| | Kommentieren

„Der visionäre Frühschoppen“ ist der Subkultur in Wiesbaden auf der Spur – Auswärtsspiel bei Krea-Festival

„Der visionäre Frühschoppen“ dreht sich in seiner 25. Ausgabe am Sonntag, 4. September, um 12 Uhr um das Thema:

„Suchen – und Finden!? Wo und wie entfaltet sich Subkultur in Wiesbaden?“.  Die Diskussions- und Inspirationsveranstaltung ist zu Gast beim F.U.C. Fragments of Urban Culture-Festival zum 20-jährigen Bestehen der Kreativfabrik.

Auf der Festival-Außenbühne diskutieren an diesem Sonntagvormittag zur besten Frühschoppenzeit erfahrene Szenehasen und ungestüme Frischlinge, wie es steht um die Subkultur in Wiesbaden.
Wo und wie findet, entfaltet, vernetzt sich in unserer Stadt das Andere, Abseitige, Kommerzfreie, Provozierende – und genau damit Beflügelnde und Bereichernde?
Wandel und Wegfall der Freiräume
Welche Lücken reißen der Weg- und Ausfall von Subkultur-Institutionen wie Sabot oder Kulturpalast? Welche neuen Orte und Freiräume entstehen, wer sind die Akteure, und wie sind sie drauf und unterwegs? Braucht es überhaupt noch feste Orte?
Welche Rolle sollte „die Stadt“ spielen – und was „bringt“ die Subkultur der Stadt? Was sind Erwartungen, Möglichkeiten und Grenzen? Und: Was genau ist eigentlich Subkultur?
Vielfältige Podiums-Perspektiven
Auf dem Freiluft-Podium werden unter anderem erwartet:
>>> Die bekannte und weit über Wiesbaden hinaus gefragte DJane und Autorin Tante Kante HAT LEIDER ABGESAGT.
>>> Mareike Buchmann – Tanz-und Performancekünstlerin, Choreografin und Bewegungsforscherin. Bezeichnend für ihre Praxis ist der interdisziplinäre Ansatz. 2022 gründet Mareike das Ensemble IDA FLUX. 2021 erfindet sie mit Lena Kunz PINK&BLAU
>>> die junge Künstlerin Laura Yurtöven, die am Elsässer Platz das multidisziplinär bespielte „Labor Westend“ als angesagten Treff- und Ausgangspunkt etabliert hat.
>>>Szene-Tausendsassa und -Insider Janeck Altshuler, der selbst als DJ, Veranstalter und Netzwerker vielfach aktiv ist, wird auch die Vision der entstehenden „Kulturkatakomben“ im neuen Alten Gericht vorstellen.
>> der 22-jährige Juan Krafft Ruiz, der gerade sein Studium auf Eis gelegt hat, um sich voll und ganz dem Musik machen zu widmen,
sowie möglicherweise noch kurzfristig hinzukommende Podiumsgäste.
Zum Einstieg in die Thematik bringt Franziska Domes, im Kulturamt unter anderem für die Freie Szene verantwortlich, in einer Keynote rüber, ob die Stadt Wiesbaden eine Vision in Sachen Subkultur hat – und wenn ja, welche.
In der „Visionären Minute“ können alle, die mögen, ihre persönliche Vision für Wiesbaden, grundlegende Ideen oder konkrete Projekte – besonders gerne zum Thema Subkultur, aber auch zu anderen Themen – vorstellen – in 60 Sekunden.
Das so gehaltvolle wie kurzweilige Think-Tank-Talk-Format “Der visionäre Frühschoppen“ bringt, moderiert von sensor Wiesbaden-Chefredakteur Dirk Fellinghauer, seit September 2013 im Walhalla (im EXIL) als Kooperationsveranstaltung von sensor Wiesbaden und Walhalla Wiesbadener:innen, die etwas bewegen wollen, zusammen und miteinander ins Gespräch.
„Der visionäre Frühschoppen“ #25: Sonntag, 4. September, 12-14 Uhr, Kreativfabrik-Außenbühne, im Rahmen des von sensor als Medienpartner präsentierten Festivals „F.U.C. Krea – Fragments of Urban Culture“. Der Eintritt ist wie zum gesamten Festival frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.