| | Kommentieren

Revolutionäre Erhebung in Wiesbaden am 4. März 1848 – Vortrag und Gespräch am 3. Februar im Marleen

Am 4. März 1848 kommen ca. 30.000 Menschen vor dem Wiesbadener Schloss zusammen, um politische Veränderungen einzufordern. Die Residenzstadt des Herzogtums Nassau ist damit Schauplatz einer der größten Demonstrationen des Revolutionsjahres 1848, dessen 175. Jubiläum in diesem Jahr begangen wird. Über Ursachen und Folgen des „tollen Jahres“ 1848/49 spricht nun Claus-Jürgen Göpfert mit Torsten Weigelt (Foto), Autor des Buches „Gagern – Pioniere der deutschen Demokratie“. Im „Marleen“ beleuchten sie  einen wichtigen Abschnitt der deutschen und hessischen Demokratiegeschichte.

Am 3. Februar um 19.30 Uhr findet im Rahmen der Reihe „Göpferts Gäste“ im Marleen im Liliencarré am Hauptbahnhof ein Vortrag mit Torsten Weigelt statt. Der 51-Jährige, der als Journalist in Kelkheim/Taunus let und arbeitet, hat an der Goethe-Universität in Frankfurt Politikwissenschaften und Germanistik studiert. Von 2006 bis 2020 war er als Redakteur bei der Frankfurter Rundschau tätig mit Stationen in Bad Homburg, Hofheim, Wiesbaden und Frankfurt. Derzeit arbeitet er freiberuflich.  „Gagern – Pioniere der deutschen Demokratie“ ist Torsten Weigelts erste Buchpublikation.

Neun Forderungen der Nassauer – der Herzog gibt nach

In dem „Nebeneinander von alten feudalen und neuen kapitalistischen Belastungen“ der Bauern (Dieter Hein) genügt ein Funken, um Verzweiflung in Aufruhr umschlagen zu lassen – gerade in Nassau, das Mitte des 19. Jahrhunderts zu den ärmsten deutschen Staaten gehört. Doch zum gewaltsamen Umsturz kommt es nicht. Herzog Adolph beugt sich den Protesten und gewährt vom Balkon des Stadtschlosses herab die neun „Forderungen der Nassauer“ – darunter Pressefreiheit, Volksbewaffnung und das Recht auf freie Vereinigung.

„Juliunruhen“ in Wiesbaden

Im April 1848 setzt er zudem eine Reformregierung um den bisherigen Wortführer der Opposition, August Hergenhahn, ein. Das liberale Bürgertum sieht damit die Revolution als beendet an und will vor allem Ruhe und Ordnung wiederherstellen. Dagegen drängen Vertreter des linken politischen Spektrums auf weitere Veränderungen. In Wiesbaden eskaliert dieser Konflikt in den „Juliunruhen“.

Auf nationaler Ebene hat derweil das erste gesamtdeutsche Parlament in der Frankfurter Paulskirche seine Arbeit aufgenommen. Doch die von der Nationalversammlung im März 1849 beschlossene Reichsverfassung scheitert ebenso wie die Reformpolitik in Nassau. (sun/Foto: Enrico Sauda)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.