| | Kommentieren

„Wo alles begann“ – Kulturpreisträger Reinhard Berg und Frank Deubel stellen gemeinsam aus – Heute Vernissage

Unter dem Motto „Wo alles begann“ zeigt die Galerie H22 in der Herderstraße 22 Werke der beiden Kulturpreisträger der Stadt Wiesbaden 2019, Reinhard Berg und Frank Deubel. Die Vernissage ist heute um 19 Uhr.  Um das Jahr 2000 war die Galerie „LICHTBILD“ in der Wiesbadener Herderstraße 22, eine bedeutende Galerie für Fotokunst, gegründet von Reinhard Berg, dem damaligen Inhaber. Hier wurden auch die „Wiesbadener Fototage“ 2002 vor 18 Jahren aus der Taufe gehoben.

Das Thema der ersten Wiesbadener Fototage lautete „Experimentelle Fotografie“. Frank Deubel war damals noch Aussteller und ist anschließend ebenso wie Reinhard Berg in die Organisation der Fototage gewechselt. Noch heute befindet sich das Festivalbüro in der Herderstraße. Die Ateliergemeinschaft der Nachfolgegalerie H22 hatte die Idee einer Ausstellung der beiden Kulturpreisträger von 2019. Reinhard Berg und Frank Deubel zeigen zum ersten Mal gemeinsam neuere, eigene Fotoarbeiten.

Preisverleihung im Wiesbadener Rathaus im Dezember 2019 durch OB Gert-Uwe Mende an die Initiatoren der Wiesbadener Fototage, Reinhard Berg (Mitte) und Frank Deubel. Foto(c) Wiesbadener Fototage

Die Wiesbadener Fototage wurden 2019 von der Landeshauptstadt Wiesbaden mit dem „Preis zur Förderung des kulturellen Lebens“, dem Kulturpreis, ausgezeichnet.  Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird für besondere Leistungen in den Gebieten Bildende Kunst, Musik, Literatur oder Darstellende Kunst vergeben.

Ziel der Wiesbadener Fototage ist es, die zeitgenössische Fotografie stärker in das Licht der Öffentlichkeit zu bringen und durch die Präsentation von professionellen, hochwertigen Fotoarbeiten unter einem Themenschwerpunkt die künstlerische Beschäftigung mit dem Medium darzustellen.

Die Wiesbadener Fototage, die in 2019 zum elften Mal stattfanden, suchen den intensiven Kontakt mit dem Publikum und wollen den Zugang zum Medium Fotografie so direkt wie nur möglich gestalten (ohne Eintrittsgelder). Die in 2002 ins Leben gerufenen Wiesbadener Fototage verstehen sich als Festival und Diskussionsforum mit nahem Kontakt zu den Künstlern und ihren Arbeiten. Deshalb sind die Anwesenheit von Ansprechpartnern, Fotografengesprächen und Führungen genauso wichtig wie die Begleitung der Ausstellungen durch einen Katalog.

„Reinhard Berg und Frank Deubel haben in den vergangenen Jahren ein beeindruckendes Festival aufgebaut, dass weit über die Region ausstrahlt“, erklärteKulturdezernent Axel Imholz anlässlich der Preisverleihung: „Die inspirierenden Themensetzungen und die hochkarätigen Einreichungen, verbunden mit einer interessanten Programmstruktur, sorgen dafür, dass die Wiesbadener Fototage zu einem Highlight des Wiesbadener Kulturlebens zählen.“ Die zuletzt biennal stattfindenden Fototage werden zukünftig triennal, im Wechsel mit den Darmstädter Tagen der Fotografie und „Ray“, stattfinden.

Die Ausstellung ist nach der heutigen Vernissage bis zum 12. April in der Galerie zu sehen. Öffnungszeiten sind Sonntag von 14 bis 17 Uhr sowie nach telefonischer Absprache unter 0173 3014770.

 www.wiesbadener-fototage.de 

(bou/ Fotos Galerie H22, Wiesbadener Fototage)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.