| | 13 Kommentare

Wiesbaden hilft der Ukraine – Hier erfahrt ihr, wo ihr wie und was abgeben und/oder spenden könnt

Die Solidarität mit der Ukraine ist allerorts ungebrochen, und auch in Wiesbaden etablieren sich etliche Hilfsangebote, um die Menschen in der Ukraine in dieser schweren Zeit zu unterstützen. Wenn ihr einen Beitrag leisten wollt – hier erfahrt ihr, wo und wie. DER BEITRAG WIRD FORTLAUFEND AKTUALISIERT.

Die Filmtheaterbetriebe Ewert bieten in Kooperation mit dem Filmverleih StudioCanal und dem Bürgerreferat der Stadt Wiesbaden kostenlose Kinovorstellungen für alle ukrainischen Flüchtlingsfamilien an. Dabei werden nur Filme gezeigt, die eine ukrainische Sprachfassung haben oder ohne Dialog auskommen. Zum Start läuft „Shaun das Schaf – Der Film“ am Samstag, den 7. Mai, um 11 Uhr im Apollo-Kino-Center, Moritzstraße 6. Weitere Kinovorstellungen werden folgen. Der Eintritt ist frei, alle Kinder erhalten außerdem eine Tüte Popcorn gratis. Tickets gibt es am Vorstellungstag vor Ort, solange der Vorrat reicht.

Das Theater im Pariser Hof  setzt sich aktiv für die Unterstützung der Menschen in der Ukraine und der ukrainischen Geflüchteten ein. Für den Frieden spielen die Jazz Sängerin Katia Shostak aus Kiew/Frankfurt , der Pianist Daniel Stratievsky von der Kammeroper Frankfurt und die aus Lwiw geflohene ukrainische Solistin Olena Romaniv gemeinsam Klassik & Folk bei einem Benefizkonzert am 5. Mai um 19.30 Uhr (siehe Bild oben). Die gesammelten Spenden des Abends kommen dem ukrainischen Verein ‚OBOZ – Humanitäre Hilfe für die Ukraine e.V.‘ zugute, der bereits seit dem Beginn des Konflikts im Jahr 2014 aktiv ist.

Passend zum Tag der Arbeit bietet das Sozialdezernat der Landeshauptstadt Wiesbaden am 1. Mai eine Jobbörse für geflüchtete Menschen an, die in Wiesbaden Zuflucht gesucht und gefunden haben. Von 13 bis 18 Uhr können sich Interessierte in der großen Halle im Kulturzentrum „Schlachthof“ informieren. 35 Unternehmen und Betriebe haben die Möglichkeit, sich an einem Informationsstandstand vorzustellen und mit arbeitsuchenden geflüchteten Menschen ins Gespräch zu kommen.

Um sprachliche Barrieren abzubauen, kümmert sich das Sozialdezernat darum, die Teilnahme einer ausreichenden Anzahl von Übersetzer:innen zu organisieren. Auch Kontakte zu Anbietern von Sprachkursen sollen am 1. Mai vermittelt werden.

Bei einem Benefizkonzert für die Ukraine: „Genesis 1971-76 – Balladen & Nursery Cryme „ kombiniert Musiker Marc Diez alte Genesissongs mit Gitarre und Gesang. Es fängt zunächst in guter alter Phil Collins Manier schnulzig an. Doch je tiefer man in die Vergangenheit und auf Peter Gabriel blickt umso kryptischer wird es. Marc Diez macht die Kryptik, am 24. April um 18 Uhr in der Ringkirche, nicht nur hörbar, sondern auch nachvollziehbar. Es gibt keinen Vorverkauf, jedoch werden am Konzertabend Spenden gesammelt, wodurch anschließend mit Hilfe der Ringkirche Menschen und Organisationen in der Ukraine unterstützt werden.
Die charismatische Sängerin Olga Zaitseva-Herz gibt mit ihrer Band Zaitsa ein Benefizkonzert im Rheingau. Das ambitionierte Ziel: Genug Geld einzunehmen und zu sammeln, um einen Krankenwagen in der Ukraine zu finanzieren. Die außergewöhnliche Künstlerin hat klassischen Gesang und Violine studiert und bedient virtuos nahezu alle Musikgenres. Mit ihrer Band ZAITSA vereint sie Menschen verschiedener Nationen. Gemeinsam präsentieren die Musiker eine mitreißende Mischung auf einzigartige Weise neu interpretierter ukrainischer Folklore, gemischt mit Elementen aus Klassik, Pop und Jazz sowie eigene Kompositionen. Die Initiatoren des Konzerts am 14. April um 19.30 Uhr im Domzentrum Geisenheim versprechen „ein unvergessliches Erlebnis.“ Und: „Sie helfen mit Ihrem Besuch dieses wunderbaren Konzerts, die Not vieler Menschen zu lindern.“
Wer nicht zum Konzert kommen kann, sich aber trotzdem gerne am Krankenwagen beteiligen möchte, kann einen Betrag an das folgende Konto überweisen:
Konto: Postbank
IBAN: DE43 4401 0046 0257 1314 60
OBOZ Humanitäre Hilfe für die Ukraine
PayPal info@oboz-ev.de
Betreff: ZAITSA Krankenwagen

Aufgrund der humanitären Notlage und der Situation in der Ukraine hat das Velvets Theater entschieden die anstehende Vorstellung von „Pinocchio“ in der Velvets-Bühnenfassung zur Benefiz-Veranstaltung zu machen. Bei der Vorstellung am 16. April um 18 Uhr geht der gesamte Erlös aus den Eintrittskarten und die Gagen des Ensembles an den Verein „Auringen Hilft – Hilfe für Flüchtende aus der Ukraine“ und kommt somit geflüchteten Familien aus der Ukraine zugute. Die Vorstellung ist für Kinder ab 5 Jahren geeignet, Tickets gibt es unter www.velvets-theater.de/programm / , telefonisch unter 0611-719971 und an allen bekannten VVK-Stellen.

 –
Oliver Franz und Andreas Steinbauer mit Andreas Rolle und Initiatorin Denise Baum.
Update: Große Freude bei allen Beteiligten – Innerhalb von wenigen Tagen hat die Sporthilfe Wiesbaden e.V. (mit Unterstützern) über 16 000 Euro für das Projekt „Kids for Sports“ eingesammelt. „Mit der in Rekordzeit zu Stande gekommenen Summe konnten wir bereits 500 Erstausstattungen beschaffen. Die Gutscheine werden noch vor Ostern dankenswerterweise vom Wiesbadener Bürgerreferat verteilt. Für die restlichen 200 Kinder fehlen jetzt noch ca. 5000 Euro, die wir hoffentlich noch zusammen bekommen. Es darf weiter gespendet werden“, so Andreas Steinbauer, 1. Vorsitzender der Sporthilfe Wiesbaden e.V.! Gespendet werden kann weiterhinüber die PayPal Spendenseite oder unter Sporthilfe Wiesbaden e.V. Nassauische Sparkasse Wiesbaden IBAN: DE25510500150100449818, Vermerk: „Sporterstausstattung ukrainische Schulkinder Wiesbaden“.

