| | 1 Kommentar

“Zeit, sich offen zu solidarisieren”: Lehrer schließen sich Wiesbadens “Fridays for Future”-Demo an

Lehrer, lasst das Unterrichten sein, reiht euch bei den “Fridays for Future”-Demos ein … Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Wiesbaden-Rheingau unterstützt die Schülerbewegung “FridaysForFuture” – und ruft ihre Lehrerkolleginnen und -kollegen auf, sich an der geplanten nächsten “Fridays for Future”-Demonstration in Wiesbaden zu beteiligen.. „Wir sind beeindruckt von dem gesellschaftlichen und politischen Engagement unsere Schülerinnen und Schülern“, erklärt Johanna Browman, Vorsitzende des Kreisverbands. Es sei den Jugendlichen nicht nur gelungen, ein Thema für sich zu entdecken. Sie hätten es zudem geschafft, dieses über einen inzwischen beachtlichen Zeitraum in eine breite Bewegung zu überführen.

“Regelrecht mustergültig” erfüllen die Schülerinnen und Schüler nach Ansicht der GEW die Ansprüche des hessischen Schulgesetzes (§2, Absatz 2) an sie, indem sie “die Grundrechte für sich und andere wirksam werden lassen,  staatsbürgerliche Verantwortung übernehmen – sowohl durch individuelles Handeln als auch durch die Vertretung gemeinsamer Interessen mit anderen zur demokratischen Gestaltung des Staates und einer gerechten und freien Gesellschaft beitragen,  die Auswirkungen des eigenen und gesellschaftlichen Handelns auf die natürlichen Lebensgrundlagen erkennen und die Notwendigkeit sehen, diese Lebensgrundlagen für die folgenden Generationen zu erhalten, um der gemeinsamen Verantwortung dafür gerecht werden zu können.”

Selbst in der Form der Umsetzung dessen agierten sie vorbildhaft (§2, Absatz 3), “denn sie zeigen  sowohl den Willen, für sich und andere zu lernen und Leistungen zu erbringen, als auch die Fähigkeit zur Zusammenarbeit und zum sozialen Handeln zu entwickeln,  dass sie Konflikte vernünftig und friedlich lösen können, aber auch Konflikte ertragen lernen,  sich gut informiert und bilden eine eigenständige Meinung, die sie dann auch im Austausch mit Andersdenkenden vertreten,  Kreativität und Eigeninitiative.”

“Viele Lehrerinnen und Lehrer haben dies in den letzten Wochen sehr wohlwollend begleitet. Doch nun ist es an der Zeit, sich auch offen mit den Schülerinnen und Schülern zu solidarisieren”, lässt der GEW-Vorstand wissen. “Wir sind stolz auf diese junge Generation, ihr politisches Engagement und ihre freundliche, aber bestimmte
Art der Durchsetzung ihrer Ideen“, erklärt Chris Hahn, Vorsitzender der GEW Wiesbaden. „Wir wollen unseren Schülerinnen und Schüler noch deutlicher signalisieren, dass wir ihre Anliegen teilen und ihre Aktionen wertschätzen.“

Die GEW Wiesbaden-Rheingau ruft ihre Kolleginnen und Kollegen auf, sich an der geplanten nächsten “Fridays for Future”-Demonstration in Wiesbaden zu beteiligen – Treffpunkt ist am Freitag, dem 12. April, um 12 Uhr am Wiesbadener Hauptbahnhof. Zuletzt hatten schon RenterInnen und “Parents for Future” bei der Wiesbadener Demo teilgenommen.

Infos und Updates:
https://www.instagram.com/fffwiesbaden/

 Hier geht´s zum sensor-Fotoalbum von der Abschlusskundgebung vor dem Rathaus.

(Text/Fotos Dirk Fellinghauer)

 

Ein Kommentar ““Zeit, sich offen zu solidarisieren”: Lehrer schließen sich Wiesbadens “Fridays for Future”-Demo an

Comments are closed.