorgestellten Maßnahmen könnte die Ausrichtung eines Wiesbadener Weinsommers unter außergewöhnlichen Umständen so ermöglicht werden, dass der Sicherheitsaspekt und die gesetzlichen Vorgaben berücksichtigt und mit den Wünschen der Bürger nach Erlebnis und Unterhaltung in Einklang gebracht wären. Wir haben bereits mit ESWE Verkehr als Sponsor, der Rheingauer Weinwerbung und dem Weinbauverband Kontakt aufgenommen – alle stehen der Idee sehr offen gegenüber.

Gemeinschaft

Ein Weinfest ist traditionell auch ein Ort, auf dem man Freunde und Bekannte auf ein Glas Wein einlädt. Um diese Möglichkeit auch über die Zonen hinweg zu bieten, empfiehlt sich der Verkauf von „Wein-Cards“. Diese werden als traditionelle Postkarte oder digitale Grußbotschaft gestaltet und haben eine Gutscheinfunktion. Bei der Gestaltung können interessante Slogans und Sprüche, wie beispielsweise „Du bist mein Großes Gewächs“, „ich find Dich feinherb“, „ich lieblich“ oder „für meinen Bottle Buddy“ verwendet werden.“

Was sagt ihr zu der Idee und dem Konzept? Wäre das was für und in und rund um Wiesbaden im Sommer 2020?

13 Kommentare “„Wiesbadener Weinsommer“ anstatt Rheingauer Weinwoche? Konzept für Weinfest-Alternative liegt vor

  1. Prima Idee, Bravo 👏🏽 !
    Das Konzept ist es allemal wert, dass sich die entsprechenden Institutionen unserer Stadt damit konstruktiv auseinandersetzen.

  2. Ich finde die Idee klasse. Und es hört sich so an, als wäre es praktikabel. Ich würde sehr gerne so feiern. Glückwunsch und Hut ab vor Michael Stein.

  3. Die Idee finde ich sehr gut Hoffentlich gibt es nicht wieder Bedenkenträger die alles so lange zerreden bis die Zeit zu knapp wird um alles zu organisieren. Für Wiesbaden hätte der Weinsommer auch eine gute Aussenwirkung.

  4. Endlich…Hoffnung für Wiesbaden!?
    Das wäre wirklich eine adäquate Alternative zum Weinfest, geniale Idee, super durchdacht….bleibt nur zu hoffen, dass eine zügige Entscheidung getroffen wird…

  5. Unbedingt, gute Idee! Als weiteren Ort würde ich einen meiner #Glücksorte noch mit in die Waagschale werfen, den Park rundum den Wartturm in Bierstadt. Von dort hat man einen prima Blick und auch ein großes Einzugsgebiet.

  6. Das finde ich eine sehr gute und gut durchdachte Alternative, über die es lohnt, von öffentlicher Seite sich Gedanken zu machen.
    Aber wenn möglich bitte zeitnah und damit ist gemeint, was man allgemein unter „zeitnah“ versteht und nicht aus städtischer Sicht !!!

  7. Ich unterstütze dieses Konzept und hoffe dass es realisiert wird . Das Weinfest ist ein fester Bestandteil in unserer schönen Stadt und muss auf jeden Fall erhalten bleiben. Schon traurig genug dass das Wihelmstrassenfest dem Virus zum Opfer fällt. 👍👍👍Ich hoffe das Konzept führet zum Erfolg… ein Stück Normalität in Richtung auf eine hoffnungsvolle Zukunft tut uns allen gut.

  8. Tolles Konzept, vor allem ein herrlicher Lichtblick am Ende des Tunnels. Solche Initiativen brauchen wir dringend! Groß denken statt kleinreden. Damit kann Wiesbaden auch ein bisschen Staub abschütteln. Bitte unbedingt weiter verfolgen. Und wenn Ihr Unterstützung braucht …..

  9. Mir gefällt das garnicht. Kann doch nicht sein das Gibber Kerb, abgesagt wird aber dann ein Weinfest auf dem Platz statt findet.
    Hier wird auf komme was wolle ein säckel gefüllt und die Kerben veranstalter. Fichte Freudenberg und Gibb schauen in die Röhre.

  10. Eine sehr gute Idee! Mein Vorschlag wäre auch in Sonnenberg, gegenüber vom Hofgartenplatz haben wir seit 2 Jahren einen Weinstand. Die Besucherzahl kann man gut überwachen, da es ein abschließbares Tor gibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.