Die Stadt Wiesbaden informiert, dass in einem Zentrallager in Hochheim, Neckarstraße 12-14, nach wie vor Spenden abgegeben werden können. Für Hilfstransporte nach Polen beziehungsweise in die Ukraine werden verschiedene Gegenstände, wie Lebensmittel, Hygieneartikel, Medizin und vieles mehr benötigt. Auf https://www.facebook.com/mainzhilfeukraine findet sich eine stetig aktualisierte Bedarfsliste, es werden nur Spenden angenommen, die sich aktuell auf dieser Liste befinden. Das Lager ist mittwochs und freitags von 16 bis 19 Uhr geöffnet sowie sonntags von 10 bis 14 Uhr.

Wiesbadener:innen können ebenfalls auf dem regionalen, nicht-kommerziellen Tausch- und Verschenkmarkt der Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden (ELW) Gegenstände einstellen. Gut erhaltene Möbel, funktionstüchtige Elektrogeräte oder andere Gebrauchsgegenstände können hier neue Besitzer:innen finden. Außerdem können unter der Kategorie „Hilfe“ auch Angebote für geflüchtete Personen aus der Ukraine eingestellt werden, zum Beispiel Hilfe beim Einrichten von Wohnungen oder Hilfe beim Transport oder Aufbau von Möbeln. Die Seite ist unter www.elw-verschenkmarkt.de erreichbar.

Ab April erweitert das Museumsteam des Museum Wiesbaden in Kooperation mit den Freunden des Museums Wiesbaden e.V. sein Vermittlungsangebot um eine Reihe von kostenfreien Führungen und Workshops auf Ukrainisch und Russisch. Der Eintritt für Geflüchtete ist frei. Begleitpersonen erhalten ermäßigten Eintritt und können sich unter http://www.museum-wiesbaden.de/gefluechtete informieren.

Tickets gibt es online unter http://tickets.museum-wiesbaden.de, telefonisch auf deutsch unter 0611 – 335 21 85 oder russisch: 0611 – 335 2290. Das Museum Wiesbaden ermöglicht allen Geflüchteten und Asylbewerbenden zudem, nach Vorlage eines gültigen Nachweises über die Aufenthaltserlaubnis oder eines ukrainischen Ausweisdokuments, freien Eintritt in seine Ausstellungen.

Am 10. April und 24. April findet von 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr bzw. 13:45 Uhr eine Willkommens-Führung „Hereinspaziert – Natur“ und am 24. April ein zugehöriger Workshop auf russisch statt. Die Führung und der Workshop „Hereinspaziert – Kunst“ finden am 17. April und 24. April, jeweils von 13 bis 15.15 Uhr auf russisch/ukrainisch statt.

Um Geflüchtete Familien aus der Ukraine zu unterstützen veranstaltet der TuS Dotzheim am 10. April ein Hoffest im Turnerheim, Stegerwaldstraße 1.  Ab 14 Uhr gibt es Kaffee, Kuchen, Würstchen und Getränke, alle Erlöse kommen Familien aus der Ukraine zu Gute.

Die Sporthilfe Wiesbaden möchte ein Zeichen für den Sport und die Unterstützung
ukrainischer schulpflichtiger Flüchtlingskinder in Wiesbaden setzen und initiiert dafür eine Spendenaktion.  Aktuell sind 700 Kinder verschiedener Altersgruppen in Wiesbaden registriert, die aufgrund fehlender Sportbekleidung nicht am Sportunterricht teilnehmen können. Ziel ist es den Kindern eine Sport Erstausstattung bereitzustellen und sie in Wiesbadener Sportvereine zu integrieren.

Die Sporthilfe Wiesbaden hat als Anschubfinanzierung bereits 2000 Euro zur Verfügung gestellt und ruft zu Geldspenden auf. Spenden können über die PayPal Spendenseite oder unter Sporthilfe Wiesbaden e.V. Nassauische Sparkasse Wiesbaden IBAN: DE25510500150100449818, Vermerk: „Sporterstausstattung ukrainische Schulkinder Wiesbaden“ eingezahlt werden.
Im Rahmen der „Aktion Federmäppchen“ sammelt das Kirchenfenster Schwalbe 6 wieder gut erhaltene oder neue Schulranzen und Mäppchen, vorrangig für ukrainische Kinder und Jugendliche, die in Wiesbaden einen neuen schulischen Anfang wagen. Schulranzen und Mäppchen können ab sofort, von Montag bis Donnerstag zwischen 10 und 16 Uhr und freitags von 10 bis 13 Uhr im Kirchenfenster Schwalbe 6, Schwalbacher Straße 6 abgegeben werden. Anschließend gehen die Spenden an Schulen und Kinder-Elternzentren, die sich auch selbstständig an die Schwalbe 6 wenden können, falls sie Schulranzen für Kinder oder Jugendliche benötigen. Weitere Informationen unter www.schwalbe6.de.

Die Ukrainehilfe Wiesbaden-Westend startet gemeinsam mit dem Godot eine Spendenaktion zur Unterstützung der Menschen in der Ukraine und den Grenzgebieten. Die gesammelten Spenden und Hilfsgüter gehen an die polnische Grenze und in die Ukraine. Dazu haben sich die Veranstalter:innen mit der Initiative „Bodenheim hilft“ vernetzt. Diese Organisationen stehen in ständigem Kontakt zu ortskundigen Menschen in der Ukraine, sodass der Bedarf vor Ort bekannt ist und in Wiesbaden bedarfsorientiert Hilfe organisiert werden kann. Dadurch konnte eine Bedarfsliste, siehe Bild rechts, erstellt werden, die auf der Facebook-Seite der Ukrainehilfe Wiesbaden-Westend auch ständig aktualisiert wird. Spenden können am Mittwoch, den 30. März von 15 bis 18 Uhr in der Kulturwerkstatt Godot, Westendstraße 23 abgegeben werden.

Das Wakker am Wallufer Platz veranstaltet ebenfalls gemeinsam mit der Ukrainehilfe Wiesbaden Westend eine Spendenaktion. Am Sonntag, den 3. April öffnet das Wakker von 15 bis 18 Uhr die Rollläden, um Spenden anzunehmen. In Absprache mit Kontakten in der Ukraine wurde eine Bedarfsliste erstellt, auf der hier die nötigsten Gegenstände zu finden sind. Es können ausschließlich die darauf genannten Spenden angenommen werden.

Geldspenden vor Ort sind ebenfalls möglich, diese werden eingesetzt um die nötigsten Dinge von der Bedarfsliste zu erwerben. Im Anschluss werden die gesammelten Hilfsgüter an die polnische Grenze und in die Ukraine gebracht.

