| | Kommentieren

Bundesregierung startet #WirvsVirus-Hackaton: Gemeinsame Suche nach kreativen Lösungen

Zu Hause bleiben, Hände waschen und Abstand halten zu Mitmenschen – dass jede*r einzelne etwas gegen die Ausbreitung des Coronavirus beitragen kann und muss, ist mittlerweile bekannt. Die Bundeskanzlerin hat in ihrer großen Ansprache am Mittwochabend nochmal eindringlich an alle appelliert. Jetzt können sich außerdem diejenigen, die kreative Ideen zur Erleichterung der Corona-Krise haben, einbringen. Schluss mit Hummeln im Hintern: Jetzt werden Lösungen geschaffen. Die Bundesregierung ruft zum Hackathon. Eingeladen sind Problemlöser*innen aus der Tech- und Kreativbranche, aber auch sozial engagierte Bürger*innen.

„Sei mit deinen Fähigkeiten dabei, wenn wir Lösungen aus der Gesellschaft für die Gesellschaft entwickeln“, lautet die Einladung – und die Herausforderung: „In 48 Stunden!“.

Was sind derzeit die drängendsten Herausforderungen? Für welches Problem sollte eine Lösung her? Bis heute Abend, 20 Uhr, können alle Bürger*innen sowie interessierte Akteure ihre Ideen unter wirvsvirushackathon.org einreichen. Auf der Webseite gibt es auch die Möglichkeit, sich als Teilnehmer zu registrieren oder sich als Pate oder Mentor anzubieten, etwa als Expert*in im Bereich Gesundheit oder Digitalisierung.

„Start hacking!“ ab Freitagabend

Am Freitag, 20. März, läuft bis 14 Uhr das Voting der Herausforderungen, um 19.30 Uhr heißt es dann „Start hacking!“. Dann kommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in virtuellen Gruppen zusammen, um in den nächsten 48 Stunden eine Lösung für die jeweilige Herausforderung zu erarbeiten. Dabei gilt: Alle sind eingeladen, mitzumachen. Je diverser die Teams, desto besser die Lösung! Gesucht werden Programmierer*innen, Designer*innen, Kreative, Problemlöser*innen, sozial engagierte Bürger*innen. Am Sonntag, 22. März, abends ab 19 Uhr gibt es einen Webcast und Recap zu den Ergebnissen.

Unter #WirvsVirus bietet der Hackathon den organisatorischen und technischen Rahmen, in dem sich die Teilnehmer*innen online engagieren und funktionierende Prototypen und Lösungsansätze – digital und analog – für gesellschaftlich relevante Fragestellungen im Hinblick auf die Corona-Krise entwickeln können. Besonders in der aktuellen Situation kann die Digitalisierung neue Möglichkeiten zur digitalen Partizipation bieten. Der Hackathon kann hier ein wichtiges Signal senden. Die Veranstaltung soll aber auch grundsätzlich ein Startpunkt sein für gemeinsames Engagement , mit dem langfristig Herausforderungen als Gesellschaft für die Gesellschaft gelöst werden können.

wirvsvirushackathon.org 

https://twitter.com/WirvsVirusHack

Sind auch Wiesbadener*innen bei diesem Hackathon am Start? Lasst uns wissen, ob und wie ihr euch einbringt.  Wir berichten gerne. Einfach Kommentar posten oder Mail an hallo@sensor-wiesbaden.de, Betreff #wirvsvirus

(bou/ Foto: Bundesregierung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.