| | Kommentieren

Schulen, Kitas, Kultur, Sport, Ausgehen: Stadt und Land machen fast alles coronadicht – Appell: Bleibt zuhause!

Von Dirk Fellinghauer und Alia Bouhaha. Fotos Dirk Fellinghauer, Veranstalter.

(MIT REGELMÄßIGEN UPDATES)

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben auch in Hessen und Wiesbaden, wo Stand Samstagnachmittag 191 bzw. 7 Menschen (Stand Montag, 16.3.: 342 bzw. 19) infiziert sind, zunehmend lahm. Am Freitag hatten zunächst mittags die Stadt im Rathaus und abends die Landesregierung in der Staatskanzlei über weitreichende Maßnahmen und Verordnungen informiert mit dem Ziel, die momentan rapide Ausbreitung der Infektionen zumindest zu verlangsamen. Am Samstagabend wurden die Maßnahmen nochmals verschärft. Einig waren sich die Verantwortlichen in ihren Aussagen, dass es zusätzlich zu dem, was angeordnet und verboten wird, auch auf die Eigenverantwortung aller ankommt. Der große – nach allgemeiner Wahrnehmung noch nicht so wirklich zu allen durchgedrungende – Appell dieser Tage lautet: „Bleibt zuhause! Reduziert persönliche Kontakte auf das absolut notwendige Minimum.“ Ein Überblick.

Maßnahmen und Informationen der Landesregierung

UPDATE 20.03.

Restaurants und Gaststätten werden in Hessen ab Samstag, 21. März, 12 Uhr, geschlossen. Ziel der neuen Maßnahmen der Landesregierung ist es, die Ansteckungsgefahr durch direkte Kontakte von Personen verringern. Die bisherige Obergrenze für Versammlungen wird von bislang 100 Personen wird auf fünf Personen reduziert. Von einer „Ausgangssperre“ ist keine Rede.

UPDATE 17.03.

Vierte Verordnung des Landes Hessen zur Bekämpfung des Corona-Virus.

Geschlossen werden beispielsweise Bars, Diskotheken, Theater und Museen sowie Sportanlagen, Fitnessstudios und Spielplätze und der Großteil des Einzelhandels. Stark eingeschränkt wird der Betrieb von Restaurants und Hotels.

Als Ausnahmen bleiben Lebensmittelgeschäfte, Getränkemärkte, Wochenmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Abhol- und Lieferdienste, Poststellen, Banken und Sparkassen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte geöffnet.

Die vollständige Verordnung findet ihr hier .

Ministerpräsident Volker Bouffier (3.v.l.) informierte am Freitagabend in der Hessischen Staatskanzlei gemeinsam mit seinem Stellvertreter, Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (3.v.r.) und den Kabinettskollegen Innenminister Peter Beuth (rechts), Kultusminister Alexander Lorz (2.v.r.), Sozialminister Kai Klose (2.v.l.) sowie Regierungssprecher Michael Bußer über die Lage und Maßnahmen.

Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern. Dieses Verbot durch die Hessische Landesregierung von Samstagabend löst quasi das Verbot von 150+-Veranstaltungen, das die Landeshauptstadt Wiesbaden am Freitagabend erlassen hatte, ab. Es gilt für sämtliche öffentlichen wie privaten Veranstaltungen.

Alle Museen des Landes, also auch das Museum Wiesbaden, werden für das Publikum geschlossen. Die Aufführungen an den hessischen Staatstheatern werden eingestellt.  Die Schließungen gelten bis zum 19. April.

Regulärer Schulbetrieb bis zu den Osterferien ausgesetzt.  Ab Montag, 16. März, wird an allen Schulen kein regulärer Unterricht mehr stattfinden. Am Montag haben Schüler*innen sowie Lehrkräfte noch einmal Gelegenheit, in den Schulen zusammenzutreffen, um Verabredungen für die unterrichtsfreie Zeit bis zu den Osterferien zu treffen, persönliche Lehr- und Lernmaterialien aus den Schulen zu holen und Hinweise zu geben, wie Unterrichtsstoff ggf. vor- und nachbereitet werden kann.