Eine weitere Aktion ist am 30. April von 11 bis 15 Uhr rund um das Studio ZR6 geplant.

Die Wiesbadener Musiker Martin Schmidt aka „The Incredible Mr. Smith/Rob Razorblade und Stefan Schmidt aka Rocco Razorblade / Van Canto haben gemeinsam mit Freunden und Familie „Surf into a New Life“ – ein Crowdfunding für einen ukrainischen Gitarristen ins Leben gerufen. Vitaly aus Kiew ist Surfmusikfan und dank Videounterricht Schüler der Guitar School in Wiesbaden. Die Kriegssituation hat ihn gezwungen, mit seiner Familie und einer einzigen Gitarre das Land zu verlassen. „Surf into a New Life“ soll die Familie bei ihrem Start in ein neues Leben in Deutschland unterstützen. Weitere Informationen hier. 

Auch am Hessischen Staatstheater Wiesbaden möchte man den Menschen, die vom Krieg in der Ukraine betroffen sind, helfen. Deshalb gibt es ab sofort im April die Möglichkeit für Geflüchtete aus der Ukraine kostenlos Aufführungen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zu besuchen.

So kann den Menschen, die gerade in Deutschland angekommen sind, die Teilhabe am kulturellen Leben in Wiesbaden ermöglicht werden. Geflüchtete mit einem ukrainischen Pass können eine Stunde vor Vorstellungsbeginn an die Tages- oder Abendkasse des Theaters kommen und erhalten eine kostenlose Eintrittskarte, sofern noch Karten für die jeweiligen Vorstellungen vorhanden sind. Die Sonderaktion ist zunächst bis Ende April angesetzt und wird voraussichtlich bis Ende der Spielzeit verlängert.

Die Singer-Songwriterin EzraH. hat drei Songs zur Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen.  Die Live Perfomances sind auf ihrem YouTube-Kanal zu finden. Mit den Songs möchte Sie auf die Spendenaktion „Nothilfe Ukraine“ des Deutschen Roten Kreuz aufmerksam machen und andere mobilisieren die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Der Link zur Spendenaktion ist in der jeweiligen Beschreibung und am Ende der Videos verlinkt.

Die Touristikbahn THermine bietet am Freitag, den 1. April, eine kostenfreie Rundfahrt „Tour de Wiesbaden“ für geflüchtete Menschen aus der Ukraine in russischer Sprache an. Start ist um 17.30 Uhr an der Haltstelle am Marktplatz (an der Touristinformation). Es können bis zu 45 Personen teilnehmen. Interessierte Menschen aus der Ukraine können sich über das Bürgerreferat der Landeshauptstadt Wiesbaden, unter 0611 318024 anmelden.

Zusätzlich zu der kostenlosen Fahrten haben geflüchtete Erwachsene aus der Ukraine jederzeit die Möglichkeit nach Vorlage ihres ukrainischen Passes zum halben Preis an einer „Tour de Wiesbaden“ teilzunehmen. Kinder bis 14 Jahre fahren in Erwachsenen Begleitung kostenlos.

Regelmäßige gezielte und zuverlässige Touren von Hilfsgütern und vor allem medizinischem Material mit Ziel Ukraine organisiert und begleitet der Wiesbadener Anwalt Matthias Paessler.  Unterstützung via

Mathias Paessler/ Lust auf Hilfe :

Paypal: mathias.paessler@gmx.net
Iban: Mathias Päßler DE48 5109 0000 0023 1287 05

Am Samstag, den 26. März findet in der Nerostraße 18-24 ein Recycling Workshop statt um Spenden für die Ukraine zu sammeln. Ganz nach dem Motto: „Denn die Ukraine freut sich über jeden Cent“ werden aus alten Kanistern neue Vasen und Blumentöpfe gestaltet, alle Erlöse werden anschließend gespendet. Zwischen 10 und 16 Uhr sind alle Interessierten ab 7 Jahren willkommen, Anmeldungen per Mail unter yasmina.hartmann@gmx.de.

MyPlace-SelfStorage und die Tafel Wiesbaden e.V. starten eine gemeinsame Warenspendenaktion für Bedürftige und Geflüchtete in Wiesbaden. Dabei stellt MyPlace-Storage den Raum für die Spenden zur Verfügung und die Tafel kümmert sich anschließend um die Verteilung. Besonders benötigt werden originalverpackte, haltbare Lebensmittel wie Konserven, Nudeln, Reis und Gries, sowie Mehl, Trockenhefe, Zucker, Salz, Öl, Kaffee, Tee, Kekse, Knäckebrot, Riegel, Marmeladen in kleinen Packungen, sowie Tomatenmark & Senf in Tuben. Aber auch originalverpackte Hygieneprodukte wie Windeln, Damenhygiene und abgepacktes Wasser und Säfte werden gebraucht.
Spenden können zwischen Montag bis Freitag zwischen 8.30 Uhr und 17.30 Uhr, sowie samstags zwischen 9 und 13 Uhr im MyPlace-Haus Wiesbaden, Mainzerstraße 79 abgegeben werden.

Am Samstag, 19. März, spenden die safemeditec Teststellen in Wiesbaden, Mainz und Frankfurt den gesamten Tagesumsatz für Geflüchtete aus der Ukraine. Jeder, der am Samstag sicher unterwegs sein möchte, kann sich in einer der safemeditec Teststellen testen lassen und damit humanitäre Hilfe für die Ukraine leisten.  Alle teilnehmenden Testcenter links im Bild. Tickets sind hier buchbar. Öffnungszeiten Wiesbaden Hauptbahnhof von 9 bis 21 Uhr, Nassauer Hof von 9 bis 20 Uhr, Galatea Anlage von 9 bis 19 Uhr. Der Erlös wird nach Angaben von Safemeditec zu gleichen Teilen an Save the Children, Life Line und Betterplace gehen.

Um Fragen aller Art zur Ankunft und Unterbringung von Menschen aus der Ukraine möglichst unkompliziert klären zu können, wird ab Freitag, 18. März, eine Wiesbadener Ukraine-Hotline eingerichtet, Telefon (0611) 318080. Die Hotline ist zunächst wie folgt erreichbar:

Montag bis Donnerstag von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 19 Uhr, sowie Freitag von 10 bis 14 Uhr.

Unabhängig davon steht das Sozialdezernat allen, die Fragen haben und unterstützen wollen, auch weiterhin per Mail zur Verfügung: Anfragen, die sich mit aufenthaltsrechtlichen Fragestellungen befassen, können an die Ausländerbehörde unter der E-Mail-Adresse ukraine@wiesbaden.de gerichtet werden. Zu Fragen rund um Unterbringung und Wohnraum sowie zur Sicherstellung des Lebensunterhalts kann man sich an ukraine-hilfe@wiesbaden.de wenden. Auch können sich Wiesbadenerinnen und Wiesbadener, die den Menschen aus der Ukraine beistehen oder Wohnraum zur Verfügung stellen möchten, gerne unter ukraine-hilfe@wiesbaden.de melden.

