| | Kommentare deaktiviert für Katholisch, konservativ, queer in Wiesbaden: Jugendkirche Kana und Lesben und Schwule in der Union als Vorreiter

Katholisch, konservativ, queer in Wiesbaden: Jugendkirche Kana und Lesben und Schwule in der Union als Vorreiter

„Wir wollen damit bewusst queere Menschen ansprechen und ein positives Zeichen gegen Ausgrenzung setzen“, sagt Jugendbildungsreferent Eric Tilch von der katholischen Jugendkirche Kana in Wiesbaden. Gerade diese Zielgruppe habe meist Negativerfahrungen mit der Kirche. Unter dem Titel „Prisma“ laden die Wiesbadener am Sonntag, 28. Februar, um 18 Uhr , als erste im Bistum Limburg, zu einem „queeren Gottesdienst“. Auch politisch tut sich was in der Community: In dieser Woche wurde der erste LSU (Lesben und Schwule in der Union)-Kreisverband außerhalb Berlins gegründet – in Wiesbaden. Katholiken und Konservative – gleich zwei Gruppen, die traditionell nicht immer das entspannteste Verhältnis im Umgang mit „Andersliebenden“ hatten und haben, sind also innerhalb ihrer Organisationen in unserer Stadt als Vorreiter für die Community aktiv. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Worauf kommt es im Leben an? Wöchentliche Künstler-Andachten in der Marktkirche starten heute mit Jonglage

Worauf kommt es im Leben an? Wöchentliche Künstler-Andachten in der Marktkirche starten heute mit Jonglage

Am Mittwoch, 17. Februar um 18 Uhr findet in der Marktkirche die erste Künstler-Andacht statt. Unter dem Motto „SPIELRAUM – 7 Wochen ohne Blockaden“ gibt es zwischen Aschermittwoch und Ostern sieben Andachten jeweils mittwochs von 18.00 – 18.30 Uhr mit künstlerischen und spirituellen Impulsen. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für So glaubt Wiesbaden: Russisch-Orthodoxe Kirche auf dem Neroberg – Ein Zeichen der Liebe

So glaubt Wiesbaden: Russisch-Orthodoxe Kirche auf dem Neroberg – Ein Zeichen der Liebe

Von Hendrik Jung. Fotos Kai Pelka, Dirk Fellinghauer.

Wenn man genau hinschaut und sich auskennt, sieht man es der russisch-orthodoxen Kirche der heiligen Elisabeth in Wiesbaden durchaus an, dass sie Mitte des 19. Jahrhunderts nicht als Gotteshaus erbaut wurde. Herzog Adolph von Nassau hat sie als Grabkapelle für seine jung verstorbene Gattin Elisaweta errichten lassen. „In der Kuppel sieht man nicht Christus, den Erlöser, wie es in russischen Kirchen üblich ist, sondern ähnlich wie in westlichen Kirchen, das wachende Auge Gottes“, klärt Priester Alexander Kalinski auf. (mehr …)

| | 1 Kommentar

Türen zu, Türchen auf: Wiesbadener Adventskalender zwischen Kultur, Kreativität und Kommerz – Überblick

Von Annika Posth und Selma Unglaube. Fotos Annika Posth, Maxim Kraszavin, Veranstalter.

Die Türen bleiben zu, Türchen gehen auf auf: Kulturstätten bleiben auch im Dezember geschlossen, dafür öffnen sich digitale Adventskalender. Auch Firmen und andere Institutionen nutzen die Gelegenheit zur täglichen Kontaktaufnahme bis Heiligabend. Wir verschaffen euch den Überblick über Wiesbadener Digital-Adventskalender zwischen Kultur, Kreativität und Kommerz. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für „Migrant, Gastarbeiter, dunkle Hautfarbe“: Anti-Rassismus-Gebet lenkt Blick auf Stadtpatron Hl. Mauritius

„Migrant, Gastarbeiter, dunkle Hautfarbe“: Anti-Rassismus-Gebet lenkt Blick auf Stadtpatron Hl. Mauritius

Außenansicht der St. Mauritius Kirche in Wiesbaden. Foto: Benjamin Dahlhoff.

Als Zeichen der Solidarität mit der „Black Lives Matter-Bewegung“ wird am 29. September um 19.30 Uhr vor der St. Mauritius-Kirche (Abeggstraße 37) ein Ökumenisches Anti-Rassismus-Gebet veranstaltet. Im Mittelpunkt steht der Wiesbadener Stadtpatron – „und dieser Heilige ist schwarz“. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Lebensgefährliches Engagement – Philippinischer Bischof Antonio Ablon hält Vortrag über „Kirche im Widerstand“

Lebensgefährliches Engagement – Philippinischer Bischof Antonio Ablon hält Vortrag über „Kirche im Widerstand“

Antonio Ablon, der am 24. September um 19 Uhr zum Vortrag „Kirche im Widerstand“ ins Roncalli Haus kommt, ist Bischof der Iglesia Filipina Independiente auf der philippinischen Insel Mindanao. Dort setzte sich der 46-Jährige unter anderem für die Rechte der indigenen Bevölkerungsgruppe der Lumad ein, die für den Abbau von Bodenschätzen immer wieder durch das Militär von ihrem Land vertrieben werden. Denn unter der Erde ruhen wertvolle Bodenschätze: Gold, Kupfer und andere Rohstoffe. Doch damit hat der Bischof sich selbst in Gefahr gebracht. Anfang 2019 tauchte sein Name auf den Mordlisten lokaler Todesschwadronen vom Regime des Präsidenten Rodrigo Duterte auf. Aktuell lebt Antonio Ablon als Stipendiat der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte in Hamburg.  Anmeldung unter presse@amnesty-wiesbaden.de. Um 19 Uhr. (Foto: Veranstalter) 

| | Kommentare deaktiviert für Karger Alltag, tapfere Häftlinge – Wie verändert Corona das Leben im Knast? Ein Gefängnisseelsorger berichtet

Karger Alltag, tapfere Häftlinge – Wie verändert Corona das Leben im Knast? Ein Gefängnisseelsorger berichtet

In der JVA Wiesbaden in der Holzstraße sitzen etwa 300 Jugendliche und junge Heranwachsende in Untersuchungs-, Straf- oder Abschiebungshaft.

