| | Kommentieren

„Taxi Damaskus“-Premiere: Aeham Ahmad und Andreas Lukas mit Musik und Literatur bei Rubrecht Contemporary

Aeham Ahmad, der „Pianist aus den Trümmern“, der nach seiner Flucht aus Syrien lange in Wiesbaden gelebt hatte, und der Schriftsteller Andreas Lukas stellen am 19. März um 20 Uhr in der Galerie Rubrecht Contemporary, Büdingenstraße 4-6, ihr neues gemeinsames Buch vor: „Taxi Damaskus“. Aeham Ahmad führt die Gäste mit seiner Musik durch die Geschichten, die Andreas Lukas aus dem neuen Buch liest.

„Steigen Sie ein in mein gelbes, bescheidenes Taxi, mit dem ich tagein und tagaus durch die turbulente Stadt Damaskus fahre und meinen Lebensunterhalt verdiene! Ich freue mich sehr, dass ich Sie auf den Fahrten durch mein geliebtes Damaskus mitnehmen darf und Sie mich auf meiner Tour begleiten. Meine Fahrgäste erzählen ihre Geschichten und Erlebnisse aus dem Kriegsalltag. Es sind Geschichten aus der täglichen Realität in unserem gebeutelten Land Syrien und aus der Hauptstadt, verbunden mit den Sehnsüchten und Hoffnungen der Menschen, festgehalten in drei Gedichten.“

Aeham Ahmad, palästinensisch-syrischer Flüchtling aus Yarmouk, einem Vorort von Damaskus, lebt mit seiner Familie in Deutschland. Bei seinen zahlreichen Konzerten begeistert er die Zuschauer mit der Intensität seiner Lieder und der Virtuosität seines Klavierspiels. Neben Stücken von Beethoven und Mozart trägt er vor allem eigene Kompositionen, seine fröhlichen, traurigen Lieder gegen Krieg, Hunger und Gewalt vor. Sein autobiografisches Buch „Und die Vögel werden singen“ erschien im S. Fischer Verlag und wurde in mehrere Sprachen übersetzt.

Der promovierte Politikwissenschaftler Andreas Lukas lebt in Wiesbaden und ist als Autor und freier Journalist tätig. Sein zweiter Roman „Die ungleichen Gleichen“, die Begegnung zweier junger Menschen, sie auf dem Lande aufgewachsen, er Flüchtling, führte ihn mit dem Musiker aus Damaskus zusammen. Bei den Planet Awards 2019 erreichte Andreas Lukas den Platz 4 bei „Künstler des Jahres“. Im Dezember 2019 war er für den Radio-Sonderpreis zum Berliner Literaturpreis „Wortrandale“ nominiert.

Tickets https://www.rubrecht-contemporary.com/events/ oder 0176 816 650 31. Vorverkauf: Boutique Nizza des Nordens, Kranzplatz 5-6, 65183 Wiesbaden

(sun/Foto: Andreas Lukas)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.