Das Schloss Freudenberg möchte den geflüchteten Menschen, Familien und Kindern das Ankommen ermöglichen und laden sie kostenfrei zum Feuer zur Tag- und Nachtgleiche ein. Es werden lediglich die Namen für die Gästeliste benötigt, Interessierte können sich per Mail an  kontakt@schlossfreudenberg.de wenden. Zum Einläuten des Frühlings veranstaltet das Schloss Freudenberg wieder das Feuer zur Tag- und Nachtgleiche. Treffpunkt ist um 16 Uhr an der Sonnenuhr zum Holzsammeln. Um 18 Uhr wird das Feuer errichtet und anschließend zum Sonnenuntergang entzündet. Das Gastro-Team legt sich wie immer mächtig für ins Zeug, es gibt Getränke, Stockbrot, Suppe und große Kleinigkeiten.

Die Nassauische Sparkasse (Naspa) richtet einen Spendentopf mit 50.000 Euro für regionale Initiativen und Hilfsprojekte ein, die sich um ukrainische Geflüchtete kümmern. Spendenanträge können ab sofort hier online gestellt werden. Die einzige Voraussetzung: Die Antragsteller müssen gemeinnützig anerkannte Vereine oder Institutionen mit Sitz im Geschäftsgebiet der Naspa sein. Hierzu zählen Wiesbaden, Frankfurt/Main-Taunus, der Rheingau-Taunus Kreis, Limburg/Hochtaunus, der Rhein-Lahn Kreis und die Region Westerwald.

Geflüchtete aus der Ukraine können ab sofort kostenlos Mitglied der TuS Eintracht Wiesbaden 1946 J.P. werden. Den Menschen soll schnell und unkompliziert eine sportliche Heimat geboten werden. Als Nachweis dafür genügt eine Kopie des Passes bei Anmeldung.

Die erste Familie, eine Mutter mit zwei Töchtern bei der Rast auf der Fahrt nach Deutschland.

Die private Initiative „Familien für Familien“ unterstützt aktiv geflüchtete Menschen an der slowakischen Grenze. Jedes Wochenende fahren private Autokolonnen aus Mainz und Wiesbaden vollgepackt mit Lebensmittel- und Hygienespenden über Tschechien an die slowakische Grenze. Doch nicht nur die aktuell benötigten Hilfsgüter werden abgegeben, von dort werden Familien sicher nach Deutschland gebracht. In Deutschland werden vorab private Unterkünfte bei Familien organisiert, die die ukrainischen Familien vorerst auf unbestimmte Zeit aufnehmen. Dabei werden Sie seitens der Initiative mit Informationen und Check-Listen unterstützt.

Die Fahrer:innen kurz vor der Abfahrt.

Um diese Fahrten möglichst wöchentlich zu ermöglichen benötigt die Initiative Autos und Fahrer:innen, deutsche Familien die ihr Zuhause öffnen und Spenden für Spritkosten und Hilfsgüter. Interessierte Unterstützer:innen können sich bei Eva Focke, per Mail unter  eva.t.focke@gmail.com oder telefonisch unter 0178 2954077 melden.

Reinke am Samstag spielt Songs gegen Spende

hr1-Moderator Werner Reinke bittet ab Samstag, 12. März, alle Fans von „hr1-Reinke am Samstag“ um Unterstützung. Die Hörer:innen  seiner Sendung können für die Opfer des Kriegs in der Ukraine spenden und bekommen dafür einen Musikwunsch erfüllt. Unter dem Stichwort „Reinke Ukraine“ ruft Werner Reinke dazu auf, über die „Aktion Deutschland hilft“ für die Kriegsopfer Geld zu spenden. Im Gegenzug bekommen alle Spender:innen von neun bis 12 Uhr einen Musikwunsch in seiner hr1-Sendung erfüllt. „Ich hatte schon gleich zu Beginn des Krieges gefühlt, dass ich in dieser Situation keine reguläre Sendung voller guter Laune und News aus der Musikwelt machen kann“, sagt Reinke. Entsprechend hatte der Kult-Moderator bereits in der vergangenen Reinke-Sendung ausschließlich Instrumental-Titel gespielt.  Auch in der kommenden Woche und in weiteren Sendungen soll die Aktion weitergehen.  Über www.hr1.de gelangt man unter dem Stichwort „Reinke Ukraine“ auf das hierfür eigens eingerichtete Spendenkonto. Nach der Spende  erscheint ein Kommentarfenster, in das der Musikwunsch eingegeben werden kann. Reinke wird sein Bestes geben, jeden Wunschtitel zu spielen. Und jeder Euro geht direkt auf das von der ARD unterstützte Spendenkonto der „Aktion Deutschland hilft“, das Bündnis deutscher Hilfsorganisationen

Um Spenden für die Ukraine zu sammeln findet am Samstag, den 12. März ein Hinterhof Flohmarkt in der Yorckstraße 8, 65195 Wiesbaden statt. Ab 10 Uhr lohnt es sich vorbeizuschauen, zu stöbern und den Hinterhofcharme des Westends entdecken

Die Wiesbadener Wohnbaugesellschaft (GWW) hat Maßnahmen zur Aufnahme von Verwandten und Freunden aus der Ukraine getroffen. Menschen, die aufgrund des Krieges aus der Ukraine zu Verwandten oder Freunden nach Wiesbaden fliehen soll durch eine Ausnahmeregelung unbürokratisch geholfen werden. Mieter:innen, die Freunde bzw. Verwandte aus der Ukraine bei sich aufnehmen möchten, können sich über die E-Mail-Adresse info@gww-wiesbaden.de mit dem Mietmanagement in Verbindung zu setzen. Zudem hat die GWW ein Kontingent an freien Wohnungen, die übergangsweise für eine befristete Zeit zur Verfügung stehen, diese wurden den zuständigen Stellen der Landeshauptstadt gemeldet, so dass auch Menschen unterstützt werden können, die in Wiesbaden keine persönlichen Kontakte haben.

Der interkulturelle Verein „Herus“ lädt am Sonntag, den 13. März um 17 Uhr zu einem Benefizkonzert in der Ringkirche ein. Die Spenden des Konzerts unter dem Titel „Musik spendet Hoffnung“ kommt Kindern in der Ukraine zugute. Die aus der Ukraine und Russland stammenden Musiker:innen und Sänger:innen werden Werke von Brahms, Bach, Vivaldi, Bajan und Oginskiy präsentieren, sowie ukrainische, russische und tschechische Lieder singen.

Erzbischof von Košice, Bernard Bober, im Gespräch mit aus der Ukraine Geflüchteten.