Notbetreuung für Schüler*innen

Für Schüler*innen der Schuljahrgänge 1 bis 6 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen zu gewährleisten. Diese dient dazu, insbesondere Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind.

Landesabitur soll durchgeführt werden

Trotz der vorübergehenden Schulschließungen soll das Landesabitur wie geplant stattfinden und – Stand 13. März – am Donnerstag, 19. März, beginnen und die schriftlichen Prüfungen bis zum vorgesehenen Ende am 2. April durchgeführt werden.

Kindertageseinrichtungen bieten Notbetreuung

Bis zum 19. April, dem Ende der Osterferien, bleiben die hessischen Kindertageseinrichtungen geschlossen. Eine Notbetreuung insbesondere für Kinder von sogenannten Funktionsträgern wie zum Beispiel Polizisten, Feuerwehrleuten und medizinischem Personal wird angeboten. Die Gruppe der anspruchsberechtigten Eltern wird erweitert insbesondere um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des öffentlichen Gesundheitsdienstes und der Krankenhäuser. Informationen der Stadt Wiesbaden zur Schließung von Kindertagesstätten und Kindertagespflege hier.

Landesregierung sagt sämtliche öffentliche Termine ab

Die Mitglieder der Landesregierung werden ihre persönlichen Kontakte deutlich reduzieren. Um ihrer Vorbildfunktion nachzukommen, nehmen MinisterInnen und StaatssekretärInnen ab sofort keine öffentlichen Termine mehr war.

Maßnahmen und Informationen der Landeshauptstadt Wiesbaden

Im Rathaus berichteten am Freitagmittag OB Gert-Uwe Mende, Bürgermeister und Gesundheitsdezernent Dr. Oliver Franz und die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Kaschlin Butt, über die Lage aus Sicht der Landeshauptstadt.

Allgemeinverfügung mit Verbot von Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ab 150 Personen (abgelöst durch Verbot seitens der Landesregierung von Veranstaltungen ab 100 Personen)

„Hierunter fallen nicht nur Sportereignisse, sondern auch Kongresse, Messen und Tagungen, Tanzveranstaltungen, Theater, Konzerte und ähnliche Festivitäten, aber auch Personal-, Betriebs- und Gesellschafterversammlungen.

Die Verfügung enthält eine Reihe von Ausnahmen für Einrichtungen zur Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und im Zusammenhang mit der Befriedigung der Grundbedürfnisse des öffentlichen Lebens, (Lebensmittelhandel, gastronomische Einrichtung zur Verabreichung von Speisen, etc.).

Warnung vor Corona-Betrügern (20.3.). Bürgermeister und Rechtsdezernent Dr. Oliver Franz warnt vor falschen Mitarbeitern des Gesundheitsamtes. Mit Schutzanzügen und Mundschutz versuchten diese, sich Zutritt zu Häusern und Wohnungen zu verschaffen und würden beispielsweise behaupten, dass sie einen Corona-Test machen wollen oder sich ein Mitbewohner infiziert habe und daher weitere Untersuchungen notwendig seien. Das eigentliche Ziel der Täter sei dabei aber nur, die Opfer abzulenken und – etwa mithilfe eines Komplizen – Wertgegenstände zu entwenden. „Lassen Sie sich nicht verunsichern oder unter Druck setzen. Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung“, so Bürgermeister Dr. Franz.

Öffentliche und private Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit weniger Teilnehmenden dürfen nur noch durchgeführt werden, wenn – sämtliche Teilnehmenden namentlich mit einer ladungsfähigen Wohnanschrift lückenlos in einer Namensliste erfasst werden, – die Namensliste für einen Zeitraum von vier Wochen nach Abschluss der Veranstaltung vorgehalten wird, – die Namensliste auf Aufforderung des Gesundheitsamts übermittelt wird, – ein enger räumlicher Kontakt zwischen Teilnehmenden ausgeschlossen wird, – für eine ausreichende Belüftung gesorgt wird und – die Veranstaltung aus objektiv nachvollziehbaren Gründen nicht verschoben werden kann.“

– Die Freizeit- und Kulturangebote für Senioren werden bis auf weiteres abgesagt. Ebenso werden die städtischen Seniorentreffs und Treffpunkte Aktiv geschlossen. Um die wichtige Versorgung mit Essen sicherzustellen, bleiben die Mittagstische in der Adlerstraße und Blücherstraße geöffnet – mit der Bitte um möglichst großen Abstand zueinander. Infos unter (0611) 314688, 312615, 313133.

–  Die Stadtteil-, Kinder- und Jugendzentren bleiben bis 19. April  geschlossen.

– Auch freie Träger der Alten- und Jugendarbeit werden ihre Angebote reduzieren und dies entsprechend kommunizieren.

– Die Wirtschaftsförderung Wiesbaden hat Informationen für Unternehmen hier zusammengefasst.

– Die geplante öffentliche Vorstellung der Kandidierenden zur Kulturbeiratswahl im Roncalli-Haus am 23.03. und 24.03. musste abgesagt werden. Bis auf weiteres muss es bei der Vorstellung durch Bild und Text auf der Homepage bleiben. Die Wahlunterlagen für die Briefwahl können ab sofort angefordert werden.

– Die Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden (ELW) schließen bis auf Weiteres die Wertstoffhöfe, die Kleinannahme und die Sonderabfallkleinannahme. Betroffen ist auch die mobile Schadstoffsammlung, die mittwochs abwechselnd auf den drei Wertstoffhöfen (Bierstadt, Dotzheim und Nordenstadt) stattfindet.  Die ELW informieren unter www.elw.de über die weitere Entwicklung.

– Der Magistrat hat  beschlossen, den Beitragseinzug für April für die Angebote der Kindertagesstätten (Krippe, Kindergarten und Hort), der öffentlich geförderten Kindertagespflege, der Betreuenden Grundschulen und der Grundschulkinderbetreuung auszusetzen. Der Beschluss umfasst sowohl städtische Einrichtungen als auch Kindertagesstätten und Grundschulkinderbetreuung in freier Trägerschaft. Bei den städtischen Einrichtungen wird auch auf die Abbuchung des Verpflegungsgeldes verzichtet. Dieser Aspekt unterliegt bei den freien Trägern nochmal einer gesonderten Betrachtung. (17.03.)

– Besuchsverbot in Krankenhäusern (22.03.): Für die Kliniken in der Landeshauptstadt Wiesbaden gilt ab Montag, 23. März, wegen des Coronavirus ein generelles Besuchsverbot. Das Betreten der Krankenhäuser zu Besuchszwecken ist ab sofort nicht mehr gestattet, teilt die Leiterin des Wiesbadener Gesundheitsamtes Dr. Kaschlin Butt:  „Von den Besucherinnen und Besuchern, die mittlerweile auch unerkannt mit SARS-CoV-2 infiziert sein könnten, geht eine zu vermeidende Gefahr aus“. Erlaubt bleibt der Zugang für beispielsweise Eltern minderjähriger Patienten, Seelsorger, Rechtsanwälte oder Notare sowie sterbebegleitende Angehörige.

Weitere Schließungen und Maßnahmen:

– Der 126. Internistenkongress in Wiesbaden wurde abgesagt.

– Das Pfingstturnier 2020 fällt aus. Einen Nachholtermin gibt es nicht.  Die verkauften Karten behalten ihre Gültigkeit für 2021, wenn vom 21. bis 24. Mai das 84. Pfingstturnier steigen soll. Wer dies nicht möchte, kann seine Tickets zurückgeben und bekommt sein Geld erstattet.

– Der Saisonstart der Nerobergbahn (ursprünglich 28. März) wird verschoben, ein neuer Termin steht noch nicht fest.

– Das Opel-Werk in Rüsselsheim wird geschlossen.

-Das Start-up-Mega-Event „Founder Summit“ der Entrepreneur University im RMCC wird verschoben.

– Aufgrund der Schließung der Schulen und Kitas stellt ESWE Verkehr ab Mittwoch, 18. März, auf einen Ferienfahrplan um. Damit entfällt der gesamte Schulbusverkehr bis auf Weiteres. Dieser Fahrplan gilt in jedem Fall bis zum Ende der Osterferien,  am Freitag, 17. April.  Aktuelle Informationen bietet  auch die Startseite des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV). Es ist möglich, dass bereits einzelne reine Schülerfahrten ab Dienstag, 17. März, entfallen. Weitere Informationen gibt es an Fahrplankästen an den Haltestellen sowie unter (0611) 45022-450.
– Die Wiesbadener Hallenbäder und die beiden Thermen werden ab sofort bis auf Weiteres geschlossen. Betroffen sind Thermalbad Aukammtal, Kaiser-Friedrich-Therme, Frei- und Hallenbad Kleinfeldchen, Hallenbad Kostheim, Freizeitbad Mainzer Straße.
– Sämtliche stadteigenen Kultureinrichtungen werden ab Montag bis auf Weiteres geschlossen: Stadtbibliotheken (inklusive Fahrbibliothek und Stadtteilbibliotheken), Kunsthaus & Artothek, Kulturforum, Stadtarchiv, Stadtmuseum, Caligari Filmbühne (Foto), Literaturhaus.
– Die Volkshochschule ist ab sofort per Verbotsverfügung des Gesundheitsamtes bis 19. April geschlossen. Alle Veranstaltungen entfallen. Es findet auch keine Beratung statt.
– Die Hochschule RheinMain informiert hier aktuell über Maßnahmen und Regelungen für Studierende und Beschäftigte.
– Im Kurhaus finden aufgrund der Allgemeinverfügungen zurzeit bis vorerst einschließlich 10. April keine Veranstaltungen statt. Davon betroffen ist auch das Konzert mit Luka Sulic am 18. März.
–  Der heimathafen hat ab heute vorerst nur bis 13 Uhr geöffnet! „Unser #Frühstück gibt ganz normal und wie gewohnt. Allerdings müssen wir heute auf unseren #Mittagstisch verzichten! Wir halten euch auf dem Laufenden, wie es sich für uns weiter entwickelt.“ (16.3.) Update: Inzwischen ist der heimathafen geschlossen.
– Das Café Klatsch hat bis auf Weiteres geschlossen. (16.3.)
– Die Musterausstellung Belle Wi, Föhrer Straße 74, wird vorerst bis Dienstag, 21. April, geschlossen.
– Auch „Filme im Schloss“ ist bis auf Weiteres geschlossen. Die zwei Veranstaltungen „Marriage Story“ am Dienstag, 17. März, und „Hustlers“ am Freitag, 27. März, fallen aus und werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.
– Das öffentliche Programm zur Earth Hour  am 28. März im Murnau Filmtheater und im Kulturpark am Schlachthof wurde abgesagt. Das Umweltamt schreibt: „Trotzdem freuen wir uns, wenn sich teilnehmende Betriebe, Organisationen, Bürgerinnen und Bürger wie geplant an der „Licht aus“- Aktion beteiligen, um zu zeigen: Wir wollen mehr Klimaschutz – hier und weltweit! Also: ob zu Hause, in Firmen und Geschäften, ein Zeichen setzen für den Klimaschutz, auch in diesen schwierigen Zeiten.“
– Der Schlachthof hat komplett geschlossen bis zum (Update 15.3., nach bisheriger Ansage bis 10. April) nun bis 19. April. Alle betroffenen Veranstaltungen sind verschoben, befinden sich in der Terminsuche („in Verschiebung“) oder fallen aus. Auch Kulturpalast und Kreativfabrik haben bis 10. April geschlossen.
– Das thalhaus  hat sich entschlossen, bis einschließlich dem 14. April den Betrieb ruhen zu lassen: „Bitte geben Sie uns Zeit, für jede von dem Spielstopp betroffene Veranstaltung eine möglichst zufriedenstellende Lösung zu finden. Wir versuchen, sie auf Ausweichtermine ab August 2020 zu verlegen.“
– Das Walhalla im Exil ist bis 18. April geschlossen: „Die Vorstellungen sind verschoben worden – die Karten für die einzelnen Vorstellung behalten ihre Gültigkeit. Das Walhalla ist gerade im EXIL“.
– Die see conference am 18. April im Schlachthof wurde abgesagt.
– Im Park Café auf der Wilhelmstraße läuft der Partybetrieb derzeit noch unbeirrt weiter. Das Euro Palace wurde geschlossen.
– Die Cineplex-Kinos der Familie Ewert in Wiesbaden wurden bis zum 10. April geschlossen. Online gekaufte Tickets wurden automatisch storniert.
– Die Kammerspiele Wiesbaden haben den Spielbetrieb eingestellt und planen die „Rückkehr“ am 11. April mit „The Kraut“.
– Das Wiesbadener Kindertheaterfestival KinderKulturTage 2020 ist abgesagt.
– Das StudioZR6 hat den Veranstaltungsbetrieb bis auf weiteres eingestellt.
– Ab heute finden keine evangelischen und katholischen Gottesdienste in Wiesbaden mehr statt. Vereinzelt bleiben Kirchen für stilles Gebet geöffnet.
– Die Spielbank bleibt bislang geöffnet – für maximal 99 Personen gleichzeitig, Besucher müssen ihre Wohnadresse angeben.

– In den Bussen von ESWE Verkehr bleibt die erste Tür zu. Der Fahrerarbeitsplatz im Bus wird mit Absperrband abgetrennt. Logischerweise wird es auch keinen Ticket-Verkauf mehr durch das Fahrpersonal geben. Die Pflicht, einen gültigen Fahrschein mit sich zu führen, ist natürlich nicht aufgehoben. An den großen Bushaltestellen werden verstärkt Fahrgastberater eingesetzt, um beim Ticketkauf wie auch bei Fragen zur Mobilität behilflich zu sein. Haltestangen, Stopp-Knöpfe und Fahrerarbeitsplätze in den Bussen werden noch häufiger vom Servicepersonal gereinigt. Auch werden die Busse noch häufiger und intensiver gelüftet.

– Die Mobilitätszentrale von ESWE Verkehr in der Marktstraße schließt  bis auf Weiteres.  Als Ausgleich werden die Öffnungszeiten der anderen Mobilitätsinfos von ESWE Verkehr ausgeweitet – von Montag bis Samstag täglich von 6 bis 22 Uhr.  

– Das Schloss Freudenberg hat ab Montag geschlossen. „Der Schlosspark Freudenberg bleibt jedoch geöffnet für alle Menschen von 3 bis 103.“

– Die Absage der „Kurzen Nacht“ am 18. April ist nun besiegelt.

