| | 8 Kommentare

Vision für Neroberg-Erlebnismulde: Mit Dach überm Kopf wetterfeste und pandemieresistente Spielstätte schaffen

Kulturelle Spielstätten in Wiesbaden werden dringend gesucht – nicht nur, aber ganz besonders wegen der Pandemie. Einiges war und ist im Gespräch, manches ist schon wieder geplatzt. Walhalla-Interimsnutzung? Mit einer Ein-Satz-Erklärung seitens des WVV-Aufsichtsrates für „nicht zu ermöglichen“ erklärt. Zwischennutzung des Karstadt Sports-Gebäudes in der Langgasse? Mit dem Einzug von „dress for less“ erledigt. Nun bringen kreative engagierte Wiesbadener eine ganz neue Vision ins Spiel: eine Überdachung der Neroberg-Erlebnismulde. Hier seht ihr den Entwurf erstmals.

Als Open-Air-Spielstätte ist die Mulde auf dem Neroberg seit Jahren etabliert – und bekannt vor allem als Schauplatz des „Improsommers“ des Improtheaters Für Garderobe Haftung, mit riesigem Stammpublikum und Kultstatus. Heute kündigte Staatstheater-Intendant Uwe Eric Laufenberg an, dass eine Produktion der in diesem Jahr etwas anderen Maifestspiele in der Erlebnismulde zur Aufführung kommen soll. Ansonsten findet dort kaum etwas statt. Bisher. Als Open-Air-Spielstätte ist die Mulde naturgemäß auch eine Schönwetter-Spielstätte. Und bei schlechtem Wetter?

Da kommt die neue Idee ins Spiel – erdacht und vorgeschlagen von einer Gruppe leidenschaftlicher Wiesbadener aus Kultur, Kreativwirtschaft, Gesellschaft und Politik: Susanne Müller und Wolfgang Vielsack vom kuenstlerhaus43, die beiden Designer Michael Müller (Stilbruch United Designers) und Michael Eibes (Michael Eibes Design), Dr. Helmut Müller (OB und Kulturfonds RheinMain-Geschäftsführer a.D., wie Susanne Müller auch Mitglied des Kulturbeirats) und der für den Neroberg „zuständige“ Nordost-Ortsvorsteher Theo Baumstark.

Leicht und doch stabil, wetterfest und offen

Die Idee ist es, der Mulde mit einer „Magic Sky„-Konstruktion ein leicht erscheinendes und doch stabiles und wetterfestes Dach über dem Kopf zu verpassen und dabei mit der „natürlichen“ Frischluft-Lüftung durch die offenen Seiten für optimalen Infektionsschutz zu sorgen. Bei Bedarf ließen sich, etwa in der kalten Jahreszeit und spätestens in „unkritischeren“ Zeiten oder auch mit entsprechenden Lüftungsanlagen, die Seiten schließen. Ein Ganzjahresbetrieb wäre also theoretisch möglich und könnte ganz neue Möglichkeiten eröffnen – für vielfältige kulturelle Nutzungen, aber auch zum Beispiel für Events und Feiern, angefangen bei Hochzeiten.

Herstellen haben geprüft: „Magic Sky“ ist möglich

Experten der Herstellerfirma waren bereits vor Ort und haben die Möglichkeiten geprüft und einen „Magic Sky“ mit bis zu 48 Metern Durchmesser über der Neroberg-Mulde für machbar befunden. Die Vereinigung von Open-Air-Feeling mit Wetterschutz könnte genau die Kombination sein, die in pandemischen Zeiten – und darüber hinaus – kulturellen Betrieb möglich macht und buchstäblich neue Horizonte öffnet. Auch übrigens für die Wiesbadener Veranstaltungstechnik-Branche, wenn es an die Ausstattung geht.

Als „fliegender Bau“ könnte der „Magic Sky“ bei Bedarf auch später an andere Standorte in Wiesbaden umziehen.

Der Vorschlag ist eine Einladung an Stadtgesellschaft und Stadtpolitik zur Diskussion. Sollte diese zu einem „Ja“ und einem „Go“ führen, könnte die Vision nach Aussage der Initiatoren innerhalb weniger Monate Wirklichkeit werden.

Was haltet ihr von der Idee?

(dif/Bilder Stilbruch United Designers)

 

8 Kommentare “Vision für Neroberg-Erlebnismulde: Mit Dach überm Kopf wetterfeste und pandemieresistente Spielstätte schaffen

  1. Top Idee 💡 endlich mal eine kreative Lösung, die schnell umsetzbar , bezahlbar und dem Neroberg neue Attraktivität verleihen kann. Kultur braucht Platz und außergewöhnliche Orte . Endlich wieder was los auf dem Hausberg !

  2. Von solchen Ideen und Konzepten braucht die ganze Stadt viel mehr. Und zwar in ganz vielen Bereichen. Und das ganze schnell und mit Mut zum Scheitern. Try and error ! Weniger Bürokratie und mehr entscheiden ; Risiken eingehen und dafür nicht sofort an den „Pranger“ gestellt werden. Wir brauchen in Wiesbaden schon lange Aufbruch und Verzicht auf „Filz“. Diese Idee ist eine schnelle Prüfung und Umsetzung mehr als wert. Und vielleicht einmal alle gemeinsam, anstatt alles sofort wieder „ kaputt“ zu kommentieren. Meine volle Unterstützung hat diese Idee!

  3. Wow! Endlich mal wieder eine Initiative, um diese Stadt zu beleben. Finde den Ansatz super und freue mich für alles, was in dieser Stadt wieder „live“ Erlebnis zulässt. Zumal dieser Ort mit diesem Blick wirklich besonders ist und viele mehr genutzt werden könnte. Weiter so !!

  4. Ich finde es gut, dass Magic Sky später auch für andere Standorte genutzt werden kann.
    Als endgültige Lösung für den Neroberg ist es mir nicht wertig genug,
    Für unseren Hausberg hoffe ich doch auf eine architektonisch besondere Idee,
    ein Kunststoffdach ist mir da zu wenig.

  5. Super. Endlich passiert hier etwas. FGKH macht seit vielen Jahren schon vor, wie Kultur in Natur eingebettet auch in WI gut angenommen wird. Zweifler müssen gehört werden. Und die Visionäre müssen sich durchsetzen. Meine Unterstützung haben sie. Mehr davon. Let’s play!

  6. Fantastische Idee!!
    Nach dieser langen Pandemie bedingten Dürreperiode ist es so wichtig wieder Möglichkeiten für Kultur und Abwechslung und Austausch zu finden.
    Es ist toll zu sehen dass mit Geist und Kreativität Möglichkeiten geschaffen werden können um dafür Raum zu bieten. Und der Neroberg ist natürlich eine wunderschöne Kulisse dafür. Ich freue mich drauf und drücke alle Daumen das es klappt.

Comments are closed.