Die Katholische Stadtkirche Wiesbaden unterstützt die Hilfsmaßnahmen des Erzbistums Košice in der Ostslowakei mit einer Sonderkollekte für Ukraine-Flüchtlinge. Am 13. März wird in den Sonntagsgottesdiensten aller drei Pfarreien eine Sonderkollekte zugunsten ukrainischer Flüchtlinge abhalten. Die Spenden fließen in die Hilfsmaßnahmen des Erzbistums Košice in der Ostslowakei ein, mit dem das Bistum Limburg seit den 90er Jahren eine Partnerschaft verbindet.  Auch die Kollekte bei den montäglichen Friedensgebeten, die um 18.45 Uhr abwechselnd in der Marktkirche und der Bonifatiuskirche stattfinden, wird für diesen Zweck eingesetzt. Spenden können auch direkt unter dem Stichwort Ukraine-Hilfe auf das Konto der Kirchengemeinde eingezahlt werden: St. Bonifatius Wiesbaden, IBAN DE32 5105 0015 0100 0038 80.

Bis einschließlich 10. März können noch Sachspenden für einen Hilfstransport organisiert von Wiesbaden hilft e.V.abgeben werden. Benötigt werden neben Hygieneprodukten, wie FFP2-Maksen, Binden und Zahnbürsten auch Kinderwindeln, Nahrungsmittel, sowie Zelte, Wolldecken und vieles mehr. Eine Übersicht über dringende Sachspenden findet sich im Bild links. Die Spenden können zwischen 16 und 19 Uhr in der Gibberstraße 49, in der Erbenheimerstraße 25 oder im Infoladen von Fridays for Future Wiesbaden in der Blücherstaße 46 von 15 bis 19 Uhr abgegeben werden. Die Aktion kann ebenfalls mit einer Geldspende über GoFundMe unterstützt werden.  Nach aktuellem Stand werden sich am Freitag drei Transporter und ein Reisebus mit Platz für 50 Flüchtlinge, für einen Hilfsgüter und Personentransport auf den Weg nach Rzeszow, Polen machen.

Die Artbase Galerie für Contemporary Art in Auringen spendet 20% der Verkäufe aus der aktuellen Soloaustellung mit Aufnahmen von Michael Lundgren an Ärzte ohne Grenzen. Die Ausstellung mit Aufnahmen aus den weiten Landschaften des amerikanischen Westens lassen Weisheit und Schönheit der Natur „zu Wort kommen“ und verwandeln den Ausstellungssaal der Artbase in einen Ruhepol. Die Ausstellung kann noch bis zum 30. April, nach Anmeldung per Telefon, unter 0151 11632540, oder E-Mail (info@artbasegallery.de) von Montag bis Samstag zwischen 11 und 19 Uhr besichtigt werden.

Das Schule ohne Rassismus Team startet gemeinsam mit dem Partnerschaftsverein Schierstein * Kamenz-Podolski eine Spendenaktion an der Schulze-Delitzsch Schule. Die Spenden werden unter anderem von einer ehemaligen ukrainischen Schülerin der Schule  an die polnische Grenze gefahren und dort mit einem vom Bürgermeister der Stadt Kamenz-Podolski beauftragten Transport abgeholt und verteilt. Besonders benötigt werden Konserven, Bulgur, Reis, Nudeln, Schokolade, Instant Kaffee, Tee. Aber auch Hygieneartikel wie Windeln, Binden, Einwegmasken, Duschgels, Shampoos, Zahnpasta & Zahnbürsten, sowie Medikamente, Verpackungen, medizinisches Material und Ausrüstung für zivile Verteidigungskräfte. Mehr Informationen zu benötigten Spenden im Bild rechts und hier.

Spenden können am Mittwoch, 09. März von 14 bis 17 Uhr und Donnerstag, 10. März von 14.30 bis 18 Uhr im Pausenraum der Schulze-Delitzsch Schule abgegeben oder unter dem Vordach im Pausenhof (rechts) abgelegt werden.

Eine „Stop the War!“-Großkundgebung mit Auftritten zahlreicher Kulturschaffender organisieren Schlachthof und Palast Promotion am Sonntag, 13. März, von 15 bis 18 Uhr auf dem Dern´schen Gelände. Sie rechnen mit bis zu 5000 Teilnehmer:innen. Bei den kulturellen Beiträgen sollen auch Stimmen von Ukrainer:innen oder russischen Dissident:innen Gehör finden. Über 30 Künstler:innen wurden bereits für Auftritte bei der #WIStandwithUkraine-Kundgebung für Frieden und gegen den Krieg in der Ukraine gewonnen werden, darunter Olga Zaitseva, Rami Hattab, DJ Janeck, Absinto Orkestra oder Youloosie. Auch Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende wird dabei sein.

Im Café Klatsch können am Samstag, 12. März, zwischen 12 und 18 Uhr Spenden abgegeben werden. Gebraucht werden: Schlafsäcke, Decken, Zelte, Batterien, Babynahrung , Windeln, Schutzhelme, Taschenlampen, aufblasbare Matratzen, Medikamente, Verbandskasten (auch abgelaufene) Handschuhe, Bandagen. „Bitte keinen Kleiderspenden und nur das, was wir auch wirklich brauchen, vorbei bringen!“ Zusammen mit Freiwilligen aus dem Rhein-Lahn-Kreis, die sich mit dem deutsch-ukrainischen Verein Rhein-Dnipro e.V. zusammengetan haben, organisiert das Klatsch laufend Transporte in die Ukraine: „Wir stehen in ständigem Austausch mit Kontakten vor Ort. So können die Hilfsgüter dahin verteilt werden, wo sie am dringendsten gebraucht werden, also kommt bitte vorbei. Zusammen sind wir stärker!“ Weitere Infos und Hilfe-Möglichkeiten: http://Ukraine-Soforthilfe.de

Um Hilfsbereiten und Betroffenen gleichermaßen einen Überblick über die Vielzahl an Initiativen und Angeboten zu geben, suchen Zivilgesellschaft, Stadt und private Initiativen nun den Schulterschluss. Der „Markt der Hilfe“ für die Ukraine will Orientierung für Helfende und Betroffene bieten. Die Stadt Wiesbaden, das Bündnis für Demokratie und das Netzwerk „Lust auf Hilfe“ organisieren ihn am Samstag, 12. März, von 10 bis 14 Uhr auf dem Schlossplatz  mit Ständen verschiedener kommunaler, zivilgesellschaftlicher und privater Hilfsinitiativen. Dort können sich Bürger:innen über sinnvolle Möglichkeiten der Geld-, Sach- und Zeitspenden informieren. Betroffene aus der Ukraine finden Anlaufstellen, welche Angebote für sie bereitstehen. . „In den letzten beiden Wochen hat sich die überwältigende Solidarität der Wiesbadener Bevölkerung mit der Ukraine gezeigt. Seit Kriegsbeginn sind unzählige Hilfsinitiativen entstanden. Viele Menschen sind jedoch noch unsicher, wie sie den Ukrainerinnen und Ukrainern sinnvoll vor Ort und hier in Wiesbaden helfen können“, erklären Nicole Nestler und Uta Brehm vom Bündnis für Demokratie. „Mit dem Markt der Hilfe wollen wir Orientierung schaffen.“

