| | Kommentare deaktiviert für Blöde Kiste wird zum Kunstwerk: Popkünstler Jim Avignon verwandelt öden 60/40-Pavillon bei Street-Art-Performance

Blöde Kiste wird zum Kunstwerk: Popkünstler Jim Avignon verwandelt öden 60/40-Pavillon bei Street-Art-Performance

JimAvignon

 

Der international bekannte Popkünstler und Street Artist Jim Avignon wird den Pavillon vor dem 60/40 am Schlachthof in ein kunterbuntes Kunstwerk verwandeln. “Buchmesse zum Dank konnten wir kurzfristig den dort engagierten Wirbelwind, Popkünstler und Street Artist Jim Avignon aus Berlin (und gelegentlich New York) für eine ganztägige Performance nach Wiesbaden locken”, kündigte der Schlachthof heute eine “Street Art Performance” für den kommenden Samstag, 17. Oktober, an: “Aus einer blöden Kiste, die im Weg steht, wird binnen eines Wochenendes ein Kunstwerk.”

“Ein jahrelanger Plan wird damit endlich realisiert”, heißt es in der Mitteilung. Die Bilder des 1968 geborenen und mit Wiesbaden durch Ausstellungen im Nassauischen Kunstverein, im Caligari und in den Galerien neongolden und Schnittpunkt bestens verbundenen Künstlers sind wahrscheinlich noch bekannter als der Künstler selbst. Jim Avignon malt viel, nennt sich selbst augenzwinkernd den “schnellsten Maler der Welt” und stellt schon mal eine ganze Ausstellung in ein paar Tagen auf die Beine.

Seine Bilder sind ein ein Mash up aus cartooniger Figuration, expressionistischem Bildaufbau, und dominant aufs Bild gemalten Titeln, immer getreu der Devise – “ein Maximum an Ausdruck mit einem Minimum an Linien”. Während einige seiner Arbeiten bereits in Sammlungen und  Museen hängen, stellt Avignon weiterhin mit Vorliebe in Clubs , Ladenlokalen oder auf der Straße aus. Als Designer scheut Jim Avignon sich nicht vor kommerziellen Aufträgen, er auch schon Swatch-Uhren und bemalte ein Flugzeug und Autos.

Anfang der 90er provozierte er den elitären Kunstmarkt mit Billigkunst, später nahm er mit Lifepaintings in Clubs die Styles und Haltungen der Street-art  vorweg. Wo immer er auftaucht werden die Gesetze auf den Kopf gestellt. Seine Werke bleiben erschwinglich und sind für jeden gedacht. Er thematisiert die Schnelllebigkeit dieser Gesellschaft, und kritisiert in seinen Bildern mit oft schwarzem Humor Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit. Wir dürfen gespannt sein, welche Motive dem 60/40-Pavillon (mindestens) ein Gesicht geben werden.

Jim Avignon wird am 17. Oktober ab 12 Uhr bis in den Abend hinein malen und kann dabei in aller Ruhe beobachtet werden. (dif)

www.facebook.com/jimavignon

%d Bloggern gefällt das: