| | Kommentieren

BarCamp RheinMain goes digital: Die Unkonferenz findet am 20. November online statt

Norbert Gilles und Tom Klose sind die treibenden Kräfte hinter dem #bcrm. Foto: Stanislav Müller

2020 fiel das bekannte #bcrm coronabedingt aus. Und auch in diesem Jahr ist Vorsicht die Devise. Deswegen findet das 12. BarCamp RheinMain am  20. November online statt. Das Internet ist selbstverständlicher Teil des Alltags geworden – mit ganz eigenen Regeln und den weltweit stattfindenden BarCamps als wichtigen Knotenpunkten. Dementsprechend funktioniert auch ein BarCamp anders als klassische Konferenzen.

Nur Datum und Ort stehen fest, die Themen der einzelnen Sessions bestimmen die Besucherinnen und Besucher selbst. In diesem Jahr kommt dann noch eine Besonderheit dazu: Das BarCamp RheinMain findet zum ersten Mal online ab 8.45 Uhr statt.

Inhalte als spontaner Prozess – 100% aufregend, 0% riskant

„Das BarCamp RheinMain ist für uns als Team eine echte Herzensangelegenheit – es im vergangenen Jahr ausfallen lassen zu müssen hat uns wehgetan. Denn wir vermissen all die tollen Menschen, die wunderbare Stimmung und den hochkarätigen Wissensaustausch sehr!“, stellen die Initiatorinnen und Initiatoren des BarCamps vom Verein für Netzkultur e. V fest. „In diesem Jahr wird das BarCamp online an nur einem Tag stattfinden: Auch hier entstehen alle Inhalte in einem spontanen Prozess, in dem Besucherinnen und Besucher im Mittelpunkt stehen. Das macht diese Online-‘Unkonferenz‘ genau so aufregend und interessant wie unsere zweitägigen BarCamp vor Ort. Und gleichzeitig reduzieren wir das Risiko von Corona-Infektionen auf null.“

Spannend sind BarCamps auch wegen des Publikums: Hier treffen sich zum Beispiel interessierte Laien und Software-Profis mit Bloggern und Start-up-Gründerinnen, um sich auszutauschen und voneinander zu lernen – detailreich und ohne Verkaufsambitionen. Dieses Mal begegnen sich die Teilnehmenden über Zoom. Der Zugangslink wird rechtzeitig vor der Veranstaltung bekannt gegeben.

Der Eintritt zu diesem BarCamp kostet mindestens 7 Euro. Der Preis für das Ticket kann von den Käuferinnen und Käufern aber beliebig erhöht werden. Mit diesem Extrageld wird zum Beispiel der Eintritt für Personen finanziert, die sich die Teilnahme nicht leisten können. Einziger Wermutstropfen: Das gemeinsame Essen und die Versorgung mit kostenfreien Getränken müssen leider ausfallen. Doch ein geselliges Mittagessen ist trotzdem geplant, hierfür wird es einen separaten Zoomraum geben.

Weitere Informationen rund um das 12. BarCamp RheinMain und Tickets gibt es unter https://www.barcamp-rheinmain.de/.

(sun/Foto: Stanislav Müller)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.