„Die Bewohner:innen von Biebrich-Mitte wollen den Menschen in der Ukraine in dieser vom Krieg geprägten Zeit solidarisch gegenüberstehen und sammeln gemeinsam für sie Spenden“, schreibt das Quartiersmanagement Biebrich-Mitte. Benötigt werden vor allem: Corona-Schutzbedarfsartikel, Hygieneartikel, Medikamente, Windeln und langhaltbare Lebensmittel: „Verpackt eure Spenden bitte in Kartons und bringt sie beschriftet mit. Anlaufstelle, an der ihr eure Pakete abgeben könnt, ist der Charlie Chaplin Kiosk in der Straße der Republik 4. Von dort aus werden sie an die Sammelstelle des ukrainischen Vereins weitergeleitet und von ihnen dann an die ukrainische Grenze transportiert.“

„Das hessische Gastgewerbe erklärt sich solidarisch mit der durch die russische Aggression in den Krieg gestürzten Ukraine und den Menschen, die nun in ihrer Heimat allen Schrecken des Krieges ausgesetzt sind und ihr Land insbesondere verlassen“, heißt es in einer Erklärung des Hotel- und Gastsättenverbandes Dehoga. Die ersten Betriebe aus Hotellerie und Gastronomie bieten konkrete Hilfe für die Geflüchteten in Hessen an. Das Gastgewerbe wird in diesen Tagen und Wochen breite und alle denkbare Hilfe und Unterstützung für die Menschen organisieren, die aus ihrer ukrainischen Heimat fliehen müssen. Insbesondere die Hotellerie, die aufgrund der Corona-Krise große Zimmerkapazitäten frei zur Verfügung hat, will helfen. Hier wurde eine Plattform eingerichtet, über die Hotels in Hessen Angebote von Unterbringungsmöglichkeiten eintragen können. Die IHK Wiesbaden fasst Informationen über humanitäre Unterstützung hier zusammen.

Kreative Aktionen auch beim Backhaus Bürger, der – auf Anregung von Mario Bohrmann – „Ukrainer“ kreiert hat und mit Spendenanteil verkauft oder in Altstadt-Bars – nach dem Lenz hat auch die Badhaus Bar den Klassiker „Moscow Mule“ in „Kiew Mule“ umbenannt und spendet ebenfalls einen Teil des Verkaufspreises.

Großzügige Spenden stellen auch Wiesbadener Unternehmen bereit – jeweils 50.000 Euro zum Beispiel Knettenbrech & Gurdulic oder Seibert Media. Deren Gründer und Inhaber schreibt: „Was in der Ukraine passiert, erschüttert mich. Wie kann man seelenruhig und konzentriert Software für Team-Zusammenarbeit bauen, wenn in der Ukraine Panzer rollen und auf Krankenhäuser, Entbindungsstationen und Atomkraftwerke schießen. Ich glaube nicht, dass man das kann.“ Auch privat wird er aktiv: „Ich tue, was ich gut kann. Ich organisiere mit Freunden und Bekannten aus unserem Vorort, dass wir ukrainische Flüchtlinge aufnehmen und versorgen können. Ich organisiere die Zusammenarbeit von Teams, die Menschen helfen. Mit Software.“ Tatjana Trömner-Gelbe von der TÜFA-TEAM GmbH spendet zusammen mit ihren Kunden technische Hilfsmittel wie Taschenlampen und Batterien und Verbandskästen für die Ukraine. Über Soziale Netzwerke ruft sie zur Mithilfe auf und bekommt große Resonanz. Das Projekt läuft noch weiter.

„Eine kleine, privat organisierte Gruppe von Menschen aus dem Wiesbadener Westend“ setzt sich aktiv für die Unterstützung der Menschen in der Ukraine und den ukrainischen Geflüchteten an der polnischen Grenze ein. „Eine Spendenaktion mit Sachspenden nach Kraśnik (Polen) sowie eine weitere nach Lviv / Lemberg (Ukraine) haben wir bereits erfolgreich abgewickelt. Die Hilfsgüter wurden dort verteilt, wo sie jetzt dringend benötigt werden“, berichten die Engagierten und informieren hier, was weiterhin geplant ist und benötigt wird. Primär werden benötigt derzeit: Schlafsäcke, Windeln für Kinder und Erwachsene und vor allem medizinische Hilfsgüter fürs Krankenhaus (siehe Bedarfsliste). Sekundär werden benötigt: Hygienartikel & Lebensmittel. Sachspenden werden momentan täglich zwischen 14 Uhr und 19:00 Uhr in der Einfahrt der Lothringer Straße 32 entgegengenommen.

Der Wiesbadener Rechtsanwalt Matthias Paessler organisiert ebenfalls Hilfstransporte und hat schon persönlich Hilfsgüter nach Prag gebracht, weitere Aktionen sind in Planung, Infos hier.

Das Nachbarschaftsnetzwerk „Nebenan veröffentlicht einen „Ukraine-Hilfsfeed“ für schnellere und unkomplizierte Absprache unter Helfer:innen. Ob Angebote für Schlafplätze oder das Sammeln und Koordinieren von Sachspenden über den Hilfsfeed lassen sich Informationen und Angebote nun stadtweit austauschen und weiterleiten. Zudem ist nebenan.de Partner der Initiative #UnterkunftUkraine. Über das Portal können Bürger:innen aus ganz Deutschland, also auch Wiesbaden, Übernachtungsmöglichkeiten anbieten und Geflüchtete eine Unterkunft finden.

Am Donnerstag, 10. März, veranstaltet der Hessische Rundfunk mit dem hr-Sinfonieorchester und in Kooperation auch mit dem Rheingau Musik Festival ein „Benefizkonzert für die Ukraine“ in der Alten Oper Frankfurt. Als Zeichen der Verbundenheit mit den Bürger:innen der Ukraine spielt das Sinfonieorchester unter anderem den auch als „Europa-Hymne“ bekannten Finalsatz der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Ferner steht das Cellokonzert von Robert Schumann mit dem Solisten Truls Mørk auf dem Programm. Das Ensemble Modern präsentiert das Stück „Marevo“ der jungen, ukrainischen Komponistin Anna Korsun. Das Konzert wird live auf YouTube, bei hr2-kultur und zeitversetzt auf hr ab 22.30 Uhr übertragen. Tickets gibt es hier. Alle Eintrittsgelder werden an das „Bündnis Entwicklung Hilft“ und die „Aktion Deutschland Hilft“ gespendet.

