| | Kommentare deaktiviert für Editorial Oktober-sensor: Meine Heldinnen des Monats …

Editorial Oktober-sensor: Meine Heldinnen des Monats …

edit_kulturgarten_westend_ritamarsmann_uteledwoyt_2sp

Meine Heldinnen des Monats,

liebe sensor-Leserinnen und –Leser, sind Rita Marsmann (Foto links) und Ute Ledwoyt. Nicht, weil sie hier zusammen eine Kornelkirsche einpflanzen, auch wenn ich allein das schon ziemlich klasse finde. Nein, weil sie der Stadt gleich einen ganzen neuen Garten geschenkt haben, den „BürgerInnengarten“ am Platz der Deutschen Einheit – als sichtbarste, wohl wichtigste und dauerhafteste Aktion der von ihnen organisierten Veranstaltungsreihe „Kulturgarten Westend“. Gemeinsam angelegt in einer großen Pflanzaktion, künftig betreut von Kita-Kindern, Schülern und Bürgern. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Editorial September-sensor: Als ich vor ein paar Jahren auf Barbados war …

Editorial September-sensor: Als ich vor ein paar Jahren auf Barbados war …

Barbados_01_(c)_DirkFellinghauer

 

Als ich vor ein paar Jahren auf Barbados war,

liebe sensor-Leserinnen und –Leser, beeindruckte mich vieles und eines ganz besonders: als mir ein Taxifahrer erzählte, wie auf der Karibikinsel Arm und Reich bewusst nebeneinander wohnen, wie Villen neben einfachen Häusern gebaut werden. Man stelle sich das mal für Wiesbaden vor, für diese sozial auf den ersten Blick kaum wahrnehmbar, beim genauen Blick sehr krass geteilte Stadt, in der das Wohngebiet vieles, wenn nicht alles, über den gesellschaftlichen Status der Bewohner verrät. Und wo die konträren Welten seltenst miteinander in Berührung kommen. Wie würde es sich wohl auf das Klima des Zusammenlebens in dieser Stadt auswirken, wenn – sagen wir – im neuen Luxuswohnhochhaus am Kureck ein paar Etagen für Sozialwohnungen reserviert würden? (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Editorial Juli/August-sensor: Nein, wir reden nicht mit der AfD …

Editorial Juli/August-sensor: Nein, wir reden nicht mit der AfD …

DirkFellinghauer_Foto(c)SvenKrowas

Nein, wir reden nicht mit der AfD,

liebe sensor-Leserinnen und –Leser, aber wir reden, wenn es Anlass gibt, über die AfD. Speziell über die AfD in Wiesbaden, die sich so gerne als brave Filiale einer regelmäßig alle möglichen Grenzen überschreitenden Partei inszeniert und dabei doch fern von anständig und harmlos agiert und agitiert. Und kaum mehr als heiße Luft produziert. Die bisher zwölf versandten Pressemitteilungen (sie sind akribisch durchnummeriert, deshalb weiß ich das so genau) der AfD Wiesbaden lesen sich wie ein fortwährendes Selbstgespräch. Sie kennen nämlich nur ein einziges Thema: Die AfD Wiesbaden. Inhaltliche Beiträge zu Themen unserer Stadt, zum Leben in unserer Stadt? Zuviel verlangt! (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Editorial Juni-sensor: Behinderte als ganz normale Menschen wahrnehmen – das kann doch nicht so schwer sein

Editorial Juni-sensor: Behinderte als ganz normale Menschen wahrnehmen – das kann doch nicht so schwer sein

DirkFellinghauer_kom

Meine erste bewusste Begegnung mit Behinderten,

liebe sensor-Leserinnen und –Leser, hatte ich als Grundschüler mit dem Vater meines (bis heute) bestens Freundes. Er war nach einem Arbeitsunfall beinamputiert. Und ging damit so selbstverständlich um, dass wir Kinder kaum eine Chance hatten, das komisch zu finden. Besonders war es schon für uns, auch interessant. Er zeigte uns sein künstliches Bein, erklärte es uns, „spielte“ und scherzte damit. Er spielte auch ohne das Bein, und zwar Fußball, genauer gesagt Sitzfußball. Versehrtensport nannte sich das damals. Oft nahm er meinen besten Freund und mich mit, wir durften zuschauen, wie er und seine Sportfreunde im Wahnsinnstempo über den Boden der Turnhalle rutschten und mit welcher Wucht sie einbeinig Tore schossen. Und wir durften nach dem Training mit in die Kneipe, mit den Großen, wie die Großen. Wir liebten diese Abende. (mehr …)

| | Kommentare deaktiviert für Editorial Mai-sensor: Neue Wege gehen

Editorial Mai-sensor: Neue Wege gehen

DirkFellinghauer_Foto(c)SvenKrowas

Neue Wege zu gehen,

liebe sensor-Leserinnen und Leser, das kann durchaus anstrengender sein als auf bewährten, ausgetretenen Pfaden zu bleiben. Es kann sich aber auch lohnen. Neue Wege zu gehen, erfordert Mut, Entschlossenheit, Leidenschaft, vielleicht auch eine Portion Verrücktheit. Und in jedem Fall einen starken Charakter. All das bringen die Menschen mit, die wir für unsere Titelgeschichte aufgesucht haben. (mehr …)