Gastronomische Betriebe und Restaurants sind grundsätzlich noch geöffnet – und waren am Wochenende bestens besucht. Erste Betriebe stellen von sich aus den Betrieb ein (zum Beispiel Art.Bar, Lenz Genuine Drinks, Rieslings im Hinduskusch) oder verzichten auf Partyformate (zum Beispiel Heaven, Das Wohnzimmer). Erste Restaurants bieten Heimlieferservice an (zum Beispiel Karim´s, Butta La Pasta). UPDATE 17.03. Bars und Clubs werden ab 18.03. geschlossen, Restaurants dürfen dann nur noch von 8 bis 18 Uhr für Gäste geöffnet haben. UPDATE 20.03. Clubs, Bars, Restaurants sind nun komplett geschlossen – außer für Liefer- und To-go-Services.
 – Direktvermarkter und Landwirte haben weiterhin geöffnet. „Buy local“ und zwar frische Produkte direkt vom Erzeuger. Nicht nur um gesunde Lebensmittel zu konsumieren, sondern auch um die örtlichen Erzeuger zu unterstützen. Für den Einkauf stehen die Hofläden weiterhin zur Verfügung. Einen Überblick über das Angebot der landwirtschaftlichen Direktvermarkter in Wiesbaden bietet die Webseite www.direktundfrisch.de.
– Auch der Wochenmarkt findet weiterhin wie gewohnt mittwochs und samstags statt. Er wird jedoch räumlich entzerrt. Die Stände befinden sich im Bereich Dern`sches Gelände, untere Marktstraße, Schlossplatz und De-Laspée-Straße
– Das Irish Pub am Michelsberg hat, nach einer seltsam anmutenden „Wir hatten am Freitagabend einen Covid-19-Infizierten zu Gast, wer Symptome hat, melde sich beim Gesundheitsamt“-Meldung auf seiner Facebookseite, laut Info ebenfalls auf dieser Seite bis 31.03. geschlossen.
Einzelhandel und Geschäfte bleiben bisher grundsätzlich geöffnet. Erste Läden (zum Beispiel Buchhandlung Vaternahm, Daniel Thiel) bieten Heimlieferservice an, andere (zum Beispiel Friseur „Petra im Nerotal“, Eigenart7) schließen.
– Die Kinder- und Jugendgalerie in der Dotzheimer Straße 99 bleibt zunächst bis einschließlich Sonntag, 22. März, geschlossen. Über das weitere Vorgehen wird Ende nächster Woche entschieden.
– Der SVWW spielt am Sonntag nicht gegen den VfB Stuttgart. Die DFL hat den Spielbetrieb in der 1. und 2. Bundesliga bis zum 2. April ausgesetzt.
– Diverse Sportvereine haben den Sport- und Trainingsbetrieb eingestellt.
– Im Kloster Eberbach bleiben bis zum 20. April Rundgang und Museum im Kloster geschlossen. Vinothek/Klosterladen, Hotel, Gastronomie, Tagungsräume und Außenanlagen haben bis auf Weiteres geöffnet.
– Mit einem Hilferuf angesichts der schnell spürbaren existenzbedrohenden Folgen der Coronakrise hatte sich das Tag.Werk am Bismarckring an die Öffentlichkeit gewandt – woraufhin Stammgäste spontan eine Crowdfundingaktion mit überwältigender Resonanz starteten – Näheres dazu auch in der Story unserer Kollegen von Mensch Westend.

Weitere Absagen und Verschiebungen

  • 14. SchulKinoWochen Hessen endeten vorzeitig am 13. März mit dem UmweltKinoTag (Die zweite Spielwoche entfällt hessenweit)
  • Vom 15. bis 22. März hat die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Wiesbaden zur Woche der Brüderlichkeit eingeladen. Aufgrund der durch das Corona-Virus eingetretenen Situation werden alle Veranstaltungen verschoben und sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.
  • IHK-Bildungsmesse, 20. und 21. März 2020, RMCC Wiesbaden, wird verschoben, Nachholtermin noch nicht bekannt
  • Wiesbaden feiert, 21. März 2020, Wiesbadener Innenstadt, wird verschoben, Nachholtermin noch nicht bekannt
  • Sitzung des hessischen Landtages, 23. und 24. März, findet ohne Besuchergruppen statt (Livestream: https://hessischer-landtag.de/livestream), auch andere Veranstaltungen im hessischen Landtag finden bis zum Ende der Osterferien nicht statt
  • Ostermarkt, 27. bis 29. März 2020, Wiesbadener Innenstadt, abgesagt
  • Automobilausstellung, 27. bis 29. März 2020, vor dem Rathaus, abgesagt
  • Stijl Messe, 4. bis 5. April 2020, Halle 45, wird verschoben, Nachholtermin noch nicht bekannt

Informationen

Rettungs- und Unterstützungs-Plattformen:

wiesbaden.help „Heimatliebe – Rettet euren Lieblingsort“  – „Jetzt zahlen. Später trinken/essen/feiern. -Wir wollen unsere Lieblingsorte in der Krise unterstützen und vor der Insolvenz retten, indem wir ihnen jetzt das Geld zur Verfügung stellen, was wir ohnehin bei ihnen ausgeben würden.“

„Kleines Wiesbaden“ – Wir sind ehrenamtlich unterwegs. Es ist uns ein Anliegen, unsere Stadt mit dem geringsten Schaden durch diese Zeit zu bringen und sehen das Gute. Die Chance eine Gemeinschaft zu schaffen. Was genau auf dieser Plattform und durch diesen Aufruf passieren wird und kann, wissen wir natürlich nicht, aber vielleicht kann das hier etwas wirklich tolles werden.