In Zusammenarbeit mit ihrer polnischen Partnerstadt Breslau startet auch die Stadt Wiesbaden eine Hilfsaktion für die Ukraine. An Sachspenden werden besonders Elektronikartikel wie Powerbanks, Ladekabel, Akkubetriebene Taschenlampen, sowie Verbandskästen, Schlafsäcke, Isomatten, Zelte, bruchsichere Thermoskannen, Konserven und warme, regenfeste Jacken  (UPDATE 7.3 – bitte keine Kleidung mehr!)  dringend benötigt. Die Spenden können- idealerweise in Kartons und auf Deutsch und Englisch beschriftet – in einer zentralen Sammelstelle, der ELW-Wagenhalle, Unterer Zwerchweg 120 abgegeben werden. Die AbgabezeitenMontag, 07. März bis Dienstag, 08. März jeweils von 10 bis 18 Uhr. Die Spenden werden anschließend nach Breslau transportiert und dort, bzw. in die ukrainischen Partnerstadt Lwiw (Lemberg) weitertransportiert.

Die Aktion kann ebenfalls mit einer Geldspende an: Stiftung Fundacja Ukraina, IBAN PL85 1090 2398 0000 0001 4935 4384, Verwendungszweck: Schenkung Save Ukraine, unterstützt werden. Das Konto wurde gemeinschaftlich von der Gemeinde Breslau und der Stiftung Ukraine, unter der Schirmherrschaft des Breslauer Stadtpräsidenten eingerichtet. Die Stiftung Ukraine führt, als NGO, seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit Breslau, Projekte für die ukrainische Bevölkerung der Stadt durch.

Um Spenden für ukrainische Kinder in Not zu sammeln, findet dieses Wochenende, unterstützt durch die Schwimmschule Oliver Großmann, ein Swim Camp mit dem ukrainischen Weltrekordhalter Andrii Govorov im Kleinfeldchen statt. Die Spenden werden anschließend humanitärer Hilfe für die Ukraine übergeben. Das Swim Camp für Erwachsene findet am Samstag, 05. März von 17 bis 19 Uhr statt, das Camp für Kinder und Jugendliche wird sonntags, 06. März von 9 bis 12 Uhr veranstaltet. Interessierte können sich hier anmelden und spenden.

Der Ukrainische Verein Mainz e.V. sammelt Sachspenden, der Wiesbadener Sammelpunkt ist wif e.V. in der Rheinstraße 79. Besonders werden Medizinbedarf und Hygieneprodukte wie Schmerzmittel, Insulinspritzen, Beruhigungsmittel, Verbandsmaterial, Desinfektionsmittel, Binden und Feuchttücher  benötigt. Aber auch Schlafsäcke, Isomatten, Taschenlampen (inklusive Batterien) und Konserven, Nüsse oder Energieriegel werden gebraucht. Für die Verpackung der Spenden werden auch leere Kartons benötigt. Termine für Spendenabgaben und der aktuelle Spendenbedarf und Platz können telefonisch unter 0611 1602353 angefragt werden. Spenden werden nur noch bis heute, 3. März 18 Uhr angenommen!

heimathafen helps: Im heimathafen Wiesbaden können alle Menschen, die vom Krieg in der Ukraine betroffen sind und einen Arbeitsplatz oder Internetzugang in Wiesbaden benötigen kostenfreie Coworking Arbeitsplätze nutzen.

Die geniale Wiesbadener DJane Tante Kante liefert gerade (Montag, 28.2., abends) über Instagram ein Live-DJ-Set, mit dem sie Spenden für „hopeforukraine“ sammelt.

Überwältigende „Josephine“-Aktion. Ein aus allen Nähten platzendes Café fanden wir am frühen Montagabend (28.2.) in der Westendstraße vor, schon etwa eine Stunde vor geplantem Ende der Sammelaktion für unterschiedlichste Sachspenden mussten die Freiwilligen „Annahmestopp“ melden. Dringend gebraucht werden nun Umzugskartons und ein weiterer Transporter, um die vielen Sachen nach Polen an die ukrainische Grenze zu bringen. Ein Fahrer steht zur Verfügung. Kontakt hier.

Für einen privat organisierten Hilfstransport nach Lviv/Lemberg werden – Update – nochmals am 1. März bis 18 Uhr unterschiedlichste Hilfsgüter – Liste und weitere Infos hier – in der Lothringer Straße 32 entgegengenommen.

Soli-Party für ukrainische Künstler:innen auf Schloss Freudenberg: „Wir eröffnen am Freitag, den 4. März, ab 18 Uhr unsere Saison mit dem Erfahrungsfeld Nacht. Diese Nacht widmen wir allen ukrainischen Künstler*innen, besonders aber unseren 7 Freund*innen und liebsten Ensemblemitgliedern der Wanderbühne Freudenberg, die gerade in Kyiv und Charkiw sind. Seit jetzt 5 Jahren Arbeiten wir gemeinsam – jedes Jahr darf der Freudenberg eure künstlerische Heimat sein. Sascha und Sam sind seit einem Jahr Mitwirkende auf dem Freudenberg und Teil des Freudenberger Lebenstheaters.“

Die Wiesbadener Fotografin Andrea Diefenbach bietet besondere Prints an, die Erlöse gehen in die Ukraine: „I’m selling prints of two motifs from СПИД [spid] AIDS in Odessa, the entire profit I’m donating to support Ukraine. The Fine Art Inkjet Prints have an edition of 100, a size of 19 x 25,3cm will be signed as well as numbered and cost 100 EUR. Since it takes too long to update my website as fast as money is needed, the ordering will be done by mail or social media.

Das Josephine Soul Food Café in der Westendstraße 26 ruft dazu auf, heute am Montag, 28. Februar, von 17 bis 20 Uhr Sachspenden vorbeizubringen. Benötigt werden Decken, Schlafsäcke und Handtücher, warme Kleidung, Hygieneartikel für Babys und Kleinkinder (Pampers und Feuchttücher), Essen für Babys und Kleinkinder (Milchpulver, Gläschen und Säfte) Schokoriegel, Shampoo, Seife, Binden und OB, Zahncreme, Zahnbürsten, Desinfektionsmittel, Aspirin, Pflaster, Kaffee, Tee und Spielsachen. „Unsere polnischen Bekannten organisieren einen Transport mit Spenden um die Geflüchteten aus der Ukraine 🇺🇦 zu unterstützen, der Transport geht nach Ustrzyki Dolne ganz nahe Grenzübergang Kroscienko“, erklärt „Josephine“-Betreiberin Izabela Dombek: „Die ganze Stadt organisiert gerade Hilfe. Die Spende wird im Rathaus übergeben. Der Transport wird am kommenden Dienstag losfahren.“

Die Sporthilfe Wiesbaden e.V.  unterstützt ebenfalls mit Hilfsgütern, die per Transporter am Mittwoch, 2. März, auf den Weg gebracht werden. Dringend benötigt werden vor allem Schlafsäcke, die bis Dienstag, 1. März,17.30 Uhr, in der Bierstadter Straße 7 abgegeben werden können.