Interview: Andrea Wagenknecht. Fotos: Carsten Stork und Andrea Wagenknecht.

Der evangelische Gefängnisseelsorger Pfarrer Eckhard Jung hat den Lockdown im Jugendgefängnis (JVA) in der Wiesbadener Holzstraße erlebt. Auch nachdem viele Maßnahmen wieder gelockert wurden, verändert die Corona-Pandemie seinen Alltag als Gefängnisseelsorger. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Das Sterben wieder ins Leben holen: Ausstellung „Die Grasbeißerbande“ über todkranke Kinder und Jugendliche

Das Sterben wieder ins Leben holen: Ausstellung „Die Grasbeißerbande“ über todkranke Kinder und Jugendliche

„Warum soll ich mir die Zähne putzen, wenn ich sowieso ins Gras beiße?“ Der achtjährige Junge, von dem dieser Satz stammt, hatte Leukämie im Endstadium. Seine überraschende und berührende Frage wurde zur Initialzündung für ein besonderes Projekt. „Die Grasbeißerbande“ ist der Titel der in der Folge entstandenen Ausstellung, die jetzt von der Katholischen Erwachsenenbildung Wiesbaden in die Landeshauptstadt geholt wird. Es geht um die Gedanken von lebensverkürzend erkrankten Kindern zu ihrem eigenen Tod und Sterben. Zwei Jahre lang waren die Autoren, Susen und Karsten Stanberger, dafür im Umfeld der Kinder- und Jugendhospizarbeit unterwegs. Ihre Motivation ist es, „Das Sterben wieder ins Leben (zu) holen“, so der Untertitel der Ausstellung. Sie ist ab heute bis 8. November in der Katholischen Kirche St. Elisabeth (Zietenring 18) zu sehen. Dazu gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Das Jüdische Lehrhaus geht online: Hartmut Boger zoomt heute um 18.30 Uhr auf „Hoffnung – gerade in der Krise!“

Das Jüdische Lehrhaus geht online: Hartmut Boger zoomt heute um 18.30 Uhr auf „Hoffnung – gerade in der Krise!“

Das Jüdische Lehrhaus Wiesbaden geht in Kooperation mit der vhs Wiesbaden und der Jüdischen Volkshochschule Frankfurt online. Heute wird Hartmut Boger, Direktor der vhs Wiesbaden, um 18.30 Uhr via Zoom über das Thema „Hoffnung – gerade in der Krise!“ sprechen. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Kirchen feiern Ostern digital per Gottesdienst-Livestream, Podcast und Video-Impuls

Kirchen feiern Ostern digital per Gottesdienst-Livestream, Podcast und Video-Impuls

Es ist „das“ Wochenende der Kirchen und der Gläubigen – und auch für sie ist in diesem Jahr alles anders. Und auch sie versuchen, das Beste aus der Ausnahmesituation zu machen. Was sonst in den Gotteshäusern stattfindet, wird teilweise in den digitalen Raum verlegt. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für So glaubt Wiesbaden (2): Filiale zum Nirvana – Zentrum für thailändische Buddhisten Sith Wat Thazung-Tempel

So glaubt Wiesbaden (2): Filiale zum Nirvana – Zentrum für thailändische Buddhisten Sith Wat Thazung-Tempel

Von Hendrik Jung. Fotos Kai Pelka.

Von außen hat das Gebäude in der Hasengartenstraße überhaupt keine Ähnlichkeit mit einem buddhistischen Tempel, wie man ihn aus Thailand kennt. Die Landesflagge, ein Namens-Banner und ein kleines kunstvolles Tempel-Modell in der Größe eines Vogelhäuschens geben Hinweise darauf, was die Gäste im Inneren des nüchternen Zweckbaus erwartet – eine von drei deutschen Filialen des thailändischen buddhistischen Tempels Siht Wat Thazun. Ziel der Gläubigen ist das Verlassen des ewigen Zyklus der Wiedergeburt durch Verwirklichung des Nirvana. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für So glaubt Wiesbaden (1): Die Gesegnete – Mit neuer Moschee mehrfach im Glück: Ahmadiyya Muslim Jamaat

So glaubt Wiesbaden (1): Die Gesegnete – Mit neuer Moschee mehrfach im Glück: Ahmadiyya Muslim Jamaat

Von Hendrik Jung. Fotos Samira Schulz.

Mit Einweihung der Mubarak Moschee befindet sich in Wiesbaden nun die größte Moschee Hessens, die über ein Minarett verfügt. Der zwölf Meter hohe Turm des Neubaus in der Sommerstraße ist jedoch nicht begehbar, und der Gebetsruf ist nur im Inneren des 1.300 Quadratmeter großen Gebäudes zu hören. Gleichzeitig ist es die größte Moschee der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland. (mehr …)