 

Der heimathafen hat einen  #ConquerCorona-Reader gestartet, dieser hält Ressourcen, Infos & Antrags-Vorlagen bereit für #Kreative, #Gründer, #Startups & #Selbständige in Hessen, die von der #Corona-Krise betroffen sind:
—> http://bit.ly/corona-reader <—

Bürgerinnen und Bürger, die Fragen rund um das Coronavirus haben, erreichen täglich von 8 bis 20 Uhr unter der (0611) 318080 das Infotelefon der Stadt Wiesbaden. Unter (0800) 5554666 ist zudem täglich von 8 bis 20 Uhr die hessenweite Hotline des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration erreichbar.

Kritik äußern OB Mende und Bürgermeister Franz an der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KV-H), weil diese „bislang nicht in der Lage war, ein Abstrich-Zentrum für die Durchführung der Corona-Tests in der Landeshauptstadt Wiesbaden zu etablieren.“ Bislang führten nur wenige niedergelassene Arztpraxen in Wiesbaden den Tests durch. Die KV verweise auf ein Testcenter in Hofheim, das werktags in der Zeit von 9 Uhr bis 13 Uhr geöffnet habe. Mende und Franz halten das für absolut unzureichend und haben sich in einem Schreiben an den Vorstand der KV-H und den Hessischen Sozialminister Kai Klose gewandt.

Mende und Franz appellierten an die Bürgerinnen und Bürger, die Krankenhäuser nur im Notfall aufzusuchen und sich in allen anderen Fällen zunächst an ihre Hausärzte zu wenden. Im Falle eines Corona-Verdachts solle dies zunächst telefonisch geschehen.

Aktuelle Fallzahlen Wiesbaden – Stand: 13. März 2020, 11 Uhr

  • 7 positiv getestete COVID-19 Fälle mit 180 Kontaktpersonen, die in der Quarantäne engmaschig betreut werden
  • 172 Verdachtsfälle (Reiserückkehrer aus Hochrisikogebieten), auf deren Testergebnisse noch gewartet wird
  • 250 laufende Verdachtsfälle, die zum erweiterten Umfeld der beiden oben genannten Personengruppen gehören und daher vorsorglich zuhause bleiben.

Stand Sonntag, 15. März:

  • 14 positiv getestete COVID-19 Fälle

Stand Montag, 16. März:

  • 19 positiv getestete COVID-19 Fälle

Stand Dienstag, 17. März:

Erster Todesfall in Wiesbaden – Am Dienstag, 17. März, ist ein stationär in einer Wiesbadener Klinik behandelter Patient an den Folgen einer COVID-19-Infektion verstorben. Aufgrund der Symptomatik wurde der Patient sofort nach der Einlieferung isoliert. Es wurde eine entsprechende Diagnostik und Testung veranlasst. Der Patient wurde medizinisch auf der Intensivstation behandelt. „Unser Beileid gilt allen, die dem Verstorbenen nahe gestanden haben“, sagen Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und Bürgermeister Dr. Oliver Franz.
Stand Dienstag, 17. März, 16 Uhr, gab es in Wiesbaden 22 positiv getestete COVID-19-Fälle mit 2.000 Kontaktpersonen beziehungsweise Reiserückkehrern aus Risikogebieten, die sich derzeit in häuslicher Quarantäne befinden.

Corona-Pressekonferenzen von Stadt Wiesbaden und Land Hessen am Freitag, dem 13. März:

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.