Der Partnerschaftsverein Wiesbaden-Schierstein*Kamenez-Podolski e.V. ruft zu Geldspenden auf: Partnerschaftsverein Wiesbaden-Schierstein „Kamenez-Podolski e.V., IBAN: DE43 5105 0015 0128 0150 51, BIC: NASSDE55. Seit 1991 leistet der Verein aktive Hilfe für Menschen in der ukrainischen Stadt am Smotritsch. Zum Beispiel Essen auf Füßen aus der Kaffeestube „Drei Lilien“ oder Starthilfe für mittelständische Existenzgründer. Auch Praktika für Mediziner in deutschen Krankenhäusern und ein Sanatoriumsaufenthalt auf der Krim für durch Tschernobyl geschädigte Kinder.

Auch die Stadt Wiesbaden organisiert Hilfe für ankommende Geflüchtete. Wer beim Ankommen in Wiesbaden unterstützen will, kann sich anmelden unter
Hilfsangebote@wiesbaden.de oder werktags 0611/312049. 

Für jene, die unter dem Angriffskrieg zu leiden haben, möchte auch die Hessische Landesregierung schnell und möglichst unbürokratisch ihren Beitrag zur Unterstützung und Hilfe leisten. Hierzu steht Hessen insbesondere mit dem Bund sowie dem ukrainischen Generalkonsulat in Frankfurt im dauerhaften und vertrauensvollen Austausch, um auch den mehr als 10.000 in Hessen lebenden Ukrainern unmittelbare Hilfe zukommen zu lassen. Unter „Wie kann ich helfen?“ findet sich eine Liste mit Organisationen, die Spenden sammeln und helfen.

Über dieses Portal können bundesweit, also auch in Wiesbaden, Unterkünfte für hier angekommene Menschen angeboten werden: https://elinor.network/gastfreundschaft-ukraine/

DIESER BEITRAG WIRD FORTLAUFEND AKTUALISIERT. INFORMATIONEN ZU HILFSAKTIONEN, -TRANSPORTEN ETC., DIE IM RAUM WIESBADEN/VON WIESBADEN AUS ORGANISIERT WERDEN, GERNE AN hallo@sensor-wiesbaden.de, Betreff: Ukraine-Hilfe.

(sun/Bild Sporthilfe Wiesbaden)

13 Kommentare “Wiesbaden hilft der Ukraine – Hier erfahrt ihr, wo ihr wie und was abgeben und/oder spenden könnt

  1. Hallo, kann man in Wiesbaden oder Umgebung Sachspenden abgeben? Medikamente, Windeln, Hygieneartikel, haltbare Lebensmitteln, warme Kleidung für Frauen und Babys. Ich suche seit Tagen eine Sammelstelle zum abgeben der Sachspenden, die ich gesammelt habe. Ich wohne im Kreis Offenbach, würde auch bis nach Wiesbaden fahren. Herzliche Grüße Anna

    1. Hallo Anna, ich beteilige mich an folgender Aktion, die genau die von Ihnen genannten Sachspenden benötigt:
      „Liebe Freunde, Bekannte und Fremde, ich bitte alle um Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine für Mütter mit Kindern. Ab sofort, dh 27.02.2022 bis 05.03.2022, organisiere ich eine Sammelaktion. Bitte liefern Sie die Spenden an Marta Bielinski, Sankt Florian Str.4, 55252 Mainz-Kastel, Fußpflege (täglich von 16:00- 20:00 Uhr). Die Pakete werden am Mittwoch 02.03. von der Firma Rex (Personen- und Güterverkehr) abgeholt, zweiter Transport am 06.03.2022.“ Gruß, Dirk

      1. 🙏🏽 💐 Danke für diese helfe organisieren. Werde in mein WhatsApp Status ihre helfe action bekannt machen .

      2. Hallo Dirk,

        ich würde gern neben Sachspenden aus meinem persönlichen Fundus etwas umfangreicher helfen. Ich könnte mir z.B. vorstellen, einen Sprinter zu mieten, damit zur Metro zu fahren, ihn mit benötigten Artikeln voll zu machen, die Rechnung zu bezahlen und alles anschließend zur Sammelstelle zu bringen. Ich bräuchte aber Hilfe beim Einkauf (Einkaufsliste erstellen, Einkaufen, Einladen, Ausladen…). Wie gehen wir am besten vor? Wie kommen wir direkt in Kontakt?
        Gruß Joerg

      3. Hallo Dirk, vielen Dank für die Info. Gibt es noch Platz für Spenden? Dann würden wir die Sachen morgen (03.03) vorbeibringen. Haben hauptsächliche Baby/Kinderkleidung, Windeln, Milchpulver aber auch Haferflocken, Linsen, Reis oder Binden. LG, Emma

      4. Lieber Dirk, vielen Dank für deine Antwort. Ich habe nun in meinem Umkreis was gefunden, in Offenbach werden noch Sachspenden gesammelt. Ich werde sie dort hinbringen.
        Viel Erfolg!!!!

      5. Guten Tag Dirk,

        ist es möglich, am Samstag den 05.03. Sachspenden (Warme Kleidung für Damen und Babys, Hygieneartikel, Babynahrung) am Vormittag bei Ihnen abzugeben?

        Liebe Grüße

        Sara

  2. Hallo zusammen,

    ich würde gern an der ukrainischen Grenze oder in einem Nachbarland Geflüchtete abholen und ins Rhein-Main.Gebiet bringen. Ich kann 4 Personen mitnehmen. Entweder zu Bekannten hier in der Nähe oder ich besorge eine Unterkunft in Wiesbaden.
    Wer kann mir helfen um einen Kontakt zu Geflüchteten herzustellen oder wer kennt Leute die hierher wollen?
    Bin für jede Unterstützug dankbar.

    Torsten Valentin aus Wiesbaden

    1. Hallo Thorsten,
      wir fahren am Freitag den 11.3.2022 mit 6 Fahrzeugen nach Prömsel an die polnisch/ukrainischen Grenze und bringen Hilfsgüter in die Lager und holen ca 20 Frauen mit Kindern dort ab.
      Wir suchen noch Wohnungen in denen wir 3-4 Frauen mit Kindern unterbringen können.
      Hast Du eine Möglichkeit ?
      Viele Grüße
      Tanja Schulze Dieckhoff

  3. Gerne würde ich außer spenden noch tätig helfen. Wo und wie gibt es eine Möglichkeit? Leider haben wir in unserer Wohnung keinen Platz, um Menschen eine Unterkunft zu bieten. Aber vielleicht kann ich anderweitig unterstützen?
    Danke für eure Antwort!
    Viele Grüße
    Barbara Hermsdorf

  4. Guten Tag. Meine ukrainischen Eltern leben vorübergehend in Langenlonsheim bei Wiesbaden. Sie haben nicht genug Kleidung, wenn es eine Möglichkeit gibt, werden wir dankbar sein

Comments are closed.