| | Kommentieren

Wahrheit an die Wände! Graffiti-Festival „Meeting of Styles“ mit 90 Künstler:innen / Erstmals „Female Wall“

Sie erschaffen gemeinsam atemberaubende Kunstwerke und verwandeln ihre Umwelt in lebendige Galerien: Die Graffiti Artists des „Meeting of Styles“-Festivals. Über das kommende Wochenende hinweg gestalten nun wieder über 90 Graffiti-Künstler:innen aus 26 Ländern rund 3.000 Quadratmeter Wandfläche in der Unterführung am Brückenkopf in Mainz-Kastel. Dieses Jahr bringt die Veranstaltung unter dem Motto „TRUTH IS LIGHT“ die „Wahrheit“ in ihrer buntesten und vielfältigen Form auf die Wände.

Seit seiner Gründung in Wiesbaden 2002 konnte das Meeting of Styles als der wohl kreativste Exportartikel der Landeshauptstadt weit über Wiesbaden hinaus über 400 Veranstaltungen weltweit realisieren. Nun ist also wieder Heimspiel in Wiesbaden angesagt hier präsentiert sensor das Meeting of Styles als Medienpartner. Abgerundet wird das Festival an diesem Wochenende mit einem Programm aus Rap-, Breakdance-, und Skate-Sessions, Opening- und Main-Party, Grillstand und Bar.

Besonderes Highlight: Die erste Female Wall

Ein besonderes Highlight dieses Jahr ist die neue „Female Wall“: Eine der großen Hauptwände wird ausschließlich von weiblichen Graffiti-Künstlerinnen gestaltet. „Wir möchten so, Frauen in dieser von Männern geprägten Kultur unterstützen und ermutigen“, erklären die Veranstaltenden ihre Entscheidung. Das passt natürlich perfekt zum laufenden „sensor-Jahr der Frau“. Insgesamt elf Künstlerinnen aus Frankreich, Dänemark, Finnland, Indien, Spanien, Kolumbien, den USA, Thailand und Deutschland werden der „Female Wall“ mit ihren Werken Leben einhauchen.

Start mit Kunst auf 3000qm am Brückenkopf und Opening-Party im Kontext

Im Vorfeld des diesjährigen Festivals gab es bereits das Pre-Meeting Of Styles. 10 Gäste gestalteten eine 100 Quadratmeter Wandfläche am Bahnhof Mainz-Mombach.

Heute sind die Teilnehmer:innen beim Meet & Greet im Innenhof der Reduit ab 18 Uhrvor Ort. Am MOS-Auftakttag – Freitag, 17. Juni – empfängt Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende vormittags eine Delegation von 20 Künstler:innen im Festsaal des Rathauses.

90 Künstler:innen aus aller Welt gestalten gigantische Freiluft-Galerie

Das eigentliche Meeting of Styles startet am 17. Juni ab 13 Uhr am Brückenkopf in Mainz-Kastel. Die insgesamt 90 Künstler:innen aus aller Welt bemalen bis Sonntag quasi nonstop die über 3000 Quadratmeter großen Wandflächen mit ihren Graffiti-Werken. Dazu läuft Rub-A-Dub und Drum-N-Bass. Abends endet der Opening-Tag mit einer gebührenden Party und Live-Shows im Kontext auf der Welfenstraße. Ab 21 Uhr kann gefeiert werden.

Rap-Acts, DJ-Show & Breakdance Session

An Tag zwei spielt die Musik: Die Wiesbadener und Mainzer DJs Saje & Lenny treffen ab 14 Uhr zahlreiche Rapper der Region. Neben guten Beats gibt es auch bei der Freestyle- und Breakdance-Session ein besonderes Highlight: Die Gruppe Pseudo-Slang aus Chicago legen auf ihrer Europa-Tour einen Extra-Stop auf dem Meeting of Styles ein.

Entspannter Closing day & Aftermath in Finthen

Beim Closing day am 19. Juni heißt es Relax & Reflex. Die Kunstwerke können noch einmal in den letzten Zügen ihrer Fertigstellung bestaunt werden. Aber damit ist es noch nicht vorbei – nach dem Closing day ist vor dem MOS-Aftermath. Vom 20. bis 22. Juni gestalten 15 internationale Gäste ab 14 Uhr eine 300 Quadratmer Fläche am Ortseingang Mainz Finthen.

Mit Ausnahme der Opening Party ist das gesamte Meeting of Styles-Geschehen kostenfrei für alle Interessierten zugänglich.

Hornbach-Markt wird zur Graffiti Gallery

Erstmals werden die Graffiti Artists einen Teil der vor Ort gefertigten Werke anschließend im Hornbach-Markt in der Kurt-Hebach-Straße ausstellen und zum Verkauf anbieten. Der Erlös aus der Aktion geht zur Hälfte an die Artists und zur anderen Hälfte an ein gemeinnütziges Projekt. „Für unsere Künstler:unnen ist das eine interessante Möglichkeit, ihre Werke auch nach dem Meeting einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen und zu verkaufen. Der Erlös geht zur Hälfte an sie, die auf eigene Kosten aus der halben Welt anreisen, sowie an ein gemeinnütziges Projekt, das aus Spenden nachhaltige Entwicklung in einer Gemeinde in Kenia unterstützt und dort den Ausbau und Betrieb einer Schule sowie den Schulbesuch der Kinder finanziert“, sagt Manuel Gerullis, Organisator des Meeting of Styles (Foto rechts, mit MOS-„Stargast“ Martha Cooper 2017 im Kontext).

„Die Organisatoren des Meetings kaufen seit Jahren Fassadenfarbe zur Grundierung von Graffitiflächen bei uns im Markt“, erzählt Alexander Purper, Assistent-Manager im Hornbach Mainz-Kastel. „Dieses Jahr haben wir gemeinsam die Idee entwickelt, den Künstlern ehemalige Deko-Platten aus unserem Markt zur Verfügung zu stellen und die darauf entstandenen Kunstwerke anschließend hier in der Farben-Abteilung auszustellen und zum Kauf anzubieten“.

(sas/Fotos: Veranstalter, Dirk Fellinghauer)

Weiterlese-Tipp: sensor-Interview mit Martha Cooper, New Yorker Graffiti/Streetart-Fotografie-Ikone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.